utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Arbeits- und Industriesoziologie

von Ruiner, Caroline ; Wilkesmann, Maximiliane Fach: Soziologie; Reihe: Soziologie im 21. Jahrhundert

Wie verändert sich die Produktionsarbeit? Was bedeutet Dienstleistungsarbeit? Welche Auswirkungen haben die beobachteten Veränderungen auf das Verhältnis von Arbeit und Leben?

Ausgehend von konkreten Phänomenen der heutigen Arbeitswelt werden in diesem Lehrbuch der Reihe Soziologie im 21. Jahrhundert Begriffe, Theorien und Forschungsschwerpunkte der Arbeits- und Industriesoziologie anschaulich erläutert und systematisch auf die Klassiker des Faches zurückgeführt.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
16,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
13,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
20,49 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825246525
UTB-Titelnummer 4652
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2016
Erscheinungsdatum 12.09.2016
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag W. Fink
Umfang 229 S., 27 Abb., 14 Tab.
Inhalt
Vorwort 5
Inhaltsverzeichnis 7
1 Einleitung: Arbeits- und Industriesoziologie im 21. Jahrhundert 11
2 Produktionsarbeit im Wandel 17
2.1 Produktionsarbeit in der Industrie 4.0 17
2.2 Digitalisierung und Simplifizierung der Produktionsarbeit 18
2.2.1 Industrie 4.0 19
2.2.2 Computer Integrated Manufacturing 21
2.2.3 Folgen der Technisierung und Digitalisierung von Arbeit 23
2.2.4 Industrielle Einfacharbeit 27
2.3 Reorganisation der Produktionsarbeit 29
2.3.1 Toyotismus und Lean Production 29
2.3.2 Volvoismus 33
2.3.3 Humanisierung des Arbeitslebens 34
2.3.4 Industriearbeit und Arbeiterbewusstsein 37
2.4 Klassiker der Produktionsarbeit 38
2.4.1 Mayo und die Hawthorne-Experimente 39
2.4.2 Ford und die Massenfertigung 43
2.4.3 Taylor und die wissenschaftliche Betriebsführung 47
2.4.4 Marx und die Entfremdung 55
2.5 Zusammenfassung 61
3 Von der Produktions- zur Dienstleistungsarbeit 63
3.1 Zusammenarbeit im Dienstleistungsbereich 63
3.2 Vielfalt der Dienstleistungsarbeit 65
3.2.1 Dienstleistungsarbeit als Wissensarbeit 65
3.2.2 Dienstleistungsarbeit als Service Work 68
3.2.3 Dienstleistungsarbeit als Interaktionsarbeit 70
3.2.4 Dienstleistungsarbeit als interaktive Arbeit 72
3.3 Dienstleistungsarbeit zwischen Emotion, Rationalisierung und Belastung 73
3.3.1 Emotionsarbeit in der Dienstleistungsarbeit 73
3.3.2 Arbeitsbelastung bei Dienstleistungsarbeit 75
3.3.3 Rationalisierung und Dezentralisierung der Dienstleistungsarbeit 77
3.4 Klassiker der Entwicklung zur Dienstleistungsarbeit 80
3.4.1 Touraine und die postindustrielle Gesellschaft 80
3.4.2 Bell und die nachindustrielle Gesellschaft 84
3.4.3 Fourastié und die Entwicklung des tertiären Sektors 88
3.5 Zusammenfassung 90
4 Arbeit und Leben im Umbruch 93
4.1 Arbeiten im Homeoffice 95
4.2 Flexibilisierung von Arbeit 95
4.2.1 Flexibilisierte Arbeitsformen und -orte 95
4.2.2 Transnationalisierung von Arbeit 103
4.2.3 Atypische Beschäftigung 105
4.2.4 Flexibilisierung von Arbeit und Geschlecht 113
4.3 Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit 115
4.3.1 Entgrenzung von Arbeit 116
4.3.2 Subjektivierung von Arbeit 118
4.3.3 Der Arbeitskraftunternehmer 120
4.4 Klassiker der Entgrenzung von Arbeit 122
4.4.1 Mückenberger und das Normalarbeitsverhältnis 123
4.4.2 Sengenberger und die Segmentationstheorie 126
4.4.3 Foucault und die Technologien des Selbst 129
4.5 Zusammenfassung 132
5 Steuerungsformen von Arbeit 135
5.1 Die Steuerung der Callcenter-Arbeit 135
5.2 Neue Steuerungsformen von Arbeit 137
5.2.1 Steuerung von hoch- und geringqualifizierter Dienstleistungsarbeit 138
5.2.2 Von der Selbst- zur Fremdsteuerung der Wissensarbeit 143
5.2.3 Von der Fremd- zur Selbststeuerung der Produktionsarbeit 149
5.3 Traditionelle Formen der betrieblichen und überbetrieblichen Steuerung von Arbeit 151
5.3.1 Psychologische Verträge als indirekte Steuerung 151
5.3.2 Vergütung zwischen direkter und indirekter Steuerung 154
5.3.3 Steuerung von Arbeit über industrielle Beziehungen 158
5.4 Klassiker der Steuerung von Arbeit 167
5.4.1 Braverman und die Labor Process-Theorie 167
5.4.2 McGregor und die Theorie X und Y 171
5.4.3 Weber und Macht und Herrschaft 174
5.5 Zusammenfassung 178
6 Diskussion 181
7 Schluss 189
8 Informationsteil und Verzeichnisse 95
Literaturverzeichnis 195
Kommentierte Listen 221
Personenregister 227
Sachregister 229
Pressestimmen
Aus: ekz.bibliotheksservice – Jürgen Plieninger – Ausgabe 48/2016
[...] bietet einen breiten Überblick über Ansätze, Geschichte, "Klassiker" in diesem Gebiet [...]. [...] didaktisch aufgebaut, mit Tabellen, Grafiken und Fotos ausgestattet. Das Buch bietet [...] einen übergreifenden Überblick zum Thema.

