utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Gender Media Studies

Eine Einführung

von Lünenborg, Margreth; Maier, Tanja Fach: Medien- und Kommunikationswissenschaft;

Klassische Medien wie Rundfunk, Film und Fernsehen sind ebenso wie die „Neuen Medien“ Internet oder Computerspiele längst Gegenstand der Geschlechterforschung. Dieses Lehrbuch macht mit Begriffen, Theorien und Problemen des Feldes vertraut und befähigt Studierende, dies auf aktuelle Phänomene anzuwenden.

Die Autorinnen stellen theoretische Modelle der Geschlechterforschung vor und beschreiben ihre Anwendung in der Medienforschung. Zentrale Begriffe werden erläutert und Fragen zur methodischen Anlage von Gender Media Studies diskutiert.

Zahlreiche Fallbeispiele verdeutlichen den spezifischen Ertrag der Geschlechterforschung für die Medien- und Kommunikationswissenschaften. Zugleich liefern sie Material, um die konkrete Umsetzung von Forschungsfragen in eigene empirische Arbeiten zu erproben. Wie wandeln sich Geschlechterverhältnisse in Journalismus und PR? Wie lassen sich Medientexte in Zeitung, Fernsehen oder Internet analysieren?

Das Buch integriert sowohl sozial- als auch kulturwissenschaftliche Perspektiven zum Verständnis von Geschlecht im gesamten Spektrum der Medienkommunikation.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(preisreduziert) Vergünstigte Restexemplare. Lieferbarkeit mit Vorbehalt.
10,99 €


1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
8,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
13,24 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825238728
UTB-Titelnummer 3872
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2013
Erscheinungsdatum 20.02.2013
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag UVK
Umfang 224 S., 15 Abb.
Zusatzmaterial
Inhalt
Einführung in ein transdisziplinäres Forschungsfeld 7
Teil I: THEORIEN UND KONZEPTE
1 Gender – Media – Studies 13
1.1 Einführung in die Geschlechterforschung 14
1.2 Entstehung und Geschichte der Gender Media Studies 26
2 Geschlechter – Medien – Kulturen 33
2.1 Cultural Studies: Arbeitsweisen und –felder 33
2.2 Cultural Gender Studies: Identitäten, Körper und Repräsentationen 40
2.3 Feministische Filmtheorie 51
2.4 Gendered Technologies: Geschlechteridentitäten im Netz 53
3 Privatheit – Öffentlichkeit – Gesellschaft 59
3.1 Konzepte von Privatheit und Öffentlichkeit 59
3.2 Gegenöffentlichkeit – feministische Öffentlichkeit 65
3.3 Cultural Citizenship 67
Teil II: GESCHLECHT IN DER MEDIENKOMMUNIKATION
4 Medienproduktion: Journalismus und PR 75
4.1 Geschlechtertheorien in der Kommunikatorforschung 75
4.2 Berufsfeldforschung: Journalismus und PR 79
4.3 Boulevardisierung im Journalismus 88
5 Medientexte: Inhalte, Repräsentationen und Diskurse 97
5.1 Geschlechtertheorien in der Medientextanalyse 97
5.2 Inhaltsanalysen: Darstellungen und Stereotype 98
5.3 Diskursanalysen: Bedeutungen, Repräsentationen und Genres 107
6 Medienhandeln: Nutzung, Rezeption und Aneignung 123
6.1 Geschlechtertheorien in der Publikumsforschung 123
6.2 Mediennutzung: Zeitbudgets und Medienmenüs 126
6.3 Medienrezeption und -aneignung:
Kontexte, Lesarten und Identitäten 131
Teil III: Doing Gender Media Studies – Fallbeispiele
7 »Machtschattengewächse«:
Textanalyse der Politikberichterstattung 149
8 »Es dreht sich alles um Sex«:
Fernsehanalyse von »Queer as Folk« 163
9 »Du bist ja doch irgendwie Ausländer«:
Analyse des Medienhandelns von MigrantInnen 179
Literatur 193
Verzeichnis von Quellen und Fernsehformaten (Teil III) 220
Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 221
Index 222
Pressestimmen
Aus: querelles-net.de – Sigrid Kannengießer - Jg. 15, Nr. 2 (2014)
[…] Das Buch ist eine gelungene Einführung in die Gender Media Studies. Neben einer Bandbreite verschiedener Theorien werden viele relevante empirische Studien und Analysen vorgestellt. […]

Aus: r:k:m: - rkm-journal.de – Katrin Horn- 19.11.2013
[…] Insgesamt überzeugt Gender Media Studies als Einführung in das von den Autorinnen dargelegte Forschungsfeld und liefert so eine echte Alternative zu existierenden deutschsprachigen Lehrbüchern. Gender Media Studies schlägt eine Brücke zwischen den einführenden Texten zu Gender Studies, die überwiegend soziologisch ausgerichtet sind, und den Standardwerken zur Einführung in die Medienwissenschaft, in denen den Gender und Queer Studies meist nur ein Unterkapitel gewidmet ist. Diese spezifische Ausrichtung, der anschauliche Inhalt und die Leser_innen-freundliche Struktur und Darstellung machen das Buch zu einem vielversprechenden Grundlagenwerk für Studierende sowie für Leser_innen, die bereits vorhandenes Wissen auffrischen oder neu kontextualisieren möchten.

