utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Literaturdidaktik Deutsch

Eine Einführung

von Dawidowski, Christian Fach: Schulpädagogik; Reihe: StandardWissen Lehramt

Diese Einführung hilft in allen Phasen der Lehrerbildung: Sie gibt einen Überblick über wissenschaftliche Grundlagen der Literaturdidaktik und bietet Orientierung für die Planung, Durchführung und Evaluation von Literaturunterricht im Praktikum und Referendariat. So gelingt ein Anschluss der Theorie an die Praxis. Begriffsdefinitionen und zahlreiche Übungsaufgaben machen das Buch zum praktischen Begleiter, auch in der Prüfungsvorbereitung.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
24,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
19,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
29,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825244194
UTB-Titelnummer 4419
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2015
Erscheinungsdatum 28.10.2015
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Schöningh
Umfang 356 S., 6 Abb., 15 Tab.
Inhalt
Vorwort 5
0 Zum Geleit – Gebrauchsanweisung 11
1 Literaturdidaktik studieren – Theorie der Literaturdidaktik 13
1.1 Literaturdidaktik als wissenschaftliche Disziplin – Bezugsfelder und Aufgaben der Literaturdidaktik 15
1.2 Geschichte des Lesens, des Literaturunterrichts und der Literaturdidaktik 31
Orientierung und Kommentar: Literaturdidaktik zwischen Bildungsauftrag und Empirie 49
2 Sich orientieren – Basiswissen und Forschungsergebnisse der Literaturdidaktik 55
2.1 Fokus Lesen: Lesetheorie, Lesetests, Kompetenzorientierung 57
2.2 Fokus Lesen und Aufwachsen: Lesesozialisation und literarische Sozialisation 74
2.3 Fokus Lesen und Schule: Lehrer und Literaturunterricht 92
2.4 Fokus Lesen und Migration: Interkultureller Literaturunterricht 109
2.5 Fokus Literatur und Schule: Kanonforschung, KJL-Forschung 129
2.6 Fokus Literatur und Medien: Medienkonkurrenz, Jugend und Medien 153
Orientierung und Kommentar: Was müssen Deutschlehrerinnen und -lehrer wissen? Fachwissen, didaktisches Wissen und schulische Praxis 169
3 Deutsch unterrichten – Praxisfeld Literaturunterrichtlernen 177
3.1 Ziele des Literaturunterrichts – Methoden im Literaturunterricht 179
3.2 Epische Texte im Literaturunterricht (Anwendungsbeispiel Sekundarstufe II) 202
3.3 Drama und Theater im Literaturunterricht (Anwendungsbeispiel Primarstufe) 218
3.4 Lyrik im Literaturunterricht (Anwendungsbeispiel SekundarstufeI) 233
3.5 Medien im Literaturunterricht 252
3.6 Planung, Durchführung und Bewertung von Literaturunterricht 272
Orientierung und Kommentar: Was ist guter Literaturunterricht? 287
4 Antwortteil der Testfragen 295
5 Literaturverzeichnis 311
6 Register 349
Pressestimmen
Aus: media-mania.de – Matthias Jakob - 28. Oktober 2015
[…] Statt eines schnellen Abrisses, eine intensive und dichte Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Literaturdidaktik, die dazu anregt, Literaturunterricht kritisch zu planen und zu durchdenken.

Reiheninfo
Die Reihe bietet Lehramtsstudierenden, Referendaren und Lehrern in der Berufseinstiegsphase und in Fortbildungen anhand von kompakten, didaktisierten Studienbüchern jenes Wissen, das sie im Rahmen der Prüfungsanforderungen und bei ihrer praktischen Tätigkeit benötigen.

Weitere Titel aus dieser Reihe anzeigen

Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von C. Heigel

- sehr gute, ausgewogene Kombination von Theorie und (Unterrichts-)Praxis
- nachvollziehbarer Aufbau: stilistisch ansprechend und zugänglich
- Verweis auf neuere Forschung (inkl. knapper Einordnung / Empfehlung)
- gelungene Textanalysen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von T. Mergen

Eine sehr gut gegliederte, sachlich stringente und äußerst kompetente Einführung in die Literaturdidaktik, die auch den Blick auf die schulischen Bezüge richtet und damit Theorie mit Praxis verknüpft.

