utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Das Erste Europa, 1000 v. Chr. - 500 n. Chr.

von Schuller, Wolfgang Fach: Geschichte; Reihe: Handbuch der Geschichte Europas

Das Zeitfenster reicht vom Beginn der archaischen Zeit Griechenlands bis zu Kaiser Justinian. Der Autor versucht dabei, deutlich über die einfache Politik- und Sozialgeschichte hinauszugehen und auch die Frauengeschichte zu integrieren. Dieses Buch enthält:
-Vermittlung von Sachverhalten.
-Von der archaischen Zeit bis zum Ende der Spätantike.
-Integrale Geschichtsauffassung, nicht nur Politik und Soziales.
-Geschlechtergeschichte.
-Europakonzept.

Das Handbuch der Geschichte Europas (HGE) umfasst 9 Bände in chronologischer Abfolge.

Alle Bände folgen der gleichen Gliederung:
-Charakter der Epoche
-Geschichte der europäischen Länder
-Europäische Gemeinsamkeiten, gegliedert nach Verfassung und Recht, Politik und internationale Beziehungen, Gesellschaft und Wirtschaft, Kultur und Religion
-Forschungsstand
-Bibliographie
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

  • Online-Zugang
    9,99 €
    * (nur digital)
AGB / Widerrufsbelehrung

* Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783838524979
UTB-Titelnummer E2497
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2004
Erscheinungsdatum 15.11.2004
Einband Nein
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Ulmer
Umfang 399 S., 18 Karten
Inhalt
Verzeichnis der Abkürzungen 11
Vorwort des Herausgebers 13
Vorwort des Verfassers 14
1 Charakter der Epoche 17
1.1 Chronologische Abgrenzung 17
1.2 Europabegriff 18
1.3 Mittelmeer 20
1.4 Charakteristika 20
1.5 Ägypten und Alter Orient 25
1.6 Rezeptionen 27
1.7 Nachantike 38
1.8 Zusammenfassung 41
2 Länder 43
2.1 Phöniker, Karthager, Juden, Perser, Inder 43
2.2 Griechenland 47
2.2.1 Dunkle Jahrhunderte 47
2.2.2 Archaische Zeit 48
2.2.2.1 Homer 49
2.2.2.2 Sparta 49
2.2.2.3 Kolonisation 53
2.2.2.4 Bildung und Krise der Polis 55
2.2.2.5 Tyrannis 58
2.2.2.6 Kultur 60
2.2.2.7 Athen 62
2.2.3 Klassische Zeit 65
2.2.3.1 Perserkriege 65
2.2.3.2 Pentekontaetie 69
2.2.3.3 Peloponnesischer Krieg 71
2.2.3.4 Viertes Jahrhundert in Griechenland 75
2.2.3.5 Makedonien 77
2.2.3.6 Griechenland, Persien, Demokratie 78
2.2.4 Hellenismus 81
2.2.4.1 Alexander der Große 81
2.2.4.2 Diadochen 86
2.2.4.3 Ptolemäisches Ägypten 87
2.2.4.4 Seleukidenreich 91
2.2.4.5 Kleinere Diadochenstaaten 93
2.2.4.6 Makedonien 94
2.2.4.7 Bünde 95
2.2.4.8 Traditionelle Mächte 96
2.2.4.9 Parther 98
2.3 Italiker und Etrusker 98
2.4 Rom 101
2.4.1 Frühzeit 101
2.4.1.1 Königszeit 101
2.4.1.2 Republik 102
2.4.2 Hohe Republik 113
2.4.2.1 Erster und Zweiter Punischer Krieg 113
2.4.2.2 Eingreifen in Griechenland 118
2.4.2.3 Herrschaft über das Mittelmeer 120
2.4.2.4 Innere Entwicklung 121
2.4.3 Späte Republik 125
2.4.3.1 Gracchen 125
2.4.3.2 Weitere Krisen. Marius 129
2.4.3.3 Populare und Optimaten. Bundesgenossenkrieg 131
2.4.3.4 Sulla 133
2.4.3.5 Pompeius 136
2.4.3.6 Pompeius und Caesar 140
2.4.3.7 Caesar 143
2.4.4 Augustus 146
2.4.5 Kaiserzeit 153
2.4.5.1 Iulisch-claudische Dynastie 154
2.4.5.2 Flavier 158
2.4.5.3 Humanitäres Kaisertum 161
2.4.5.4 Severer 165
2.4.5.5 Soldatenkaiserzeit 167
2.4.6 Spätantike 168
2.4.6.1 Diokletian 169
2.4.6.2 Konstantinische Dynastie 171
2.4.6.3 Valentinianisch-theodosianische Dynastie. Ende im Westen 174
2.4.6.4 Stabilität im Osten 178
2.5 Nachantike Völker 180
2.5.1 Kelten 180
2.5.2 Germanen 185
2.5.3 Araber 187
3 Sachbereichskapitel 188
3.1 Verfassung und Recht 188
3.1.1 Griechenland 189
3.1.1.1 Polis und Demokratie 189
3.1.1.2 Hellenismus 198
3.1.2 Rom 199
3.1.2.1 Republik 200
3.1.2.2 Kaiserzeit 207
3.1.2.3 Spätantike 209
3.2 Politik und Beziehungen zwischen den Staaten 212
3.2.1 Griechenland 212
3.2.2 Rom 216
3.3 Gesellschaft und Wirtschaft 217
3.3.1 Gesellschaft 217
3.3.1.1 Sklaverei 217
3.3.1.2 Bürger und Fremde 220
3.3.1.3 Weitere Gruppen 221
3.3.1.4 Oben und unten 221
3.3.1.5 Klientel 222
3.3.1.6 Frauengeschichte – Geschlechtergeschichte 224
