utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs

Eine Einführung

von Berkemeyer, Nils ; Mende, Lisa Fach: Schulpädagogik;

Was Lehramtsstudierende wissen sollten

Diese Einführung in das bildungswissenschaftliche Studium fokussiert die Profession der Lehrkraft und zeichnet sich besonders durch seine didaktische Aufbereitung und eine konsequente Orientierung an den KMK-Standards für die Lehrerbildung aus.

Der erste Teil führt in die allgemeinen, rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen sowie in die Grundlagen des Lehrerberufs ein. Der zweite Teil nimmt die vier von der KMK beschriebenen Bereiche Unterrichten, Erziehen, Beurteilen und Innovieren in den Blick.

Der Band wird durch einen Online-Anhang komplettiert, der wesentliche Inhalte in Form einer Single-Choice-Klausur resümiert. Übungs- und Reflexionsfragen sowie Fallvignetten bieten Möglichkeiten, das Wissen einzuüben und zu überprüfen.

Dieser Band unterstützt Studierende, das eigene Denken in einem pädagogisch-wissenschaftlichen Sinn zu trainieren, um Gründe für ein angemessenes pädagogisches Handeln anzuführen - eine unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit als Lehrer oder Lehrerin.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
29,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
23,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
35,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

Für diesen Artikel sind keine Optionen verfügbar.

