utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Anglo-American Cultural Studies

von Skinner, Jody Fach: Literaturwissenschaft; Sprachwissenschaft/ Linguistik; Kultur/ Musik/ Theater; Anglistik/ Amerikanistik; Reihe: UTB basics

Anglo-American Cultural Studies kombiniert eine Einführung in die traditionellen Kategorien der Landeskunde mit einer Darstellung wichtiger Schlüsselthemen der modernen Kulturwissenschaften. Der Band ist in englischer Sprache verfasst und auf die Gegebenheiten an Universitäten im deutschsprachigen Raum zugeschnitten. Für die zweite Auflage wurde der Band wieder auf den neuesten Stand der Forschung gebracht und enthält nun auch die vormals auf die Plattform utb-mehr-wissen.de ausgelagerten Kapitel 3 und 10.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
24,99 €
2. überarb. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
19,99 €
2. überarb. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
29,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825245900
UTB-Titelnummer 3125
Auflagennr. 2. überarb. Aufl.
Erscheinungsjahr 2016
Erscheinungsdatum 07.03.2016
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag A. Francke
Umfang 384 S., 81 Abb.
Zusatzmaterial
Inhalt
Introduction 1
I: Topics in Anglo-American Area Studies 5
1 The Where (geography) 6
2 The When (history) 35
3 The ABCs of British and American Life (special issues) 78
4 Uniform-ity and Plural-ity (education) 94
5 Queendom and Republicracy (political life) 114
6 The Pound Stops Here for a Commonwealth for All? (economics and international relations) 136
7 Who, Where From, and Where To (minorities and immigration) 157
8 Weddings, Baptisms, and Funerals in The City on the Hill (religion) 184
9 From National Parks to Natural Disasters (environmental concerns) 211
10 Paper, Waves, and Bytes (media) 228
11 Bread and Circuses (the arts, leisure time activities and sports, food) 244
II: Looking at Anglo-American Cultural Studies 269
12 Identity: Who’s the Us, Who’s the Them? 271
13 Power: Those Who Got It and Those That Ain’t 285
14 Gender: Wo-Men 299
15 New Media Was, Is, and Always Will Be the Message? 313
16 Culture with a Big “C” and with a Little “c” in Anglo-American Cultural Studies 326
VI I: Topics in Anglo-American C ontents Area Studies Conclusion 349
Recommendations for Further Reading (a partly annotated bibliography) 354
Index 362
List of Illustrations 376
Autoreninfo

Skinner, Jody

Skinner, Jody

Dr. Jody Skinner lehrt seit vielen Jahren angloamerikanische Landes- und Kulturwissenschaft in Deutschland.

Weitere Titel von Skinner, Jody

Reiheninfo
Unsere Lehrbücher für die "Generation @": Die Bände der Reihe utb basics bereiten den Stoff in kompakter, leicht verständlicher und übersichtlicher Form auf. Damit ist der Lernerfolg garantiert – quer durch alle Studienfächer.

Weitere Titel aus dieser Reihe anzeigen

Leserbewertungen

Bewertungen

Kultur verstehen durch Kulturverstehen (?)

Bewertung

Kundenmeinung von Sascha Schulz

Warum tragen die Windsors diesen Namen? Wie steht es um die Todesstrafe in den USA? Wie ist das Klima auf den Britischen Inseln? Wie funktionieren Regierung und politisches System in UK und USA?

Wen diese und eine überwältigende Anzahl weiterer Fragen interessieren, der liegt mit dem Kauf dieses Buch goldrichtig. Auf mindestens 268 Seiten wird wikipediaartiges Faktenwissen zur Länderkunde, teils humorvoll, teils beinah flapsig präsentiert. Ein Paradies nicht nur für Reiseführerfetischisten, sondern auch für Schüler und junge Studenten, die den Untersuchungsgegenstand "Anglo-American Culture" in allen denkbaren Facetten kennenlernen möchten/müssen.

