utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Einführung in die Schriftlinguistik

von Dürscheid, Christa Fach: Sprachwissenschaft/ Linguistik; Germanistik;

Dem Buch liegt die Annahme zugrunde, dass die Schrift keineswegs, wie vielfach behauptet, ein sekundäres, der Sprache nachgeordnetes System ist, sondern eine eigenwertige, voll funktionale Realisierungsform von Sprache. Geboten wird ein instruktiver Überblick über die linguistisch relevanten Aspekte von Schrift (z. B. Schrifttypen und Schriftsysteme, Schriftgeschichte, Graphematik, Orthographie, Schriftspracherwerb). Dabei werden auch immer wieder Bezüge zu aktuellen Themen hergestellt (z. B. zum Schreiben im Internet). Der Leser erhält eine kompakte Einführung in eine Thematik, die zunehmend studien- und examensrelevant ist.
Übungsaufgaben, Lösungsvorschläge, kommentierte Literaturhinweise und ein ausführliches Glossar runden das Buch ab.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
29,99 €
5. aktual. u. korr. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
23,99 €
5. aktual. u. korr. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
35,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825244958
UTB-Titelnummer 3740
Auflagennr. 5. aktual. u. korr. Aufl.
Erscheinungsjahr 2016
Erscheinungsdatum 18.01.2016
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Vandenhoeck & Ruprecht
Umfang 327 S., 31 Abb.
Inhalt
Vorwort 9
0 Einführung 11
0.1 Vorbemerkungen 11
0.2 Zum Logozentrismus in der Geschichte der Sprachwissenschaft 13
0.3 Zur Terminologie 19
0.4 Vorschau auf die folgenden Kapitel 20
1 Gesprochene und geschriebene Sprache 23
1.1 Vorbemerkungen 23
1.2 Zum Verhältnis von gesprochener und geschriebener Sprache 24
1.2.1 Prototypische Merkmale gesprochener und geschriebener Sprache 24
1.2.2 Zur Unterscheidung von gesprochener und geschriebener Sprache 27
1.2.3 Zusammenfassung 34
1.3 Dependenz- und Autonomiehypothese 35
1.3.1 Vorbemerkung 35
1.3.2 Die Dependenzhypothese 36
1.3.3 Die Autonomiehypothese 38
1.3.4 Schlussbemerkung 41
1.4 Mündlichkeit und Schriftlichkeit 43
1.4.1 Zur medialen und konzeptionellen Dimension 43
1.4.2 Konzeptionelle Mündlichkeit und Schriftlichkeit 44
1.4.3 Offene Fragen 50
1.5 Oralität und Literalität 53
1.5.1 Vorbemerkungen 53
1.5.2 Literalität 54
1.5.3 Oralität 57
1.6 Zusammenfassung 61
2 Schrifttypen und Schriftsysteme 65
2.1 Vorbemerkungen 65
2.2 Piktogramme, Ideogramme, Logogramme und Phonogramme 66
2.3 Schrifttypen 69
2.4 Schriftsysteme 70
2.4.1 Das chinesische Schriftsystem 70
2.4.1.1 Vorbemerkungen 70
2.4.1.2 Langzeichen und Kurzzeichen 72
2.4.1.3 Hanzi, Silbe, Morphem 73
2.4.1.4 Die interne Struktur der Hanzi 75
2.4.1.5 Pinyin 77
2.4.2 Das japanische Schriftsystem 81
2.4.2.1 Vorbemerkungen 81
2.4.2.2 Kanji 82
2.4.2.3 Kana 85
2.4.2.4 Schlussbemerkung 88
2.4.3 Das koreanische Schriftsystem 89
2.4.3.1 Zur Geschichte 89
2.4.3.2 Hangul: eine Alphabetschrift? 91
2.4.3.3 Das McCune-Reischauer-System 95
3 Schriftgeschichte 99
3.1 Vorbemerkungen 99
3.2 Semasiographie und Glottographie 100
3.3 Vorläufer der Schrift 103
3.4 Die alteuropäische Schrift 106
3.5 Die Keilschrift 108
3.5.1 Die sumerischen Keilschriftzeichen 108
3.5.2 Weiterentwicklung 111
3.6 Die Hieroglyphenschrift 113
3.6.1 Die ägyptischen Hieroglyphenzeichen 113
3.6.2 Hethitische Hieroglyphenschrift und Linear B 116
3.7 Das Alphabet 117
3.7.1 Das westsemitische Konsonantenalphabet 117
3.7.2 Die griechische Schrift 118
3.7.3 Die Runenschrift 121
3.7.4 Die lateinische Alphabetschrift 122
3.8 Zusammenfassung 124
4 Graphematik 127
