utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Grundlagen der Heilpädagogik und Inklusiven Pädagogik

von Biewer, Gottfried Fach: Sonderpädagogik;

Dieses Buch verbindet die Anfänge einer Pädagogik für ausgegrenzte Menschen mit aktuellen weltweiten Reformbestrebungen, die das Ziel einer Inklusion und der vollen gesellschaftlichen Teilhabe verfolgen.

Die Aufgaben einer Heilpädagogik und Inklusiven Pädagogik sieht es in der professionellen Entwicklungsbegleitung in den verschiedenen Lebensbereichen und über die Lebensalter mit dem Ziel des Abbaus von Barrieren. Gleichzeitig möchte es ein Grundlagenwissen vermitteln, das gegenwärtige Diskussionen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die daraus resultierenden neuen Zielsetzungen für den Bildungsprozess mit dem gewachsenen Theoriebestand der Heilpädagogik verknüpft.

Das Buch vermittelt einen Überblick über Grundbegriffe und grundlegende Theorien der Heilpädagogik auf dem Hintergrund neuer Entwicklungen und verknüpft diese mit ethischen Fragestellungen sowie gesellschaftlichen und kulturellen Zugängen zum Phänomen der Behinderung.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
21,99 €
3. überarb. u. erw. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
17,99 €
3. überarb. u. erw. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
26,49 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825246945
UTB-Titelnummer 2985
Auflagennr. 3. überarb. u. erw. Aufl.
Erscheinungsjahr 2017
Erscheinungsdatum 13.02.2017
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Klinkhardt
Umfang 269 S., 22 Abb., 14 Tab.
Inhalt
Einleitung 9
1 Geschichte der Erziehung und Bildung behinderter, benachteiligter und ausgegrenzter Menschen 13
1.1 Anfänge heilpädagogischen Handelns 14
1.2 Heilpädagogik als Theorieentwurf des 19. Jahrhunderts 21
1.3 Die NS-Zeit als Entwicklungsbruch 24
1.4 Die Entstehung der akademischen Heilpädagogik 28
1.5 Die verschiedenen Fachbezeichnungen und die Frage nach der disziplinären Identität 30
2 Kategorisierungen und Klassifizierungen 37
2.1 Medizinische Klassifikationen 38
2.2 Der Behinderungsbegriff in der Pädagogik 43
2.3 Sonderpädagogische Kategorien 46
2.4 Behinderungen, Lernschwierigkeiten und Benachteiligungen: die Einteilungen der OECD 63
2.5 Das bio-psycho-soziale Modell von Behinderung 65
2.6 Schädigung, Aktivitätsbegrenzung und Partizipationsbeschränkung als Strukturmerkmale einer transdisziplinären Sicht von Behinderung 66
2.7 Aktuelle Problemlagen für Klassifizierungen in pädagogischen Kontexten 77
3 Heilpädagogische Grundbegriff e und Aufgabenstellungen 81
3.1 Bildung und Erziehung als pädagogische Grundbegriffe 81
3.2 Entwicklung als Veränderung im Lebenslauf 84
3.3 Diagnostik als Feststellung der Rahmenbedingungen 85
3.4 Beratung als Erweiterung des Arbeitsfeldes der Pädagog/innen 87
3.5 Förderung als zentraler Begriff in administrativen Kontexten 88
3.6 Rehabilitation als umfassende Sicht der Aufgabenstellungen 91
3.7 Therapie als spezifisch heilpädagogische Aufgabe 93
3.8 Prävention als gesellschaftliche und pädagogische Aufgabe 94
3.9 Assistenz als Entwicklungsbegleitung 97
4 Ethische Fragestellungen 99
4.1 Begründungsverfahren von Moral und Ethik 99
4.2 Das Recht auf Leben 102
4.3 Humangenetik und Pränataldiagnostik 105
4.4 Behinderungen bei frühgeborenen Kindern 109
4.5 Sterilisation und Elternschaft 110
4.6 Benachteiligungen und Verteilungsgerechtigkeit 113
4.7 Die Berufsethik der Heilpädagogik 117
5 Konzepte der gesellschaftlichen und fachlichen Entwicklung 121
5.1 Normalisierung als Leitlinie der Reform der Behinderteneinrichtungen 121
5.2 Integration als Abkehr von Sondereinrichtungen 125
5.3 Inklusion als Umbau der Regeleinrichtungen 128
5.4 Menschen mit Behinderungen als Träger von Rechten 140
5.5 Partizipation, Selbstbestimmung und Empowerment 148
5.6 Konsequenzen für die Heilpädagogik und Inklusive Pädagogik 156
6 Gesellschaft, Kultur und Behinderung 165
6.1 Soziologische Zugänge zu Behinderungen 165
6.2 Etikettierung und Stigmatisierung 166
6.3 Behinderung in traditionellen Gesellschaften und fremden Kulturen 168
6.4 International und interkulturell vergleichende Zugänge zur Heilpädagogik und Inklusiven Pädagogik 171
6.5 Behinderungen in Entwicklungsländern 176
6.6 Disability Studies: Behinderung als soziale und kulturelle Konstruktion 180
6.7 Deaf Studies: Sprache, Kultur und Gemeinschaft 182
6.8 Inklusive Pädagogik und Weltkultur 183
7 Grundlegende pädagogische Entwürfe 187
7.1 Heilpädagogik als wertgeleitete Wissenschaft 188
7.2 Entwürfe der 1970er und 1980er Jahre 193
7.3 Pädagogik der Vielfalt 200
7.4 Diskurse zur Inklusiven Pädagogik 202
7.5 Von der Neuorientierung der Disziplin zum veränderten Verständnis der Profession 208
8 Bildung und lebenslange Entwicklung 213
8.1 Familie als Ort der Entwicklung und Erziehung 214
8.2 Pädagogische Frühförderung 217
8.3 Vorschulische Bildung 221
8.4 Schulische Bildung 225
8.5 Berufl iche Bildung und Teilhabe am Arbeitsmarkt 236
8.6 Wohnen, Bildung und Soziale Arbeit mit erwachsenen und alten Menschen mit Behinderung 239
Verzeichnisse 243
Literaturverzeichnis 243
Abbildungsverzeichnis 264
Tabellenverzeichnis 265
Sachwortverzeichnis 266
Pressestimmen
Aus: Sonderpädagogische Förderung heute, Brigitte Lindner, 55 Jg (2010) Heft 3
Gottfried Biewer gibt in seinem Werk einen umfangreichen Einblick in zentrale Fragestellungen der Heil- und Sonderpädagogik bis hin zu neuen Tendenzen der Inklusiven Pädagogik. […] Insgesamt schafft das Buch den zeitlichen Brückenschlag von den Anfängen heilpädagogischen Handelns im 16. Jhdt. bis heute zu sonderpädagogisch bzw. inklusionsspezifisch relevanten Themen und kann einer fachinteressierten Leserschaft in hohem Maße empfohlen werden.