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang/ePUB inkl. 19% Mehrwertsteuer
Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825250539
UTB-Titelnummer 5053
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2018
Erscheinungsdatum 12.11.2018
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Waxmann
Umfang 380 S., 30 Abb., 27 Tab.
Zusatzmaterial
Inhalt
Vorwort 11
1. Einleitung 15
A Institutionelle Rahmung des Lehrkräfteberufs
2. Studierende auf dem Weg zur professionellen Lehrkraft im Spannungsfeld von Wissenschaft und Profession 23
2.1 Aspekte von Wissenschaft 25
2.1.1 Wissenschaft als Wissensbildung 25
2.1.2 Wissenschaft als gesellschaftliche Institution 28
2.1.3 Wissenschaft als Lebensform 28
2.2 Studierende – das Studium als Sozialisationsprozess 29
2.3 Das Studium als Bildungs- und Lernprozess 31
2.3.1 Fremdheit, Verfremdung und Irritation als Modi der Begegnung mit Wissenschaft 33
2.3.2 Reflexion als Bildungsprozess 34
2.3.3 Urteilskraft und Beurteilen als Bildungskriterium für den Lehrkräfteberuf 35
2.4 Das Lehramtsstudium und gesellschaftliche Verantwortung – ein Appell 40
3. Schulsystem und Lehrprofession in historischer Perspektive 43
3.1 Institutionalisierung des Schulsystems 43
3.1.1 Ursprünge in Renaissance und pädagogischem Jahrhundert 44
3.1.2 Etappen der Normierung des deutschen Schulsystems 46
3.2 Herausbildung einer eigenständigen Profession 56
3.2.1 Ein belasteter Anfang 56
3.2.2 Zentrale Wegmarken 60
3.2.3 Treiber der Professionsentwicklung 64
3.3 Was folgt für die Profession von morgen? 66
4. Nebenwirkungen der Institutionalisierung des Schulsystems 69
4.1 Steuerung zwischen Profession und Bürokratie 69
4.2 Verwissenschaftlichung als Ursache für die Theorie-Praxis-Irritation? 73
4.2.1 Problematisierung der Theorie-Praxis-Dichotomie 74
4.2.2 Zur Genese der Anerkennung von Wissensformaten 75
4.2.3 Herausforderungen für die Professionalisierung 78
4.3 Schule, Gesellschaft und Chancen auf Bildung 80
5. Die bundesdeutschen Schulsysteme: Rechtliche Regelungen, Aufbau, Steuerungsstruktur und schultheoretische Beschreibungen 83
5.1 Recht als Fundament einer demokratischen Schule 83
5.1.1 Das Grundgesetz als Basis schulrechtlicher Bestimmungen 83
5.1.2 Schulrecht und die Bildungshoheit der Länder 85
5.1.3 Recht als Rahmung pädagogischen Handelns 87
5.1.4 Erwartungen an Lehrkräfte aus rechtlicher Perspektive 88
5.1.5 Nachgeordnete Rechtsvorschriften – Funktion und Bedeutung 91
5.2 Aufbau und Steuerung der bundesdeutschen Schulsysteme 93
5.2.1 Aufbauprinzipien des Schulwesens. 94
5.2.2 Bundesweite Koordinierung durch die Kultusministerkonferenz 96
5.2.3 Grundlagen der Steuerung des Schulwesens 98
5.3 Ist das deutsche Schulsystem ungerecht? 101
5.3.1 Erklärungsmodelle und zentrale Befunde zur sozialen Ungleichheit 101
5.3.2 Ungleichheit beschreiben und die Frage der Gerechtigkeit – der Chancenspiegel 105
5.4 Theorien der Schule und des Schulsystems 106
5.4.1 Thematische Bereiche einer Theorie der Schule 107
5.4.2 Schultheorien zur Vertiefung – Einzelentwürfe und Überblicksdarstellungen 113
5.4.3 Auf dem Weg zu einer Theorie des Schulsystems 115
6. Den Lehrberuf als Profession begreifen 119
6.1 Leitbilder und Ethos der Profession 120
6.1.1 Pädagogisches Berufsethos in historischer Perspektive 121
6.1.2 Aktuelle Leitbilder für Lehrkräfte und pädagogische Ethik 122
6.2 Dimensionen des Lehrberufs aus professionstheoretischer Perspektive 130
6.2.1 Strukturtheoretischer Ansatz 131
6.2.2 Kompetenzorientierter Ansatz 134
6.2.3 Berufsbiographischer Ansatz 136
6.2.4 Subjektzentrierter Ansatz 137
6.3 Forschung zum Lehrkräftehandeln 140
6.4 Künftige Herausforderungen 143
6.5 Die lernende Profession – Versuch einer Antwort in sechs Leitprinzipien 145
6.5.1 Verantwortung für den schulischen Auftrag übernehmen 146
6.5.2 Bildungswissenschaftliche und fachliche Kompetenzen entwickeln 147
6.5.3 Reflexionskapazität aufbauen und systematisch nutzen 147
6.5.4 Die Berufsbiografie als Entwicklungsaufgabe begreifen 148
6.5.5 Ein professionelles Ethos aufbauen und stabilisieren 149
6.5.6 Aufgaben- und ergebnisorientiert in multiprofessionellen Teams arbeiten 150
6.6 Lehrkräfte als deliberative Profession verstehen 150
6.6.1 Deliberation als demokratietheoretische Bestimmung 152
6.6.2 Deliberation als Grundform erzieherischen Handelns in Schule 155
B Handlungsfelder – eine Einführung in die Kompetenzbereiche gemäß KMK
7. Kompetenzbereich Unterrichten 161
7.1 Unterricht aus theoretischer Perspektive 166
7.1.1 Merkmale und Funktionen einer Allgemeinen Didaktik 168
7.1.2 Bildungstheoretische Didaktik 171
7.1.3 Kritisch-Konstruktive Didaktik 175
7.1.4 Lerntheoretische Didaktik – Berliner Modell 180
7.1.5 Lehrtheoretische Didaktik – Hamburger Modell 187
7.1.6 Weitere Ansätze in der Tradition der Lehr-Lerntheoretischen Didaktik 189
7.1.7 Konstruktivistische Didaktik 191
7.1.8 Überlegungen zu einer deliberativen Didaktik 198
7.2 Unterricht aus empirischer Perspektive 199
7.2.1 Kontexte der Unterrichtsforschung 200
7.2.2 Bezugstheorien und Modelle der Unterrichtsforschung 201
7.2.3 Kennzeichen „guten“ bzw. effektiven Unterrichts 205
7.3 Ziele von Unterricht: Bildungsstandards, Lehrpläne und Kompetenzen 209
7.4 Perspektiven der Didaktik- und Unterrichtsforschung 215
8. Kompetenzbereich Erziehen 221
8.1 Kindheit und Jugendalter: Theorien und empirische Befunde 222
8.1.1 Sozialisation – zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen 223
8.1.2 Gesellschaft und Kindheit im Wandel 228
8.1.3 Ergebnisse der Kindheits- und Jugendforschung 229
8.1.4 Moralentwicklung 231
8.1.5 Sozialisation und Bildung in Berichtssystemen 233
8.2 Werteerziehung für eine demokratische Gesellschaft 236
8.2.1 Werte 237
8.2.2 Normen 238
8.2.3 Ethik und Moral 239
8.2.4 Streit über Werte oder Mut zur Erziehung 241
8.2.5 Schule, Gesellschaft und Erziehung 243
8.2.6 Ansätze der Werte- und Moralerziehung 246
8.2.7 Demokratie lernen und Moralerziehung 248
8.3 Methoden und Techniken der Erziehung 248
8.3.1 Theorien der Kommunikation 249
8.3.2 Interaktionsansätze 254
8.3.3 Gewaltprävention und das Beispiel Streitschlichtung 255
8.4 Demokratieerziehung 258
9. Kompetenzbereich Beurteilen 263
9.1 Pädagogische Diagnostik 264
9.1.1 Informelle vs. formale Diagnostik 266
9.1.2 Arten von Diagnostik 267
9.1.3 Gütekriterien diagnostischer Urteile 270
9.1.4 Methoden pädagogischer Diagnostik 273
9.1.5 Forschungsstand zur diagnostischen Kompetenz von Lehrkräften 275
9.1.6 Entwicklungsperspektiven schulischer Diagnostik 277
9.2 Beurteilen 278
9.2.1 Leistung im schulischen Kontext 280
9.2.2 Beurteilungsfehler und Urteilstendenzen 287
9.2.3 Forschungsstand zur Leistungsbewertung 289
9.2.4 Entwicklungsperspektiven der Leistungsmessung und -beurteilung 292
9.3 Beraten 294
9.3.1 Merkmale schulischer Beratung 298
9.3.2 Funktionen von Beratung und ihre Fehlformen 300
9.3.3 Entwicklungsperspektiven schulischer Beratung 301
10. Kompetenzbereich Innovieren 303
10.1 Schulentwicklung – eine Annäherung 305
10.2 Schulentwicklung als äußere Schulreform 308
10.3 Die Einzelschule als Handlungseinheit von Schulentwicklung 310
10.3.1 Teamarbeit 311
10.3.2 Interne Evaluation, Bestandsaufnahme und Organisationsdiagnose 312
10.3.3 Aktionsforschung 313
10.3.4 Schulprogramm und Leitbild 313
10.3.5 Schulentwicklungsberatende 314
10.3.6 Qualitätsmanagement und Führung 315
10.4 Schulentwicklung als Gesamtsystementwicklung 317
10.5 Forschungsbefunde zur Schulentwicklung 319
10.6 Zukunft der Schulentwicklung 320
10.6.1 Struktur 320
10.6.2 Handlungs- und Aufgabenfelder 321
10.7 Ressourcen und Belastungen im Lehrkräfteberuf 321
10.7.1 Gesundheitszustand von Lehrkräften 322
10.7.2 Interne und externe Ressourcen im Lehrkräfteberuf 325
10.7.3 Theorien und Modelle zur Lehrkräftegesundheit 327
Literatur 331
Abbildungsverzeichnis 375
Tabellenverzeichnis 376
Abkürzungsverzeichnis 378
Autoreninfo