Autoreninfo

Ruiner, Caroline

Dr. Caroline Ruiner studierte Soziologie und Betriebswirtschaftslehre im Doppelstudium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und promovierte an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Danach war sie als PostDoc an der Ruhr-Universität Bochum sowie TU Dortmund tätig und vertritt derzeit die Professur für Wirtschaftssoziologie an der Universität Trier. Caroline Ruiner forscht und lehrt an der Schnittstelle von Arbeits-, Industrie- und Organisationssoziologie und Betriebswirtschaftslehre insbesondere zu neuen Beschäftigungsformen in wissensintensiven Arbeitsfeldern.

Wilkesmann, Maximiliane

Jun.-Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann ist seit November 2010 Juniorprofessorin für Soziologie an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der TU Dortmund und vertritt dort derzeit den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Industriesoziologie in Forschung und Lehre. Seit ihrer Promotion im Jahr 2009 an der Ruhr-Universität Bochum forscht sie in zahlreichen Drittmittelprojekten (z.B. DFG, HBS, BMWi, Stiftung Mercator) im Bereich der Arbeits- und Industriesoziologie, der Organisationssoziologie sowie der Medizin- und Gesundheitssoziologie.
Leserbewertungen

Bewertungen

Bewertung: 5 Sterne

Bewertung

Kundenmeinung von D. Z.

Das Buch (und die Vorlesungen an der Universität Trier) von der Frau C. Ruiner finde ich persönlich sehr gelungen. Die Struktur und das Aufbau des Buches ist sehr hilfreich für die Wirtschaftsstudenten. Vielen Dank, nicht nur für das Buch, aber auch für die Vorlesungen, die auf dem Buch basieren, ich habe Wichtiges gelernt!

Empfehlenswert

Bewertung

Kundenmeinung von Kloppo

Das Buch Arbeits- & Industriesoziologie bietet einen perfekten Überblick über die Entstehung und Entwicklung verschiedener Forschungen die zu der Entwicklung der Produktions- & später vor allem Dienstleistungsarbeit beigetragen haben. Anhand des Schreibstils -Kritische Würdigungen zu jeder Entwicklund & Zusammenfassung am Ende jedes Kapitels- und der Übersichtlichen chronologischen Darstellung ist es auch sehr leicht nachzuvollziehen sowie zu verinnerlichen.
Einziger Kritikpunkt wäre die atypische chronologische Anordnung, dies finde ich ist aber Geschmackssache.