Problematisch wird es allerdings, nimmt man die zweite Zeile des Titels des vorliegenden Buches ernst: "Cultural Studies". Zwar stellt der zweite Teil des Werkes eine Verbindung zum zentralen Bezugspunkt her - hier sollen unter großen Schlagwörtern wie "Identity", "Power", "Gender" u.a. die Fakten des Teil I noch einmal unter differierenden Gesichtspunkten betrachtet werden - jedoch sind die zu erwartenden kritischen Haltungen, die ein Umdenken initiieren würden, nur sehr zaghaft eingefügt. Dies liegt zum Teil auch an der überaus lockeren Art des Schreibens, die, wie Jody Skinner darlegt, bewusst gewählt ist, um das Lesen zu vereinfachen und den deutschen Fachschreibstil aufzusprengen. (Hier finden wir also gelebte Kulturwissenschaft!) Insgesamt stellte sich das Kapitel II für mich während des Lesens aber zumeist als simple Fortführung des länderkundlichen ersten Abschnitts dar.

Beschäftigt sich das Werk also gar nicht mit "Kultur" und "Kulturwissenschaft"?
Dies ist aus zwei Gründen zu verneinen (s.a. nächster Absatz). Explizit findet sich im letzten Unterkapitel des Abschnitt II endlich eine Diskussion darüber, was diese beiden Topoi überhaupt ausmacht. "What is culture?" prangt nach schier unendlichen 325 Seiten Faktenwissen oben auf dem Blatt. Doch Jubelstürme sind zu früh, denn nach gerade einmal 22 Seiten ist die Diskussion um die Vielfältigkeit der Begriffe beendet, aber der Leser weiß zumindest, dass Kultur undefinierbar vielfältig ist und aus allen möglichen (Fach)Perspektiven betrachtet werden kann – unbefriedigend.

Ist das Buch also überhaupt nicht empfehlenswert?
Ausdrücklich zu loben ist die didaktische Idee hinter der Strukturierung des Buches. Skinner vergleicht es mit einer Art "kulturellem Dinner"; es gibt Appetizers, Main Course und Dessert. Dies soll die Zugänglich- und Verständlichkeit insbesondere für Anfänger, an die sich dieses Werk explizit richtet, erheblich vereinfachen. Versetzt man sich allerdings in die Lage dieser Personengruppe, in der Bücher i.d.R. gelesen werden, um schnelle, möglichst konkrete Antworten zu erhalten, werden zwei Fallstricke offensichtlich. Dass konkrete Antworten im Bereich der Kulturwissenschaften schwer sind, liegt in der Natur der Sache. Nichtsdestoweniger stehen aber 22 Seiten explizite Diskussion im Vergleich zu mindestens 268 (eher 325) Seiten Länderkunde in einem Missverhältnis (auch preislich). Überdies kann nicht erwartet werden, dass Anfänger aus eigenem Antrieb ein derartiges Durchhaltevermögen und implizite Verstehensleistung an den Tag legen, auch wenn das Buch wesentlich spannender und lebensweltlicher geschrieben ist, als alle andere (dt.) Fachliteratur.

Was bleibt im Fazit?
Der Anspruch Skinners, ein Einführungsbuch in die Kulturwissenschaften zu schreiben, dass sich explizit an deutsche Einsteiger und Interessierte richtet, ist zunächst mehr als löblich. Auch die didaktische Idee dahinter ist durchaus nachvollziehbar und gut: von mehr oder minder bekannten, simplen Fakten ausgehend, den Blick durch Fragestellungen der Cultural Studies zu erweitern und so letztlich zu einem Verständnis des Faches und seines Untersuchungsgegenstandes zu kommen. Hierbei sind m.E. erstens die Anforderungen an das Durchhaltevermögen größtenteils Ungeübter überhöht, zweitens wird das über das Deskriptive hinausgehende Wissen zu wenig gefördert (Stichwort: kritische Haltung) und drittens ist somit insgesamt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht gewahrt. Denn Skinner schreibt selbst, dass die gesammelten Fakten keinesfalls genuin oder neuartig sind – wie könnten sie auch – aber umso mehr stellt sich daher die Frage nach der Legitimation eines weiteren enzyklopädischen Sammelsuriums. Abschließend soll jedoch ein sehr nützliches Feature nicht unerwähnt bleiben: das durchgängig kommentierte Literaturverzeichnis, das für Einsteiger hervorragende Hinweise und Orientierung bietet.