4.1 Zur Unterscheidung von Graphematik und Orthographie 127
4.2 Definitionen 130
4.2.1 Graphem – Phonem 130
4.2.2 Buchstabe – Graphem 132
4.2.3 Allograph – Allophon 133
4.3 Die Graphem-Phonem-Ebene 134
4.3.1 Graphem-Phonem-Korrespondenzen 134
4.3.2 Die Silbenstruktur 136
4.3.3 Die Schärfungsschreibung 138
4.4 Von der silbischen zur morphologischen Schreibung 142
4.4.1 Beispiele für morphologische Schreibungen 142
4.4.2 Das morphologische Prinzip in der Schreibung 143
4.5 Wort(gruppen)schreibung 146
4.5.1 Vorbemerkungen 146
4.5.2 Die Groß- und Kleinschreibung 146
4.5.3 Getrennt- und Zusammenschreibung 150
4.6 Interpunktion 154
4.6.1 Vorbemerkungen 154
4.6.2 Die Satzschlusszeichen 155
4.6.3 Das Komma 157
4.7 Zusammenfassung und Exkurs 160
5 Orthographie 165
5.1 Vorbemerkungen 165
5.2 Orthographie zwischen Norm und Usus 166
5.3 Geschichte der deutschen Orthographie 169
5.3.1 Von der Schreibung zur Rechtschreibung 169
5.3.2 Die I. und II. Orthographische Konferenz 171
5.3.3 Die Rechtschreibreform von 1996 174
5.3.4 Die öffentliche Diskussion um die Rechtschreibreform 177
5.3.5 Nach dem Inkrafttreten der Rechtschreibreform 180
5.3.6 Zusammenfassung 187
5.4 Die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung 188
5.4.1 Aufbau und Inhalt der Amtlichen Regelung 188
5.4.2 Die Teilbereiche der Amtlichen Regelung 189
5.4.2.1 Laut-Buchstaben-Zuordnungen 189
5.4.2.2 Getrennt- und Zusammenschreibung 190
5.4.2.3 Schreibung mit Bindestrich 192
5.4.2.4 Groß- und Kleinschreibung 193
5.4.2.5 Zeichensetzung 195
5.4.2.6 Worttrennung am Zeilenende 196
5.5 Die wissenschaftliche Diskussion um die Neuregelung 197
5.5.1 Vorbemerkung 197
5.5.2 Laut-Buchstaben-Zuordnungen 198
5.5.3 Getrennt- und Zusammenschreibung 200
5.5.4 Groß- und Kleinschreibung 202
5.5.5 Zeichensetzung 204
5.5.6 Worttrennung am Zeilenende 206
5.5.7 Fazit 207
6 Typographie 209
6.1 Grundsätzliche Bemerkungen 209
6.2 Typographie und (Schrift-)Linguistik 211
6.3 Definitionen 214
6.3.1 Typographie 214
6.3.2 Typographische Gestaltungsebenen 216
6.3.3 Textdesign 218
6.3.4 Graphetik 218
6.3.5 Graphostilistik 222
6.4 Wirkungsebenen der Textgestaltung 223
6.4.1 Typographie und Ko(n)text 223
6.4.2 Typographie und Textverständnis 226
6.4.3 Typographie als Bedeutungsträger 231
6.4.4 Typographie als Stilphänomen 236
6.5 Zusammenfassung 240
7 Schriftspracherwerb 243
7.1 Grundsätzliche Bemerkungen 243
7.2 Schriftspracherwerbsmodelle 245
7.2.1 Vorbemerkungen 245
7.2.2 Das Drei-Phasen-Modell von U. Frith (1985) 245
7.2.3 Das Fünf-Phasen-Modell von K. B. Günther (1986) 249
7.3 Lesen- und Schreibenlernen in der Grundschule 251
7.3.1 Analytische, synthetische und analytisch-synthetische Lehrverfahren 251
7.3.2 Lesen durch Schreiben 255
7.4 Maßnahmen zur Förderung der Lese- und Schreibkompetenz 261
7.4.1 Lesen 261
7.4.2 Schreiben 264
7.4.3 Schlussbemerkung 266
7.5 Alphabetisierung von Erwachsenen 266
7.5.1 Analphabetismus und funktionaler Analphabetismus 266
7.5.2 Funktionaler Analphabetismus und Literalität 268
7.5.3 Alphabetisierungsmaßnahmen in Deutschland 269
7.5.4 Methodische Ansätze in der Alphabetisierung 271
7.6 Schlussbemerkung 274
8 Wiederholungsfragen 275
9 Lösungsvorschläge 283
Glossar 295
Literatur 305
Sachregister 323
Pressestimmen
Aus: Sascha Bechmann – Mai 2013
[...] Insgesamt handelt es sich um ein absolut lesens- und empfehlenswertes Buch, das in der Handbibliothek keines Linguisten fehlen sollte und das mit seinen 320 Seiten auch durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis sowie durch die hochwertige UTB-Gestaltung positiv besticht.
> Zum Volltext der Rezension