3.3.1.7 Sport 228
3.3.1.8 Alphabetisierung und Schule 232
3.3.2 Wirtschaft 233
3.4 Kultur und Religion 238
3.4.1 Griechenland 238
3.4.1.1 Literatur und Philosophie 238
3.4.1.2 Architektur und Bildende Kunst 248
3.4.1.3 Religion 252
3.4.2 Rom 254
3.4.2.1 Literatur und Philosophie 254
3.4.2.2 Architektur und Bildende Kunst 262
3.4.2.3 Religion 263
3.4.3 Christentum 263
4 Forschung, Forschungsstand und Forschungsperspektiven 270
4.1 Forschungsgeschichte allgemein 270
4.1.1 Europa und Mittelmeer 270
4.1.2 Rezeptionen 271
4.1.3 Altertumswissenschaften insgesamt 273
4.1.3.1 Zusammenfassende Publikationen und Großunternehmen 275
4.1.3.2 Klassische Philologie 277
4.1.3.3 Archäologie 277
4.1.3.4 Numismatik, Epigraphik, Papyrologie 278
4.1.3.5 Alte Geschichte 280
4.1.3.6 Geographie und Topographie 281
4.2 Sachgebiete 282
4.2.1 Politische Geschichte 282
4.2.2 Sozialgeschichte 283
4.2.3 Wirtschaftsgeschichte 285
4.2.4 Anthropologie 287
4.2.5 Kulturwissenschaft 289
4.2.5.1 Alltag und Sport 290
4.2.5.2 Religionsgeschichte 290
4.2.5.3 Rechtsgeschichte 291
4.2.5.4 Naturwissenschaft, Technik, Medizin 292
4.3 Griechenland und Rom 292
4.3.1 Völker des Altertums, Ethnogenese, Akkulturation 292
4.3.2 Griechenland 294
4.3.2.1 Frühes Griechenland 294
4.3.2.2 Klassisches Griechenland 296
4.3.2.3 Alexanderzeit und Hellenismus 298
4.3.3 Rom 300
4.3.3.1 Frühes Rom 300
4.3.3.2 Hohe Republik 302
4.3.3.3 Späte Republik 303
4.3.4 Kaiserzeit 306
4.3.4.1 Augustus 306
4.3.4.2 Hohe Kaiserzeit 307
4.3.4.3 Soldatenkaiser und Spätantike 310
5 Schlusswort 316
6 Bibliographie 317
6.1 Übergreifendes 317
6.1.1 Europa und Mittelmeer 317
6.1.2 Rezeption 318
6.1.3 Wissenschaftsgeschichte 320
6.1.4 Allgemeines und Einführungen 322
6.1.5 Nachschlagewerke 322
8
6.1.6 Gesamtdarstellungen 323
6.1.7 Prosopographien 323
6.1.8 Akkulturation, Ethnogenese 324
6.1.9 Anthropologie 324
6.1.9.1 Liebe und Sexualität 325
6.1.10 Nachbarwissenschaften 326
6.1.10.1 Klassische Philologie 326
6.1.10.2 Epigraphik, Griechisch, Lateinisch 326
6.1.10.3 Numismatik 326
6.1.10.4 Papyrologie 326
6.1.10.5 Archäologie 327
6.1.10.6 Geographie und Topographie (moderne) 327
6.2 Länder 327
6.2.1 Alter Orient 327
6.2.1.1 Ägypten 327
6.2.1.2 Juden 328
6.2.1.3 Karthager 328
6.2.1.4 Perser 328
6.2.1.5 Phöniker 328
6.2.2 Andere Völker 328
6.2.2.1 Araber 328
6.2.2.2 Etrusker 328
6.2.2.3 Germanen 329
6.2.2.4 Hunnen 329
6.2.2.5 Inder 329
6.2.2.6 Italiker 329
6.2.2.7 Kelten 329
6.2.2.8 Keltiberer 329
6.2.2.9 Parther 330
6.3 Griechenland 330
6.3.1 Vorklassische Zeit 330
6.3.2 Sparta 331
6.3.3 Athen 332
6.3.4 Klassische Zeit 333
6.3.5 Hellenismus 333
6.3.5.1 Alexander der Große 334
6.3.5.2 Ptolemäisches Ägypten 334
6.3.5.3 Seleukidenreich 335
6.4 Rom 335
6.4.1 Republik 335
6.4.1.1 Frühe und Hohe Republik 336
6.4.1.2 Späte Republik 336
6.4.2 Augustus 337
6.4.3 Kaiserzeit 338
6.4.3.1 Hohe Kaiserzeit 338
6.4.3.2 Soldatenkaiserzeit 339
6.4.3.3 Spätantike 339
6.5 Verfassung und Recht 341
6.5.1 Verfassung 341
6.5.1.1 Griechenland 341
6.5.1.2 Rom 343
6.5.2 Recht 344
6.5.2.1 Griechenland 344
6.5.2.2 Rom 345
6.6 Politik und Beziehungen zwischen den Staaten 345
6.6.1 Krieg und Soldaten 345
6.6.2 Zwischenstaatliches 346
6.7 Gesellschaft und Wirtschaft 347
6.7.1 Gesellschaft 347
6.7.1.1 Sklaverei 348
6.7.1.2 Klientel 348
6.7.1.3 Geschlechtergeschichte 349
6.7.1.4 Sport 349
6.7.1.5 Alltag und Feste 350
6.7.2 Wirtschaft 351
6.8 Kultur und Religion 352
6.8.1 Kultur 352
6.8.1.1 Literatur 352
6.8.1.2 Philosophie 354
6.8.1.3 Architektur 355
6.8.1.4 Bildende Kunst 355
6.8.1.5 Naturwissenschaften, Geographie (antike), Technik 356
6.8.2 Religion 357
6.8.3 Christentum 358
Zeittafel 1000 v. Chr.–500 n. Chr. 360
Verzeichnis der Karten 364
Personen-, Orts- und Sachregister 366
Autorenregister 391
Pressestimmen
Aus: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht – Wolfgang Schmale – Juni/August 2015
[…] Wie ungemein kenntnisreich und überzeugend Schuller schreibt, bedarf eigentlich gar nicht der Erwähnung […]