Insgesamt ist die Benotung somit mit 3-4 Sternen anzusetzen; die Nutzung dürfte sich vorrangig im prä-universitären (ggf. Oberstufe?) oder Erstsemesterbereich ansiedeln.

Ein Einstiegsband, der Interesse weckt

Bewertung

Kundenmeinung von Christelle Ngnoubamdjum

Da ich mich bald auf mein Studienende vorbereiten muss und Einstiegsbänder generell für keine schlechte Idee halte, habe ich mir den Band "Anglo-American Cultural Studies" von Jody Skinner zukommen lassen.
Das Format und die Dicke des Bandes ist praktisch - und trägt sich sehr gut.

Das Inhaltsverzeichnis ist gut strukturiert und gibt einen sehr schönen Überblick über die verschiedenen Kapitel.
Schon in der Introduction bekommt man einen tollen Einblick Skinners Art und Weise zu schreiben und Sachverhalte zu erklären und wird zudem darauf vorbereitet was erwartet werden kann und was nicht. Das im ersten Teil des Buches vor allem Landeskunde von den USA und GB behandelt wird ist gut um das eigene Wissen wieder aufzufrischen und vor allem um noch mehr Aspekte hinzu zu gewinnen. Dabei bekommt man vor allem im Kapitel 'history' einen guten Rundumschlag! Auch, dass Aspekte wie 'minorities und immigration' mit in den Band fließen ist richtig und wichtig - vor allem die Aktualität dabei gefällt mir sehr gut.

Der zweite und kürzere Teil des Buches beschäftigt sich vor allem mit Kernaspekten der Cultural Studies und ist ebenfalls lesenswert, wenn auch etwas stiefmütterlich behandelt (meines Erachtens). An manchen Stellen, hätte es noch tiefgründiger werden können, meiner Meinung nach- wobei es natürlich für ein Basiswerk, schwierig ist sehr in die Tiefe zu gehen!
Daher generell ein guter Einstieg in Cultural Studies!

Ich würde das Buch vor allem Menschen weiterempfehlen, die ihr Wissen noch einmal auffrischen wollen (besonders im Hinblick auf Prüfungen), gerade angefangen haben American und/oder Englisch Studies zu studieren oder einfach generell Interesse haben, auf eine leichte Art und Weise, die USA und GB aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen!

Für Studenten geeignet!

Bewertung

Kundenmeinung von LoRa1989

Diese Fassung von Jody Skinner ist mir im Zuge meiner Suche nach einer gelungenen Behandlung der anglo-amerikanischen Landeskunde in die Hände gefallen. An meiner Universität wird die Landeskunde nicht strukturiert behandelt bzw. wird immer im Zuge von literaturwissenschaftlicher Auseinandersetzung "mitgezogen" und bleibt dadurch nur oberflächlich, sodass man im 1.Mastersemester des Anglistik-Studiums feststellen muss, wie wenig man eigentlich weiß.

Jody Skinner bringt auf unterhaltsame, leserfreundliche Art Licht ins Dunkle und verzichtet dabei nicht auf wissenschaftliche Verknüpfungen, welche im Studium derart groß geschrieben werden. In Form eines ganzheitlichen Ansatzes (cf. "The Where", "The When", etc.) behandelt sie gut strukturiert die essentiellen Säulen anglistisch-amerikanischer Landeskunde.
Skinner bespricht diese Themen in englischer Sprache und bleibt dabei im informellen Register und somit nah am Leser, was das Lernen mithilfe dieses Buches leicht(er) macht.

Einzige Kleinigkeit, die ich mir gewünscht hätte und die meines Erachtens etwas fehlt: Vor allem im politischen Kapitel wäre eine visualisierende Grafik empfehlenswert, um Themen wie das Wahlprozedere für den Leser noch eingängiger/greifbarer zu machen.