Aus: Weiberdiwan – die feministische Rezensionszeitschrift – Lisbeth Blume – Winter 2013/14
Studierenden und Interessierten, die einen grundlegenden Einstieg in die Thematik der Gender Media Studies suchen, wird im gleichnamigen Band von Margareth Lünenborg und Tanja Maier geholfen. […] Die sorgfältig ausgewählten Literaturhinweise geben Anregungen zur Vertiefung.

Aus: medien + erziehung, 8/2013
Das Buch besteht aus drei Teilen, die inhaltlich und logisch aufeinander aufbauen. […] Textkästen helfen hierbei komplexe Begriffe zu definieren und verständlich zu machen. […] Die vorgestellten Studien gehen auf die eigene Forschungsarbeit der Autorinnen zurück. Übungsaufgaben ergänzen die jeweils vorgestellten Versuchsanordnungen und liefern einen nützlichen Praxisbezug. […]

Medien- und Kommunikationswissenschaft – Elisabeth Klaus – 1/2014
[…] Es handelt sich um eine vorbildliche, praxistaugliche Einführung […]

Autoreninfo

Lünenborg, Margreth

Lünenborg, Margreth

Prof. Dr. Margreth Lünenborg lehrt Kommunikationswissenschaft an der FU Berlin. Sie hat die wissenschaftliche Leitung des Margherita-von-Brentano-Zentrums für Geschlechterforschung an der FU Berlin inne. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Journalismusforschung, kulturorientierte Medienforschung (Cultural Studies), Migration und Medien, populäre Medienkultur und Emotionen/Affekte sowie den Gender Media Studies.

Maier, Tanja

Maier, Tanja

Tanja Maier ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der FU Berlin mit den Schwerpunkten Visuelle Kommunikation und Gender Media Studies.
Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Scherer

Eine spannende Zusammenführung von unterschiedlichen, aber relevanten Aspekten der Gender Media Forschung auf kommunikationswissenschaftlicher Basis.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von E. Kegyes-Szekeres

Der vorliegende Band bietet Studierenden der Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie der Gender Studies eine gute analytische Grundlage zum Erkennen von Forschungsfragen im Bereich der allgemeinen Vergeschlechtlichung der Medien und Kommunikationsprozesse und sichert eine praktische Basis zur selbständigen Planung und Durchführung empirischer Forschungsvorhaben.

Durch die systematische theoretische Sicherung der Kenntnisse wird das praktische Genderwissen vertieft und der kritische Zugang zur medialen Kommunikation verschärft. Der Lernprozess wird durch zahlreiche Literaturempfehlungen, Textkästen mit Definitionen und weiterführende Fragestellungen erleichtert.

Das Lehrbuch ist klar strukturiert, und die im dritten Teil angebotenen Übungsaufgaben regen zu eigenen Forschungsprojekten an, die als Seminaraufgabe auch für größere Gruppen geeignet sind. Auch die terminologische Klarheit und die gute Lesbarkeit schwierigerer theoretischer Überlegungen sind zu loben.

Gender Studies und Medien

Bewertung

Kundenmeinung von Klara Hofinger

Das Buch bietet einen interdisziplinäre Perspektive und verspricht eine Erweiterung der Genderkompetenz in den Feldern der Cultural Gender Studies. Ein wesentlicher Teil des Buches befasst sich mit Bezügen zu Film, Publikum, Netz, Öffentlichkeit(en), Citizenship. Die Autoren gehen von der Unhintergehbarkeit der Geschlechterdifferenz aus, verstehen Gender Studies als Nachklang der feministischen Bewegung in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Sie betonen die wissenschafts- und kulturkritische Rolle der Geschlechterforschung: Geschlecht, so ist nachzulesen, sei eine kontingente Konstruktion. Den Medien wird hierbei eine bedeutende Rolle hinsichtlich der Herausbildung sozialer Praktiken zuerkannt. Problematisiert wird ferner soziale Asymmetrien in Arbeitsfeldern der Kommunikationswissenschaft bzw. die Anwendung gleichheitstheoretischer, differenztheoretischer, interaktionistischer und diskurstheoretisch dekonstruierender Konzeptualisierungen im Feld Journalismus/ PR sowie der Frage nach der Definitionen der Berufsfelder. Darüber hinaus wird in den weiteren Kapiteln die geschlechtertheoretische Analyse (des Inhaltes, des Diskurses, …) von medialen Darstellungen und Produktionen erklärt und der Zusammenhang zwischen Perspekivierung und Analyse verdeutlicht. Ebenso wird auf Rezeptionsprozesse (Auswählen, Rezipieren, Aneignen) im Medienkonsum Licht geworfen und wiederum anhand der vier unterschiedlichen Konzeptionalisierungen erörtert. Teil III des Buches zeigt anhand von Beispielen, wie Medieninhalte analysiert werden können. Insgesamt ein informatives Buch - Teil I (Theorien und Konzepte) ist verhältnismäßig kurz gehalten, Teil II und III dafür sehr ergiebig.

3 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Gender Media Studies"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Gender Media Studies

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Gender Media Studies
 
  Lade...