Berkemeyer, Nils

Prof. Dr. Nils Berkemeyer, Inhaber des Lehrstuhls für Schulpädagogik und Schulentwicklung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mende, Lisa

Lisa Mende, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft der Uni Jena.
Leserbewertungen

Bewertungen

Perfekt für Lehramtsstudenten oder jede(n) Lehrer(in)

Bewertung

Kundenmeinung von Jana

Das Buch "Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs" von Nils Berkemeyer und Lisa Mende bietet einen umfassenden Überblick in verschiedene Bereiche des Lehramtsstudiums. Hierbei dürfen Aspekte von Wissenschaft nicht fehlen. Historische Perspektiven werden aufgegriffen und besonders gut beschrieben. Mit 329 Seiten handelt es sich um ein größeres Werk, jedoch sind die Texte sehr verständlich geschrieben. Viele wichtige Pädagogen sind in dem Buch wiederzufinden, die einem auch im Studium begegnen. Schön finde ich den Hinweis der weiterführenden Literatur um bei Interesse noch tiefer in die Thematiken einzusteigen. Das Buch ist super strukturiert und man findet sofort wonach man sucht. Theorie und Praxis werden immer wieder miteinander verzahnt. Die Texte werden durch visuelle Darstellungen untermalt. Es ist perfekt für Studenten, Referendare aber auch für ausgebildete Lehrer zu empfehlen.