ALSO: Definitiv zu empfehlen für diejenigen, die das Bedürfnis haben, ihr landeskundliches Wissen gekoppelt an die Kulturwissenschaft aufzufrischen.

Für Lehramtsstudenten ist dieses Buch nicht so gut geeignet, aber diesen Anspruch hat Skinner schließlich auch nicht...

Eine Einführung in die Cultural Studies – mal etwas anders

Bewertung

Kundenmeinung von Dennis Münstermann

Eine Einführung in die Cultural Studies – mal etwas anders

Jody Skinners Buch ist erfrischend anders als manch anderes Werk: Interessant geschrieben, klar aufgebaut (hervorzugeben sind beispielsweise die Stichwörter am Seitenrand) und sehr informativ. Dabei zerfällt das Buch grob in zwei Teile – einerseits liegt der Fokus auf einer spezifischen Auswahl an Themen der amerikanischen Landeskunde in Teil 1 sowie grundlegenden Themenbereichen der Cultural Studies im zweiten Teil andererseits. Sowohl die Aufgaben für jedes Kapitel, die abschließende Zusammenfassung am Ende des Buches als auch weiterführende Literaturhinweise runden zudem das Werk ab.
Der erste Teil beschäftigt sich mit geographischen, historischen, politischen, religiösen Fragen und geht darüber hinaus sogar auf den Bereich der Medien, Sport sowie Umweltaspekte ein. Dabei werden jeweils einige Fragen pro Themengebiet (z.B. „What were some of the effects of the War of 1812? oder „Name a few British leaders during the two World Wars“) mit ausführlichen Antworten - sowie teilweise mit zusätzlichen Illustrationen (z.B. für das Amerikanische Bildungssystem) - behandelt.
Der zweite Teil widmet sich, wie erwähnt, grundlegenden Bereichen der Cultural Studies wie z.B. dem Begriff der Identität oder Gender. Bisher habe ich mich in vielen Arbeiten mit „Identity“ auseinandergesetzt und stieß dabei auf viele verschiedene, teils schwierig zu verstehende Texte. Skinners Werk kommt deutlich unterhaltsamer daher und bringt viele Beispiele, welche keine Langeweile aufkommen lassen. Dabei bleiben auch bekannte Namen nicht außen vor: Stuart Hall wird gleichermaßen eine Seite gewidmet wie auch Homi K. Bhabha.
Insgesamt ist das Buch sehr empfehlenswert. Natürlich kann es nicht den Blick in die Fachliteratur ersetzen, ist dafür aber auch deutlich unterhaltsamer und erleichtert den Einstieg in die Cultural Studies ungemein. Fernerhin gibt es viele Informationen aus dem Bereich der Landeskunde - eine Tatsache, die man nicht unterschätzen sollte. Nicht zuletzt habe ich in meinem Studium bisherige Bestandteile vermisst und nehme diese zusätzlichen Informationen gerne mit.

Sehr gelungene Einführung der Cultural Studies

Bewertung

Kundenmeinung von Alena Heringhaus

Das Buch Anglo-American Cultural Studies von Jody Skinner ist sehr gut strukturiert. Im ersten Teil des Buches liegt der Fokus auf der Landeskunde der Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien. Und der zweite Teil beinhaltet die Kernfragen der Cultural Studies. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es Aufgaben bzw. Fragen zu lösen/beantworten, die der Klausurvorbereitung dienen. Zusätzlich befindet sich am Ende eines Kapitels eine sogenannte Challenge, die auf freiwilliger Basis passend zum Stoff erfüllt werden kann und zur Auseinandersetzung mit den Themen im täglichen Leben beiträgt. Sehr besonders ist die Art und Weise, wie Skinner die vielleicht teilweise eher trockenen landeskundlichen Themen beschreibt und genau das macht das Buch besonders für Studenten sehr attraktiv. Alles in allem ist das Buch zu empfehlen und sehr gut geeignet zur Einführung für Studienanfänger oder auch fortgeschrittene Studierende.

5 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Anglo-American Cultural Studies"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Anglo-American Cultural Studies

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Anglo-American Cultural Studies
 
  Lade...