utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Finanzmärkte

Grundlagen, Instrumente, Zusammenhänge

von Spremann, Klaus; Gantenbein, Pascal Fach: Betriebswirtschaftslehre; Volkswirtschaftslehre;

Finanzmärkte sind heute wesentlicher Teil des Wirtschaftslebens und zugleich bedeutendes Phänomen der modernen Gesellschaft. Warum gibt es Finanzmärkte und wozu dienen sie? Wer nimmt an Märkten teil? Nach welchen Gesichtspunkten werden Finanzentscheidungen getroffen und Portfolios gebildet? Warum kommt es immer wieder zu Finanzkrisen? Wie funktionieren die Märkte für Anleihen (Renten, Zinsinstrumente) und für Aktien? Welche Eigenschaften haben Derivate wie Swaps, Futures und Optionen?

Gantenbein und Spremann bieten ihr bewährtes Lehrbuch in neuer Auflage: eine leicht verständliche Einführung in die Welt der Finanzmärkte und damit in das Zentrum der Finanzwirtschaft. Sie behandeln Fragen, die immer wieder gestellt werden und helfen, auch komplizierte Zusammenhänge nachvollziehen zu können. Zahlreiche aktualisierte Abbildungen und Tabellen veranschaulichen die aktuellen Gegebenheiten. Jedes Kapitel stellt die Schlüsselbegriffe zusammen und bietet Fragen zur Lernstandskontrolle. Das Buch endet mit einem Glossar der Begriffe, verwendbar wie ein Lernkasten.