Empfehlenswert

Bewertung

Kundenmeinung von Andreas Schmidt

Das Buch löste zunächst Irritationen bei mir aus: Der Klappentext auf dem Buchrücken verspricht eine Einführung in das bildungswissenschaftliche Studium konsequent an den KMK-Standards für die Lehrerbildung ausgerichtet und ist mit „Was Lehramtsstudierende wissen sollten“ überschrieben – erwartet mich hier nun eine unkritische Einstiegshilfe wie ich als Lehrer KMK-gemäß agieren soll? Braucht es also dieses Buch?

In der Einleitung greifen die Autoren dankenswerter Weise genau diese Irritation auf und erläutern, dass es Zweck dieser Einführung ist, zu irritieren. Sie beschreiben u.a. die Unterschiede zwischen wissenschaftlicher und schulischer Praxis und weshalb erstere für die Schule oft als wenig hilfreich erlebt wird. Aus dem Spannungsfeld Wissenschaft – Schule (häufig auch Theorie-Praxis-Problem der Schulpädagogik) folgern sie schlüssig die Notwendigkeit einer an der Profession des Lehrberufs ausgerichteten Einführung in das bildungswissenschaftliche Studium. Angehende Lehrer benötigen nicht nur Fachwissen, sondern insbesondere Professionswissen um ihre Tätigkeit kompetent ausführen zu können. Das Studium selbst sollte dabei von Anfang an als Bildungsprozess verstanden werden, der von den Studierenden selbst mitgestaltet werden muss. Nicht zuletzt geht es dabei um die Reflexion der Grenzen und Möglichkeiten einer universitären Ausbildung sowie deren Beitrag zur eigenen Professionalisierung.

Zum Inhalt wurde in anderen Rezensionen hier ja schon einiges geschrieben. Mit meinen Schilderungen möchte ich lediglich eine Orientierung bieten, welche normativen Setzungen in diesem Band vorgenommen werden. Wer sich davon angesprochen oder auch herausgefordert fühlt, dem kann ich zu dieser Lektüre raten. Es wird den Blick wenden und unterstützt einen dabei, seine eigene im besten Fall professionstheoretisch fundierte, Position über das Lehramtsstudium sowie den Lehrberuf zu bestimmen. Viele Abbildungen, Querverweise im Buch, Definitionen und am Ende eines Kapitels Zusammenfassungen sowie weiterführende Literatur machen das Buch zudem gut lesbar. Ich halte es für Lehramtsstudierende jedes Semesters sowie auch Referendare für ein nützliches Begleitbuch!

Grundwissen

Bewertung

Kundenmeinung von Anna-Lena

Das Buch bietet einen sehr umfassenden Einblick in ganz unterschiedliche Themen. Es wird sowohl auf das Schulsystem als auch auf den Lehrerberuf eingegangen. Zudem wird sehr ausführlich über die Kompetenzbereiche "Erziehen, Beurteilen, Innoverieren" gesprochen.

Der Text hat eine angenehme Schriftgröße und lässt sich deshalb gut lesen. Viele Abbildungen, wie beispielsweise Tabellen, lassen sich zur Unterstützung des Textverständnisses auffinden. Besonders gut gefällt mir, dass nach jedem Kapitel Literatur zum Weiterlesen aufgeführt wird.

Ich finde das Buch sehr informativ und deckt das Grundwissen ab. Das Buch würde ich besonders den Studierenden empfehlen, die sich am Anfang des Lehramtstudiums befinden. Natürlich ist das Buch auch für höhere Semester geeignet, dennoch eher um etwas nachzulesen.