Ein solides Buch mit einigen Mängeln

Bewertung

Kundenmeinung von Birte Jensen

Der erste Blick ins Buch eröffnet dem Leser eine sehr kleinschrittige Gliederung der Thematik, die zwar etwas unübersichtlich wirkt, jedoch das Wiederfinden bereits gelesener Passagen und die Orientierung im Buch erleichtern dürfte. Es richtet sich an Studierende und ReferendarInnen des Faches Deutsch. „Literaturdidaktik Deutsch“ wirbt in seiner „Gebrauchsanweisung“ mit dem Vorsatz, Theorie und Praxis zu verbinden, sowie mit Beispielen für alle Schulformen (ausgenommen Förderschulen).

Das Feld wird sowohl historisch als auch thematisch umrissen und die Materie in Praxis und Forschung aufgegliedert, wobei die historische Einordnung auffallend knapp und pointiert ausfällt - im Gegensatz zu anderen Darstellungen, in denen hier kapitelweise ohne inhaltlichen Zugewinn geschwafelt wird. Positiv hervorzuheben sind des Weiteren die Definitionen, welche zu verschiedenen wichtigen Begriffen angeführt werden und die Abbildungen und Tabellen, die das Verständnis unterstützen und Überblicke geben. Die Fragen am Ende jedes Kapitels regen zum nachlektürlichen Nachdenken an. Auch widmet sich das Buch nicht nur der Literatur-, sondern auch der Mediendidaktik im Deutschunterricht. Der Text widmet sich konkreten Beispielen zur Planung, Durchführung und Bewertung von Literaturunterricht und thematisiert dabei Gattungsspezifika sowie die Schwerpunkte Gegenwartsliteratur und Kinder- und Jugendliteratur (KJL). Man liest sich schnell und flüssig durch dieses Buch.

Was dem Buch jedoch fehlt ist zum Einen eine Diskussion von Lebensweltbezug im Literaturunterricht und zum Zweiten eine eingehende Thematisierung der Problematik von Lehrmaterialien und Handreichungen, deren Qualität leider oft zu Wünschen übrig lassen und häufig unreflektiert verwendet werden. Auch offenbart das Buch wieder einmal den häufig vorherrschenden Didaktiker-Komplex, alle paar Sätze betonen zu müssen, dass es sich um eine FORSCHENDE Wissenschaft handele. Das macht die Lektüre nicht unbedingt fruchtbarer, stört jedoch auch nicht über die Maße. Ein Störfaktor ist meiner Meinung nach allerdings die Abgrenzung von „Hochliteratur“ gegenüber „Kinder- und Jugendliteratur“, auch wenn streckenweise der Versuch unternommen wird, beide Formen wertfrei nebeneinander existieren zu lassen, sofern man diese Differenzierung überhaupt vornehmen will. Wer sich eingehender mit der Thematik der KJL beschäftigt hat, kommt nicht umhin zu bestätigen, dass sie der sogenannten „Hochliteratur“ oder dem Kanon um Nichts in literarischer Qualität, Komplexität oder ästhetischem Anspruch nachstehen muss und ein wesentliches Element der Leseförderung und des Literaturunterrichts darstellen kann und auch sollte. Weiterhin ist eine schwäche im Aufbau des Buches festzustellen, beginnt es doch das zweite Kapitel mit der Leistungsmessung und -bewertung, ohne sich vorher mit der Lesemotivation und der Leseförderung befasst zu haben. Eben diese pure Leistungfokussierung des Unterrichts halte ich für gefährlich, da sie subjektiv nahelegt, man lerne eben doch für die Schule, nicht für das Leben. Zuerst sollte gelernt, dann geprüft werden – geht es um Literatur, dürfte im Optimalfall noch der Genuss dazwischen stehen. Auch die Problematik der Integration von Migrantionsliteratur zu behandeln, bevor man sich überhaupt der Passung für eine Altersgruppe und Schulform widmet, halte ich für den Versuch, das Pferd von hinten aufzuzäumen, welcher nicht Recht gelingen will. Zwar wird viel Wichtiges angerissen, aber nicht adäquat und konsequent verhandelt. Dies fällt beispielsweise auf, wenn man wiederholt liest, dass Literatur im Unterricht häufig nur als Themen-/ oder Problemlieferant genutzt wird und der Ästhetik des Textes keinerlei Beachtung zugemessen wird. Jedoch wird diese Aussage nicht problematisiert sondern lediglich (etwas redundant wie an einigen anderen Stellen auch) wiederholt.