Dieses Buch ist nicht als Dozenten-Freiexemplar erhältlich.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
39,99 €
4. überarb. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
31,99 €
4. überarb. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
47,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825286828
UTB-Titelnummer 8516
Auflagennr. 4. überarb. Aufl.
Erscheinungsjahr 2016
Erscheinungsdatum 24.10.2016
Einband Gebunden
Formate UTB L (17 x 24 cm)
Originalverlag UVK Lucius
Umfang 309 S., 54 Abb.
Zusatzmaterial
Inhalt
1. Kapitel: Finanzwirtschaft 15
1.1 Realkapital und Finanzkapital 16
1.1.1 Realwirtschaft, Märkte und Geld 16
1.1.2 Geld 17
1.1.3 Eigen- und Fremdkapital 19
1.2 Finanzierung 21
1.2.1 Außen- und Innenfinanzierung 21
1.2.2 Einfluss der Gesamtsituation 23
1.3 Kapitalallokation 25
1.3.1 Finanzierungsbedarf 25
1.3.2 Anlagewunsch 25
1.3.3 Wertpapiere 26
1.4 Vom Geld hin zu Finanzmärkten 28
1.4.1 Geld und Staatsaufgaben 28
1.4.2 Geldfunktionen 29
1.4.3 Marktfähigkeit 29
1.5 Fazit des Kapitels Finanzwirtschaft 30
1.5.1 Zusammenfassung 30
1.5.2 Lernpunkte 31
1.5.3 Erwähnte Personen 31
1.5.4 Schlüsselbegriffe 31
1.5.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 31
2. Kapitel: Liquidität und Effizienz 33
2.1 Liquidität 34
2.1.1 Liquidität und Kapitalismus 34
2.1.2 Ein Gedankenexperiment 35
2.2 Informationserzeugung 38
2.2.1 Primärmarkt und Sekundärmarkt 38
2.2.2 Allgemeine Informationen als Basis für Entscheidungen 40
2.3 Drei Leistungen idealer Finanzmärkte 42
2.3.1 Arbitragefreiheit 42
2.3.2 Vollständigkeit und „Thickness“ 44
2.3.3 Wert 45
2.3.4 Informationseffizienz 46
2.4 Liquidität, Kapitalismus und Krisenanfälligkeit 48
2.4.1 Liquidität erzeugt Substitutionsmöglichkeiten 48
2.4.2 Gleichgerichtete Transaktionen bedingen Krisengefahr 49
2.5 Fazit zum Kapitel Liquidität und Effizienz 51
2.5.1 Zusammenfassung 51
2.5.2 Lernpunkte 52
2.5.3 Erwähnte Personen 52
2.5.4 Schlüsselbegriffe 52
2.5.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 52
3. Kapitel: Banken und Börsen 55
3.1 Intermediäre 56
3.1.1 Transaktionskosten 56
3.1.2 Finanzintermediäre 58
3.1.3 Börsen 60
3.1.4 Makler und Market-Maker 62
3.1.5 Laufzeiten 65
3.1.6 Nochmals: Private versus Public 66
3.2 Wichtige Handelsplätze 68
3.2.1 Großbritannen 68
3.2.2 USA 69
3.2.3 Deutschland 70
3.2.4 Schweiz 71
3.2.5 Weltweite Entwicklung ab 1970 72
3.2.6 Clearing und Settlement 73
3.3 Euromärkte 74
3.4 Fazit des Kapitels Banken und Börsen 76
3.4.1 Zusammenfassung 76
3.4.2 Lernpunkte 77
3.4.3 Erwähnte Personen 77
3.4.4 Schlüsselbegriffe 77
3.4.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 78
4. Kapitel: Dominanz der Finanzwirtschaft? 79
4.1 Größe der Finanzmärkte 79
4.1.1 Drei Gründe für die Entwicklung 79
4.1.2 Messung der Größe der Finanzmärkte 80
4.2 Drei Phasen 81
4.2.1 Phase I 81
4.2.2 Phase II 82
4.2.3 Phase III 84
4.3 Wirtschaftswachstum durch Ausbau des Finanzsektors anregen 85
4.4 Fazit zum Kapitel Dominanz der Finanzwirtschaft? 86
4.4.1 Zusammenfassung 86
4.4.?? Lernpunkte 86
4.4.?? Erwähnte Personen 87
4.4.?? Schlüsselbegriffe 87
4.4.?? Fragen zur Lernstandskontrolle 87
5. Kapitel: Die Rendite 89
5.1 Zufall 90
5.1.1 Zinsniveau und Rendite 90
5.1.2 Empirie 92
5.2 Renditeerwartung und Risiko 95
5.2.1 Verteilungsparameter 95
5.2.2 Risiko 97
5.2.3 Risikoprämie 98
5.3 Fazit des Kapitels Die Rendite 101
5.3.1 Zusammenfassung 101
5.3.2 Lernpunkte 101
5.3.3 Erwähnte Personen 101
5.3.4 Schlüsselbegriffe 101
5.3.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 102
6. Kapitel: Portfolio-Selektion 103
6.1 Moderne Portfolio Theorie (MPT) 104
6.1.1 Kapitalanbieter: Portfolio, Kapitalverwender: Kapitalstruktur 104
6.1.2 Portfolio-Selektion 105
6.1.3 Risk-Return-Diagramm 106
6.1.4 Kapitalmarktlinie 110
6.1.5 Marktportfolio 112
6.1.6 Anlageberatung, Portfoliomanagement und Investmentfonds 113
6.2 Portfoliotheorie, Risk-Ruler und Robo-Advice 115
6.2.1 Rekapitulation zur MPT 115
6.2.2 Folgen für die Vermögensverwaltung 117
6.2.3 Robo-Advice 118
6.3 Fazit des Kapitels Portfolio-Selektion 120
6.3.1 Zusammenfassung 120
6.3.2 Lernpunkte 120
6.3.3 Erwähnte Namen 121
6.3.4 Schlüsselbegriffe 121
6.3.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 121
7. Kapitel: Die Kapitalstruktur 123
7.1 Unternehmensfinanzierung 124
7.1.1 Sollten Kapitalverwender diversifizieren? 124
7.1.2 Irrelevanz der Kapitalstruktur: Modigliani und Miller 126
7.1.3 Leverage-Effekt 127
7.1.4 Voraussetzungen 130
7.2 Tradeoff, Agency und Hackordnung 131
7.2.1 Tradeoff-Ansatz 131
7.2.2 Agency-Theorie: Jensen und Meckling 133
7.2.3 Hackordnung: Myers und Majluf 135
7.3 Anstreben einer Ziel-Kapitalstruktur 136