Aus: L'Analisi linguistica e letterari 20 (2012) – Sandro Moraldo
[…] eine ebenso fundierte wie instruktive Darstellung über die linguistisch relevanten Aspekte von Schrift. […] Nicht zuletzt runden Übungsaufgaben, Lösungsvorschläge, kommentierte Literaturhinweise, ein ausführliches Glossar […] und ein Register […] das Buch ab.

Aus: uzh magazin – Nickl, Roger – 4/2012
[…] Abgeschlossen wird der vielseitige und anregende Überblick über die Schriftlinguistik mit Wiederholungsfragen und Lösungen zu den einzelnen Kapiteln, an denen Leserinnen und Leser das neu gewonnene Wissen überprüfen können.

Autoreninfo

Dürscheid, Christa

Dürscheid, Christa

Prof. Dr. Christa Dürscheid lehrt deutsche Sprache (insbesondere Gegenwartssprache) am Deutschen Seminar der Universität Zürich.

Zur Homepage der Autorin

Weitere Titel von Dürscheid, Christa

Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von M. Stawinoga

Umfassend, aber mit rotem Faden.
Führt in die wichtigsten Grundbegriffe und Konzepte der Schriftlinguistik ein und ermöglicht selbstständige vertiefende Auseinandersetzung durch gezielte Literaturhinweise am Ende der Kapitel.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von C. Machnyk

Das Buch bietet den Studenten eine umfassende Einführung (nach dem Grundkurs), die sie für ihre Referate und zum Nachschlagen verwenden können - auch um ihr Wissen noch zu vertiefen.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von U. Götz

Das Thema wird immer noch nicht besonders oft behandelt, das Buch ist eine sehr gute Einführung, bringt viele Aspekte. Der Aufbau ist so, dass man die Kapitel auch einzeln lesen kann.

Empfehlenswert für Germanisten

Bewertung

Kundenmeinung von A. Dürrschmidt

Eine perfekte Einführung für Germanistikstudenten, die über das übliche linguistische Standardrepertoire hinausgeht. Vor allem das Kapitel über Typographie vermisst man in den anderen Werken. Besonders gelungen sind die Kapitel über Orthographie und Graphematik, die auch in den ersten Semestern eine gute Hilfestellung sind.
Alles in allem eine gelungene Einführung, die durchgehend fundiert Wissen übermittelt, bei der einzig das Kapitel über Schriftsysteme nicht völlig überzeugt.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von S. Tsapaeva

Eine wunderbare Alternative zu Schneiders Einführung in die Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von F. Busch