Aus: http://www.socialnet.de/rezensionen/7527.php, Sabine Schäper, 25.09.2009
Fazit: Das Ziel, „das Interesse der Leser/innen für das Fachgebiet [zu] wecken, sie für ein Eindringen in die Problemstellungen [zu] interessieren und auch dazu an[zu]leiten“ (S. 9), wird konsequent verfolgt und mit dem Durchgang durch die Bandbreite der bearbeiteten Themen auch erreicht. Ein abschließendes Kapitel, das die unterschiedlichen thematischen und konzeptionellen Fäden wieder zusammenführt, hätte insbesondere der primären Zielgruppe der Studierenden zusätzlich hilfreiche Orientierung sein können. Die Kapitel des Buches bleiben in der Gesamtschau relativ unverbunden. Didaktisch äußerst hilfreich sind dagegen die Kapitelanfänge, die jeweils Auskunft geben über Inhalte und Lernziele („Worum es geht …“), und die Anregungen zur vertiefenden Lektüre und Diskussion sowie hilfreichen Links zum „Weiterdenken auf der Grundlage der zuvor vermittelten Wissensbestände“ (S. 10) am Ende der einzelnen Kapitel.
Autoreninfo

Biewer, Gottfried

Prof. Dr. Gottfried Biewer, geboren 1955, lehrt seit September 2004 an der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft an der Universität Wien Sonder- und Heilpädagogik.

Weitere Titel von Biewer, Gottfried

Leserbewertungen

Bewertungen

Ideales Grundlagenbuch für Anfangssemester

Bewertung

Kundenmeinung von Pascal Schreier

Das Buch umfasst so gut wie alle thematischen Felder der Heil- und Sonderpädagogik und stellt diese in einer leicht lesbaren und dennoch wissenschaftlich fundierten Form dem Leser dar. Neben dem Versuch möglichst allgemeingültige Definitionen und Darstellungen zu geben, ermöglicht der Autor durch das Anbringen verschiedener Standpunkte das Herausbilden einer eigenen Position zu den Ansichten. Die Spanne der unterschiedlichen Herangehensweisen in den deutschsprachigen Ländern wird sehr gut abgedeckt. Insgesamt hat das Werk genau den richtigen Umfang, um sich mit dem Thema vertraut zu machen bzw. nach längerer Zeit sein Grundwissen in diesem Gebiet aufzufrischen und ggf. an den aktuellen Forschungsstand anzupassen.

Das Buch ist sehr leserfreundlich aufgebaut. Zu Beginn jedes Kapitels ist eine kurze Vorausschau auf das Kommende zu finden, Definitionen sind hervorgehoben, am Kapitelende dienen Studienfragen dazu das Gelesene zu festigen und kommentierte Links helfen bei der Weiterarbeit. Ein ausführliches Stichwortverzeichnis, sowie zahlreiche Tabellen und Abbildungen runden die einfache Handhabung ab.

Das Werk eignet sich hervorragend um sich einen Überblick über die Heil- und Sonderpädagogik im Allgemeinen zu verschaffen. Es empfiehlt sich deshalb für Studierende der Sonderpädagogik in den Anfangssemestern um sich in neue Gebiete einzulesen und für Pädagogik-Studierende, welche während ihres Studiums einen Einblick in die Heil- und Inklusive Pädagogik erlangen möchten.

Insgesamt ist das Buch ein Einführungs- und Grundlagenwerk.

Guter und kritischer Überblick

Bewertung

Kundenmeinung von Victoria Maier

Das Buch bietet einen guten Überblick über die Thematik. Außerdem reflektiert der Autor kritisch darüber. Ein gutes Standardwerk für Studenten dieser Fachrichtung, Personen dieses Berufsfeldes und Interessierte.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von S. S.

Insgesamt ist das Buch gut aufbereitet und gibt einen guten, umfassenden Einblick in die Heil- und Sonderpädagogik bzw. der Inklusiven Pädagogik. Insbesondere der historische Abriss der Entwicklung des Inklusionsgedankens ist gut gelungen.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Gerestorfer

Es umfasst sämtliche Themenbereiche der Heilpädagogik, diskutiert diese kritisch und gibt einen guten theoretischen Überblick. Auch ist es sehr übersichtlich aufgebaut, gut strukturiert und verständlich und interessant geschrieben.

4 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Grundlagen der Heilpädagogik und Inklusiven Pädagogik"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Grundlagen der Heilpädagogik und Inklusiven Pädagogik

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Grundlagen der Heilpädagogik und Inklusiven Pädagogik
 
  Lade...