7.4 Fazit zum Kapitel Die Kapitalstruktur 137
7.4.1 Zusammenfassung 137
7.4.2 Lernpunkte 138
7.4.3 Erwähnte Namen 138
7.4.4 Schlüsselbegriffe 138
7.4.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 139
8. Kapitel: Zinsinstrumente 141
8.1 Arten von Zinsinstrumenten 141
8.1.1 Schuldner und Klauseln im Kreditvertrag 141
8.1.2 Zerobonds und Perpetuals 143
8.1.3 Floating Rate Notes (FRN) 144
8.1.4 Eurobonds 146
8.1.5 Wandelanleihen (Convertibles) 147
8.1.6 Inflation-Linked-Bonds 148
8.2 Zinsstruktur und ihre Determinanten 151
8.2.1 Determinanten der Zinsstruktur und Zinsstrukturtypen 151
8.2.2 Determinanten 153
8.2.3 Bewertung von Zinsinstrumenten 154
8.3 Geldpolitik, Inflation und Deflation 156
8.3.1 Geldpolitik 156
8.3.2 Inflation 158
8.3.3 Deflation 161
8.4 Unkonventionelle Geldpolitik 162
8.4.1 Lehren aus der Krise 162
8.4.2 Konventionelle und unkonventionelle Geldpolitik 164
8.5 Fazit des Kapitels Zinsinstrumente 167
8.5.1 Zusammenfassung 167
8.5.2 Lernpunkte 167
8.5.3 Erwähnte Personen 168
8.5.4 Schlüsselbegriffe 168
8.5.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 169
9. Kapitel: Das Zinsrisiko 171
9.1 Duration 171
9.1.1 Kursrisiko 171
9.1.2 Die Duration 173
9.1.3 Zinsswaps 175
9.1.4 Tom-Next-Index-Swaps 177
9.1.5 Zinsterminkontrakte 178
9.2 Zinsen und Wechselkurse 179
9.2.1 Paritätstheoreme 179
9.2.2 Aufwertungen und Abwertungen 181
9.3 Kreditrisiken 183
9.3.1 Default 183
9.3.2 Basel II und III 186
9.3.3 Kreditderivate 188
9.4 Trilemmata 189
9.4.1 Das Mundell-Fleming-Trilemma 189
9.4.2 Das Trilemma der Globalisierung und das des Arbeitsmarktes 191
9.5 Fazit zum Kapitel Das Zinsrisiko 193
9.5.1 Zusammenfassung 193
9.5.2 Lernpunkte 194
9.5.3 Erwähnte Personen 194
9.5.4 Schlüsselbegriffe 194
9.5.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 195
10. Kapitel: Aktien 197
10.1 Rechtsformen und Aktien 197
10.1.1 Eigner und Fremde 197
10.1.2 Rechtsformen und Arten von Aktien 199
10.2 Risikofaktoren 201
10.2.1 Benjamin Graham 201
10.2.2 Nochmals Harry Markowitz und James Tobin 204
10.2.3 Mehrere Risikofaktoren 207
10.2.4 Institutionelle Vermögensverwaltung 209
10.3 Fazit des Kapitels Aktien 211
10.3.1 Zusammenfassung 211
10.3.2 Lernpunkte 212
10.3.3 Erwähnte Personen 212
10.3.4 Schlüsselbegriffe 212
10.3.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 212
11. Kapitel: Faktormodelle 215
11.1 Grundlagen 215
11.1.1 Wozu Faktormodelle? 215
11.1.2 Indizes 216
11.1.3 Einfaktor-Modell 218
11.2 Das CAPM 219
11.2.1 Zum Capital Asset Pricing Model (CAPM) 219
11.2.2 CAPM und SML 220
11.2.3 Wie gut beschreibt das CAPM die Realität? 223
11.3 Zum Verhältnis von Aktien- und Bondmärkten 225
11.3.1 Veränderungen der Relation zwischen Aktien und Bonds 225
11.3.2 Decoupling zwischen Aktien und Bonds 228
11.4 Fazit zum Kapitel Faktormodelle 229
11.4.1 Zusammenfassung 229
11.4.2 Lernpunkte 230
11.4.3 Erwähnte Personen 231
11.4.4 Schlüsselbegriffe 231
11.4.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 231
12. Kapitel: Swaps, Futures, Optionen 233
12.1 Hedging 233
12.1.1 Die Kapitalanlage ausklammern 233
12.1.2 Swaps, Futures, Optionen 235
12.2 Swaps und Terminkontrakte 237
12.2.1 Zinsswaps 237
12.2.2 Währungsswaps 238
12.2.3 Terminkontrakte 239
12.2.4 Devisenterminkontrakt im Zahlenbeispiel 241
12.3 Optionen 243
12.3.1 Das Wahlrecht 243
12.3.2 Black-Scholes-Formel 244
12.4 Fazit des Kapitels Swaps, Futures, Optionen 248
12.4.1 Lernpunkte 249
12.4.2 Erwähnte Personen 249
12.4.3 Schlüsselbegriffe 250
12.4.4 Fragen zur Lernstandskontrolle 250
13. Kapitel: Financial Engineering 251
13.1 Strukturierte Produkte 252
13.1.1 Stile und Themen als Produkt 252
13.1.2 Zertifikate, Kapitalschutz und Maximalrendite 253
13.2 Hedge-Funds 254
13.3 Zum Pricing 256
13.4 Fazit zum Kapitel Financial Engineering 257
13.4.1 Zusammenfassung 257
13.4.2 Lernpunkte 258
13.4.3 Erwähnte Personen 258
13.4.4 Schlüsselbegriffe 258
13.4.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 258
14. Kapitel: Finanzkrisen 259
14.1 Krisen 259
14.1.1 Eine Begriffsfindung 259
14.1.2 Von Störung zu Katastrophe 260
14.1.3 Vier Beispiele für Finanzkrisen der Stärke 1 262
14.2 Globale und tiefere Krisen 265
14.2.1 Krisen der Stärke 2 265
14.2.2 Eine Krise der Stärke 3 268
14.3 Ursachenforschung 270
14.3.1 „Boom and Bust“ 270
14.3.2 Marx, Keynes und Minsky 271
14.4 Fazit zum Kapitel Finanzkrisen 273
14.4.1 Zusammenfassung 273
14.4.2 Lernpunkte 274
14.4.3 Erwähnte Namen 274
14.4.4 Schlüsselbegriffe 274
14.4.5 Fragen zur Lernstandskontrolle 274
15.Konklusion zum Thema Finanzmärkte 277
15.1 Fünf Hauptbotschaften 278
15.2 Literatur 281
15.3 Glossar als Lernkasten 281
Register 299
Autoreninfo