Das Buch gibt einen fantastischen Überblick über verschiedene Themen der Schriftlinguistik, ist dabei sinnvoll strukturiert, leicht verständlich und gibt doch Hinweise zur weiterführenden Vertiefung. Es ist bestens zur Einführung geeignet.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von P. Beuge

Das Buch von Dürscheid bietet einen umfassenden (natürlich in Relation zum Zweck des Buches) und meiner Kenntnis nach auch innerhalb der aktuellen germanistischen Linguistik bisweilen einzigartigen und vor allem systematischen Überblick über Schriftlichkeit und deren primären Zeichensystemstatus.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von T. Heinz

Zweifellos ist Dürscheids Klassiker erste Wahl für jeden, der sich mit Schriftlinguistik auseinandersetzen möchte. Das Buch ist in sieben Kapiteln nachvollziehbar aufgebaut, übersichtlich strukturiert und hervorragend lesbar. Erwähnenswert ist, dass es auch ein eigenes Kapitel zum Schriftspracherwerb enthält, der für eher didaktisch orientierte Leserinnen und Leser als Einführung in die Forschung dienen kann.

Eine gelungene Einführung

Bewertung

Kundenmeinung von Veronika Schmidt

Christa Dürscheids „Einführung in die Schriftlinguistik“ liefert einen detaillierten Überblick über die wichtigsten Aspekte der Schriftlinguistik. Von theoretischen Modellen über anschauliche Beispiele stellt sie die Thematiken „Gesprochene und geschriebene Sprache“, „Schrifttypen und Schriftsysteme“, „Schriftgeschichte“, „Graphematik“, „Orthographie“, „Typographie“ und „Schriftspracherwerb“ ausführlich vor, auch wenn es sich hierbei lediglich um eine Einführung handelt.

Besonders gut kann Dürscheids Einführung auf Klausuren und Prüfungen vorbereiten, da sich am Ende des Buchs Wiederholungsfragen zu jedem einzelnen Kapitel vorfinden und diesen später auch Lösungsvorschläge angehängt sind. Zudem bietet ein Glossar die Möglichkeit, die zentralen Begriffe der Schriftlinguistik schnell nachzuschlagen, ohne aufwendig noch einmal das gesamte Buch oder sekundäre Literatur zu verwenden.
Insgesamt eine gelungene Einführung.

Absolut lesens- und empfehlenswertes Buch

Bewertung

Kundenmeinung von Anke Peters

Christa Dürscheid, Professorin am Deutschen Seminar der Universität Zürich, legt mit der nunmehr 4. Auflage ihrer „Einführung in die Schriftlinguistik“ ein außerordentlich interessantes Studienbuch vor, das sich mit einem weitgehend unbeachteten Teilbereich der linguistischen Forschung auseinandersetzt. Noch bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts galt die gesprochene Sprache als alleiniger Untersuchungsgegenstand der Sprachwissenschaft (Logozentrismus). Noch heute wendet sich die Sprachwissenschaft im Kern eher Themen zu, die das gesprochene Wort betreffen. Umso erfreulicher ist es, dass Dürscheid mit ihrem Studienbuch seit nunmehr über 10 Jahren auch Aspekte der geschriebenen Sprache in den Fokus rückt. Die vorliegende 4. Auflage, die seit 2012 bei UTB erscheint, ist zu den vorherigen Auflagen leicht modifiziert und insbesondere in Hinsicht auf das Literaturverzeichnis noch einmal aktualisiert worden.

Der interessierte Leser gewinnt mithilfe dieses Buches sehr fundierte und spannende Einblicke sowohl in das Verhältnis von Mündlichkeit und Oralität (Kapitel 1) als auch in unterschiedliche Schrifttypen und Schriftsysteme, wie etwa das chinesische oder das japanische Schriftsystem (Kapitel 2). Ein eigenes Kapitel befasst sich sehr intensiv mit Aspekten der Schriftgeschichte (Kapitel 3), bevor die theoretischen Aspekte des deutschen Schriftsystems eingehend beleuchtet werden (Kapitel 4). Interessant, da immer wieder auch in der öffentlichen Wahrnehmung präsent, sind Fragestellungen zur Orthographie und zur Orthographiegeschichte im Deutschen, die in Kapitel 5 eingehend dargestellt werden.

