utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Entfremdung

Pathologien der postmodernen Gesellschaft

von Zima, Peter V. Fach: Soziologie; Philosophie;

Entfremdung als kritischer Begriff in Sozialphilosophie, Soziologie und Psychoanalyse zielt nicht nur auf Erfahrungen von Einzelpersonen und Gruppen, sondern auf den Zustand einer ganzen Gesellschaft. Dieser Band zeichnet ein dynamisches Gesamtbild, indem er verschiedene Bereiche der Entfremdung miteinander verknüpft.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
19,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
15,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
23,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825243050
UTB-Titelnummer 4305
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2014
Erscheinungsdatum 19.11.2014
Einband Kartoniert
Formate UTB S (12 x 18,5 cm)
Originalverlag A. Francke
Umfang 212 S.
Autoreninfo

Zima, Peter V.

Peter V. Zima war seit 1984 bis zu seiner Emeritierung 2012 Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft bzw. Institut für Kultur-, Literatur- und Musikwissenschaft der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Er erhielt den Forschungspreis der Ellen-und-Max-Woitschach-Stiftung für ideologiefreie Wissenschaft (1993) und ist Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1998) sowie Mitglied der Academia Europaea in London (2010).

Weitere Titel von Zima, Peter V.

Leserbewertungen

Bewertungen

Eher durchwachsen

Bewertung

Kundenmeinung von Joachim Brenner

Die Monografie von Peter V. Zima bietet genau das, was ihr Untertitel verspricht: einen entfremdungstheoretisch geschulten Blick auf „Pathologien der postmodernen Gesellschaft“. Wer also genau begriffsgeschichtliche Rekonstruktionen sucht ist tendenziell am falschen Platz (obgleich Zima kursorisch auf Marx, Hegel, Rousseau, Simmel, Lukacs usw. eingeht). Im Zentrum stehen demgegenüber die, so Zima, auch heute noch als solche zu bezeichnende Herrschaft des Tauschwerts, die entfremdenden Tendenzen von Arbeitsteilung/Differenzierung und Bürokratie, die Effekte sozialer Beschleunigung und Medialisierung. Entfremdung fasst Zima dabei ganz allgemein als ein „gestörtes Verhältnis zwischen individuellen oder kollektiven Subjekten und ihrem sozialen Umfeld“, dass sich aus dem ambivalenten Modernisierungsprozess zwangsläufig ergebe: als Preis von Freiheit und Individualisierung (ganz nach dem Motto, das Erich Fromm immer stark machte: Was du hier gewinnt, verlierst du dort).

Der Text könnte besser strukturiert sein und wirkt alles in allem eher blass und, ja, „rasch heruntergeschrieben“. Oftmals fehlt es an Stringenz, manche Beispiele und Zitate sind nicht wirklich in die Argumentationsstruktur eingebunden und stehen einsam im Textraum umher. Als Student der Kommunikations- und Medienwissenschaft empfinde ich die Analyse des Medien- und Werbefeldes etwas zu plakativ. Merkwürdig scheint mir auch, dass Zima auf Rahel Jaeggis 2005 erschienen Dissertation (Entfremdung. Zur Aktualität einer sozialphilosophischen Problems, Campus Verlag), in der die Philosophin den Entfremdungsbegriff sehr präzise und ausführlich sozialphilosophisch aktualisiert, nur kurz am Rande eingeht. Noch mehr muss allerdings verwundern, dass Zima Zygmunt Bauman nicht erwähnt. Sowohl der Grundgedanke der Monografie als auch viele einzelne Aspekte finden sich auf erstaunlich ähnliche Weise in dessen Text Postmodernity and its discontents (Polity 1997; dt.: Das Unbehagen in der Postmoderne, Hamburger Edition 1999).

Zusammenfassend also nach meinem Dafürhalten drei Sterne. Wären da nicht die lesenswerten Analysen literarischer Texte (u. a. Thomas Bernhard, Alain Robbe-Grillet, Werner Schwab und Patrick Süskind) im letzten Kapitel sogar eher nur zwei.

1 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Entfremdung"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Entfremdung

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Entfremdung
 
  Lade...