Gantenbein, Pascal

Gantenbein, Pascal

Pascal Gantenbein ist Ordinarius für Finanzmanagement an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel und Inhaber der Henri-B.-Meier-Stiftungsprofessur, Peter Merian-Weg 6, CH-4002 Basel.

Spremann, Klaus

Spremann, Klaus

Prof. Dr. Klaus Spremann lehrte an der Universität St. Gallen.

Weitere Titel von Spremann, Klaus; Gantenbein, Pascal

Leserbewertungen

Bewertungen

Klare Darstellung komplexer Themenkreise

Bewertung

Kundenmeinung von Rüdiger Pressler

Das Buch bietet einen guten Einstieg auch in komplexe Bereiche der Unternehmensfinanzierung. Ich setze das Buch erfolgreich in Vorlesungen von Bachelor-, Master- und MBA-Lehrgängen ein.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Weeber

Da Grundlagen und weitergehende Aspekte didaktisch gut aufgebaut sind, ist das Buch sowohl für meine Grundlagen- als auch meine Fortgeschrittenenveranstaltung gut geeignet.

Die Komplexität der Finanzmärkte

Bewertung

Kundenmeinung von Jens Torsten Möller

In unserem modernen Wirtschaftsleben haben die Finanzmärkte schon längst eine der wichtigsten Rollen übernommen! Sie sind allumfassend und äußerst komplex mit allen Bereichen unseres Lebens verwoben.

Dementsprechend ist ein gutes Verständnis der Finanzmärkte für heutige Ökonomen von äußerst wichtiger Bedeutung!

Klaus Spremann und Pascal Gantenden legen hier ein nun in der dritten Auflage erschienenes Lehrbuch zu den Finanzmärkten vor.

Der Aufbau des Buches ist sehr intuitiv und kleinschrittig gehalten, sodass schnell ein gewisses Grundverständnis auftritt. Die einzelnen Kapitel sind klar strukturiert und haben immer wieder graphische Darstellungen und grau unterlegte Kästen mit den wichtigsten Informationen, die eine wichtige Ergänzung darstellen. Ein besonderer Pluspunkt liegt in den Lernkontrollen am Ende jedes Kapitels! Weiterhin kommt es zu einer guten Zusammenfassung der einzelnen Kapitel und einer Auflistung von Schlüsselbegriffen, was sich ebenfalls gut zum lernen und verstehen eignet!
Die Gliederung des Buches ist ebenfalls sehr übersichtlich gestaltet, sodass eine Suche schnell zu einem Ergebnis führt und das Glossar am Ende des Buches ist eine perfekte Ergänzung.

Das Buch ist ein Hard-Cover Buch und die Seiten bestehen aus sehr festen Papier was für die gute Qualität des Buches und dem UTB_Verlag spricht!

Der Inhalt ist gut zugänglich und richtet sich im Besonderen an Studienanfänger, aber auch an Jene die in relativ kurzer Zeit die Strukturen der Finanzmärkte verstehen möchten.

Insgesamt ein wirklich gutes Lehrbuch und eine gutes Investition für all Jene die die Komplexität der Finanzmärkte wirklich verstehen wollen!


3 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Finanzmärkte"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Finanzmärkte

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Finanzmärkte
 
  Lade...