Hinzu kommt, dass ich die Chance hatte in einer der Vorlesungen Frau Dr. Ruiners zu sitzen. Diese war mit Abstand die beste, die ich jemals besucht habe. Danke dafür !

Arbeits- und Industriesoziologie - eine neue Art von Lehrbuch

Bewertung

Kundenmeinung von Isabell Sophie Hirsch

Arbeits- und Industriesoziologie von Ruiner und Wilkesmann ist ein durchaus gelungenes Lehrbuch. Es bietet einen sehr guten Überblick über die bisherigen Theorien und ist dabei auch noch verständlich und gut nachvollziehbar verfasst, sodass man sich alles andere als durch die Texte quälen muss und es sogar Spaß macht dieses Buch zu lesen! Auch die bereits angesprochenen Illustrationen und Infokästchen sind sehr wirksam und passend platziert. Auch die Reihenfolge der einzelnen Kapital (nicht zeitlich chronologisch) gibt einen frischen Blick auf die älteren Theorien. Es eignet sich sehr gut um einen Überblick zu bekommen sowie zum späteren Nachschlagen. Aufgrundessen kann ich jedem Studenten oder Interessierten der Arbeits- und Industriesoziologie zu diesem Buch raten.

Gelunge Publikation

Bewertung

Kundenmeinung von Dennis Weishaar

Wer einen allgemeinen Überblick in die Arbeits- und Industriesoziologie wagen möchte, kann hier, so denke ich, kaum etwas falsch machen. Auch zum erneuten Nachschlagen eignet sich dieses Werk. Grund hierfür sind das übersichtliche Inhaltsverzeichnis, die kurzen Zusammenfassungen am Ende eines jeden Kapitels sowie das Sach- und Personenregister. Löblich ist auch die bereits angesprochene Fülle an Illustrationen und Infokästchen (Klassiker + Begriffe). Schade ist nur, dass alles in schwarzweiß gehalten wurde und wichtige Begriffe im Fließtext etwas untergehen (Verwendung von Kursivdruck).

Ein rundum gutes Buch

Bewertung

Kundenmeinung von F.H

Da ich die Absicht habe meine Bachelorarbeit in dem Bereich der Arbeits- und Industriesoziologie zu verfassen, hatte ich mich für dieses Buch entschieden, da ich dachte, es wäre ein guter Einstieg in diese Thematik.
Und dieses hat sich auch im Großen und Ganzen bewahrheitet. Es ist jedoch nicht so, als dass das Buch in chronologischer Reihenfolge die Entwicklung nachzeichnet, viel mehr wird versucht, ausgehend vom 1. Kapitel, wo aktuelle Themen behandelt werden, einen frischen Blick auf die Klassiker werfen. Zunächst wird der Wandel der Produktionsarbeit in den Fokus genommen (Digitalisierung etc.). Im dritten Kapitel wird die Entwicklung von der Produktions- zur Dienstleistungsarbeit (unterschiedlich. Varianten der Dienstleistungsarbeit) behandelt. Im viertel Kapitel geht es mehr um die Auswirkungen des Wandels auf die Lebenswelt. Am Schluss wird der Zusammenhang von Selbst- und Fremdsteuerung reflektiert (Kap.5). Eine Disskusion (Kap. 6) und eine zusammenfassende Schlussbetrachtung (Kap.7) runden dieses Buch ab. In dem Buch wird viel mit "Hilfskästen" gearbeitet, in denen verschiedene Begriffe definiert bzw. erläutert werden, welches eine große Hilfe sein kann. Auch Graphiken und Skizzen sind zur Veranschauung zu Genüge vertreten. Negativ ist, so finde ich, dass die Einleitung (3-4 Seiten) sehr kurz gehalten wurde.

5 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Arbeits- und Industriesoziologie"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Arbeits- und Industriesoziologie

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Arbeits- und Industriesoziologie
 
  Lade...