Von besonderem Interesse dürfte Kapitel 6 sein, in dem die Verfasserin sich mit dem Bereich der bislang eher selten untersuchten Typographie, also mit der visuellen Gestaltung geschriebener Texte (Textdesign) beschäftigt und dem Leser dabei höchstinteressante Befunde präsentiert. Es wird gezeigt, dass auch die visuelle Gestaltung von Texten einen erheblichen Beitrag für den Kommunikationsprozess leistet und daher künftig stärker in das Blickfeld linguistischer Forschung gebracht werden sollte. Da man in der Literatur nur wenige Werke findet, die sich mit diesem Aspekt von Schrift und Sprache kommunikationstheoretisch beschäftigen, soll der Umstand, dass dem Thema Typographie bei Dürscheid ein eigenes Kapitel gewidmet wird, hier besonders lobend hervorgehoben werden.

Auch über die fachlichen Grenzen der Linguistik hinaus dürfte das Kapitel 7 von Interesse sein, das sich mit dem Schriftspracherwerb beschäftigt und das dieses Thema in seiner Komplexität gut erfasst und für den Leser verständlich aufbereitet präsentiert. Neben der Darstellung verschiedener Schriftspracherwerbsmodelle werden auch Fragestellungen zur Förderung der Lese- und Schreibkompetenz sowie zur Alphabetisierung von Erwachsenen thematisiert, was insbesondere dieses Kapitel sehr praxis- und anwendungsbezogen macht und sich z.B. auch für Lehrer, Erzieher oder Therapeuten zur Einführung in diese Thematik eignet.

Dürscheids Studienbuch ist didaktisch sehr gut aufbereitet, klar gegliedert und eignet sich dadurch ideal zum Selbststudium. So lassen sich alle Kapitel unabhängig als eigene Einführungen in das jeweilige Thema lesen. Die einzelnen Kapitel sind logisch untergliedert, sprachlich gut nachvollziehbar und vor allem schnörkellos formuliert sowie graphisch ansprechend gestaltet. Jedes Kapitel verfügt über grau unterlegte Textboxen, in denen die wichtigsten Zusammenhänge noch einmal kurz und knapp zusammengeführt werden und die sich leicht wieder finden lassen. Zahlreiche Abbildungen erleichtern vielerorts das Verständnis, ohne dass das Buch den Leser mit unnötigen und überladenen Tabellen erschlägt. Wichtige Begriffe im Text sind fett gedruckt, ohne den Textfluss sonderlich zu stören; die besprochenen Aspekte lassen sich darüber auch beim nochmaligen Lesen oder Nachschlagen leicht auffinden. Unterstützt wird dieses didaktische Ordnungsprinzip noch durch ein ausführliches Glossar, das dem Haupttext angefügt und dem ausführlichen Literaturverzeichnis vorangestellt ist. Jedem Kapitel folgen eine kurze und prägnante Zusammenfassung und zudem ein hilfreicher Hinweis zu weiterführender Literatur. Auf Übungsaufgaben wird in diesem Buch verzichtet, was man als einen didaktischen Mangel auffassen könnte. Durch die sehr nachvollziehbare Schreibweise und durch die sehr guten Erklärungen unter weitgehendem Verzicht von Fach- oder Fremdwörtern wird dieser Mangel aber sicher relativiert.

Aufgrund der guten und einfachen Lesbarkeit dieses Buches eignet es sich m.E. nicht nur für Studierende und Lehrende der Sprachwissenschaft, sondern kann auch von jedem interessierten Laien mit Genuss gelesen werden; die Kenntnis linguistischer Grundbegriffe ist hilfreich, aber sicher nicht zwingend notwendig. Insgesamt handelt es sich um ein absolut lesens- und empfehlenswertes Buch, das in der Handbibliothek keines Linguisten fehlen sollte und das mit seinen 320 Seiten auch durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sowie durch die hochwertige UTB-Gestaltung positiv besticht.

10 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Einführung in die Schriftlinguistik"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Einführung in die Schriftlinguistik

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Einführung in die Schriftlinguistik
 
  Lade...