Aus einem Gespräch auf „WDR 3 Mosaik“ am 23.01.2013. Hans-Jörg Modlmayr zur Reihe „Handbuch der Geschichte Europas“
[…] Das ist für Studenten, das ist für jedermann ein Werkzeug. Ich kann es wärmstens empfehlen. Das brauchen wir. […]"

Aus: Auskunft, Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland – 10/2006
[…] So wird in kompakter, klar strukturierter Form anregend historisches Wissen auf neuestem Stand vermittelt. Diese Reihe wird in Schule und Hochschule sowie bei historisch Interessierten ihren festen Platz finden. […]

Reiheninfo
Das Handbuch der Geschichte Europas (HGE) zeigt in 9 Bänden die historischen Voraussetzungen des modernen Europa. Es behandelt jedes Land gesondert und Europa als kulturelle Einheit insgesamt. Das Handbuch ist von international anerkannten Historikern mit langjähriger Lehrerfahrung an Universitäten geschrieben. Es ist für den Unterricht an Hochschulen und Gymnasien verfasst und dient der Orientierung historisch Interessierter. Alle Bände folgen der gleichen Gliederung: Charakter der Epoche; Geschichte aller europäischen Länder; Europäische Gemeinsamkeiten, gegliedert nach Verfassung und Recht, Politik und internationale Beziehungen, Gesellschaft und Wirtschaft, Kultur und Religion; Forschungsstand, Forschungskontroversen, Forschungsperspektiven; Bibliographie.

Weitere Titel aus dieser Reihe anzeigen

Leserbewertungen

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung (nach dem Einstellen wird Ihr Eintrag zunächst überprüft und dann freigeschaltet).

Bewerten Sie den Titel "Das Erste Europa, 1000 v. Chr. - 500 n. Chr."

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Das Erste Europa, 1000 v. Chr. - 500 n. Chr.

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Das Erste Europa, 1000 v. Chr. - 500 n. Chr.
 

Das könnte Sie auch interessieren

  Lade...