Ein solides, allerdings ergänzungswürdiges Buch – drei Sterne!

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von G. Weinkauff

Umfassende, historische Aspekte integrierende Darstellung.
Nicht immer überzeugen Gliederung, Argumentationsführung und verwendete Begriffllichkeit.
Die Ausführungen zur Kinder- und Jugendliteratur berückssichtigen den aktuellen Forschungsstand nur zum Teil.
Die Gliederung überzeugt auf der Makroebene sehr, im Detail leuchtet manches nicht ganz ein.

Ideale Verbidung aus Theorie und Praxis

Bewertung

Kundenmeinung von Jenny Dübner

Dieses Buch ist ein solides Lehrbuch und für alle Lehramtsstudenten und Berufsanfänger geeignet. Es versucht, Theorie und Praxis in der Didaktik miteinander zu verbinden und gibt darüber hinaus dem Leser die Möglichkeit, sein erworbenes Wissen am Ende eines jeden Kapitels selbst zu überprüfen, denn jedes Kapitel schließt mit Fragen ab. Dabei wird nicht nur Theoriewissen abgefragt, sondern es werden praxisnahe Fragen gestellt bzw. wird der Leser dazu animiert, selbst Unterrichtsentwürfe zu erstellen. Dadurch wird dem Leser sehr schnell bewusst, dass er zum Beispiel die Forschungskenntnisse aus der Sozialisationsforschung durchaus gewinnbringend für seinen Literaturunterricht nutzen kann.

Anders als bei anderen Lehrbüchern werden diese Fragen auch in einem Antwortsteil beantwortet. Grundlegende Definitionen wie Literaturdidaktik, Lesesozialisation und Kompetenzen werden erläutert. Beispiele aus dem Literaturunterricht, Unterrichtsentwürfen und Lesebüchern unterstützen den Praxisbezug. Ein weiterer Vorteil dieses Lehrbuchs ist, dass es versucht, Beispiele aus allen Schulformen zu geben und sich nicht nur - wie leider oft der Fall - auf die Sekundarstufe II, beschränkt. Zudem geht es auf wichtige Themen ein, wie beispielsweise Migration. Da es die Verfasser verstehen, Theorie und Praxis ideal miteinander zu verbinden, gibt es von mir fünf Punkte.

Praxis nah und reflektiert

Bewertung

Kundenmeinung von Felix Fleischer

Die Stärke dieses Buches liegt in der Reflexion. Es fördert die (Selbst-)Reflexion seines eigenen Literaturunterrichts bzw. seiner Planung des selbigen. Gleichzeitig wirkt das Buch in sich sehr selbstkritisch und reflektiert, was sich in den Kapitel abschließenden Kommentaren zeigt, welche eine gute Alternative zu normalen Kurzzusammenfassungen bieten. Sinnvoll und hilfreich sind zudem die einzeiligen Kurzbeschreibungen zu jeder einzelnen Literaturangabe am Ende eines jeden Kapitels.
Phasenweise ist mir der Theorie Anteil etwas zu stark, von daher gebe ich nur 4 Sterne.

6 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Literaturdidaktik Deutsch"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Literaturdidaktik Deutsch

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Literaturdidaktik Deutsch
 
  Lade...