Guter Begleiter für das Lehramtsstudium

Bewertung

Kundenmeinung von Jenny

Das Buch "Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs" bietet einen Einblick in die Wissenschaft des Lehramtsstudiums. Es werden die verschiedenen Bereiche des Lehramtsstudiums als auch das Handlungsfeld Schule aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Auf die Verzahnung von Theorie und Praxis wird genauer eingegangen, sodass ein neuer Blick auf das Lehramtsstudium entsteht. Aus diesem Grund ist es für Studierende aller Semester geeignet. Im Hinblick auf den nächsten Abschnitt nach dem Studium, das Referendariat, ist insbesondere der Teil B von Interesse, da er sich auf die Kompetenzbereiche der KMK (unterrichten, erziehen, beurteilen, innovieren) bezieht. Jedoch lohnt es sich auch bereits vorher sich mit den geforderten Kompetenzen zum Abschluss des Studiums auseinanderzusetzen und sein eigenes Lernen in Hinblick auf diese zu reflektieren.

Die Struktur des Buches finde ich sehr gelungen. Vom Aufbau des Studiums zur Geschichte der Schule und deren Einflüsse auf die Schule heute, geht es in einen mehr praxisorientierten Teil der sich mit den geforderten Kompetenzen eines Lehramtsstudenten am Ende seines Studiums auseinandersetzt.
Besonders gelungen finde ich die Angabe von weiterführender Literatur für diejenigen, die sich noch weiter mit den verschiedenen Themen auseinandersetzen wollen.
Auch das Layout und die Sprache sind ansprechend, da nicht nur mit Fachbegriffen um sich geworfen wird und auch wichtige Definitionen erkenntlich gemacht werden.

Für mich ist es definitiv ein Buch, dass im letzten Abschnitt meines Studiums noch eine bedeutende Rolle haben wird.

Kompakt, strukturiert und konsequent

Bewertung

Kundenmeinung von Ferhat Kayabasi

Mit der Einführung „Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs“ legen Nils Berkemeyer und Lisa Mende ein Buch vor, das sich inhaltlich konsequent am Lehrberuf orientiert. Die Inhalte, die quer durch das Lehramtsstudium verteilt sind und oft isoliert in allgemeinen Vorlesungen behandelt werden, sind hier durchdacht verzahnt und verbunden. Auch wenn das Buch, Ergebnis einer einführenden Veranstaltung ins Lehramtsstudium ist, kann es aber auch als Überblicks- und Wiederholungswerk am Ende des Studiums gelesen werden. So werden nochmal alle wichtigen Bausteine des Studiums vor dem Referendariat durchlaufen. Und der Clue dabei ist, dass die Inhalte auch nach den Handlungsfeldern geordnet sind, die im Referendariat wichtig werden: Unterrichten, Erziehen, Beurteilen und Innovieren. Demnach wird einem die Verzahnung von Theorie und Praxis, die immer während des Studiums bemängelt wird, klarer. Die Autoren lassen es sich deshalb auch nicht nehmen, im ersten Kapitel des Buches Studierenden ihre Rolle auch als wissenschaftlich Tätige zu verdeutlichen und zu erklären, warum Theorie wichtig ist. Meiner Meinung nach benutzen die Autoren hier genau die richtigen Worte, um insbesondere Studienanfänger von den dauernden Theorie-Praxis-Klagen zu befreien.

Die Inhalte sind verständlich dargestellt und auf dem neusten Stand der Forschung. Insbesondere das Kapitel Innovieren bezieht auch Themen ein, die in der Schule vergleichsweise ‚neu‘ aufgekommen sind. Dazu gehören z. B. Schulentwicklung und Lehrergesundheit. Die Tabellen und Graphiken sind stets plausibel und erweitern den Inhalt oder stellen ihn visuell dar.

Die Einführung von Berkemeyer und Mende wird ihren berechtigten Platz zwischen der anderen Literatur finden und wahrscheinlich auch hervorstechen, da es geradewegs für den Lehrberuf an Schulen und für Lehramtsstudierende, Referendare und Lehrkräfte gleichermaßen geschrieben ist. Für Einsteiger wird es viel zum Verdauen geben und für Kenner der Materie viel zum kurzweiligen Wiederholen.

5 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Bildungswissenschaftliche Handlungsfelder des Lehrkräfteberufs
 
  Lade...