utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Luther Handbuch

von Beutel, Albrecht Fach: Theologie/ Religionswissenschaft;

„Das Luther Handbuch […] schließt wirklich eine Lücke. Es bietet […] einen Überblick über – annähernd – alle für die Beschäftigung mit Luther relevanten Themen. Jedem, der sich für Luther ernsthaft interessiert, sei es zur Anschaffung und Lektüre wärmstens empfohlen.“
Martin H. Jung in "Blätter für Württembergische Kirchengeschichte", 107 (2007), S. 329
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
14,99 €
2. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
11,99 €
2. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
17,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825234164
UTB-Titelnummer 3416
Auflagennr. 2. Aufl.
Erscheinungsjahr 2010
Erscheinungsdatum 21.07.2010
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Mohr Siebeck
Umfang 556 S.
Inhalt
Hinweise zur Benutzung XI
Siglen und Abkürzungen XV
I. Lutherausgaben (Michael Beyer) 2
II. Hilfsmittel (Michael Beyer) 8
III. Lutherforschung am Beginn des 21. Jahrhunderts (Volker Leppin). 19
I. Traditionen 36
1. Religiosität (Christoph Burger) 36
2. Kirchenreformbewegung (Reinhard Schwarz) 40
3. Kirchenväter (Volker Leppin) 45
4. Mönchtum (Ulrich Köpf) 50
5. Mystik (Volker Leppin) 57
6. Universitätswissenschaft (Volker Leppin) 62
7. Humanismus (Volker Leppin) 67
8. Weltliche Ordnung (Armin Kohnle) 70
II. Aneignungen 82
1. Lebenslauf (Hellmut Zschoch) 82
2. Die religiöse Leitidee (Dietrich Korsch) 91
3. Geschichtsbild und Selbstverständnis (Johannes Schilling) 97
III. Beziehungen 106
1. Luther und das Papsttum (Bernd Moeller) 106
2. Luther und seine altgläubigen Gegner (Hellmut Zschoch) 115
3. Luther und seine protestantischen Gegner (Christian Peters) 121
4. Luther und die Bauern (Armin Kohnle) . 134
5. Luther und Müntzer (Christian Peters) 139
6. Luther und Erasmus (Thomas Kaufmann) 142
7. Luther und Zwingli (Thomas Kaufmann) 152
8. Luther und Melanchthon (Christian Peters) 161
9. Luther und Wittenberg (Irene Dingel) 168
10. Luther und Sachsen (Andreas G?ner) 179
11. Luther und die reformatorische Bewegung in Deutschland (Thomas Kaufmann) 185
12. Luther und das Reich (Armin Kohnle) 196
13. Luther und Europa (Irene Dingel) 206
14. Luther und die Juden (Hans-Martin Kirn) 217
15. Luther und die Türken (Siegfried Raeder) 224
IV. Prägungen 231
1. Bildung (Markus Wriedt) 231
2. Musik (Johannes Schilling) 236
3. Bildende Kunst (Freya Strecker) 244
4. Sprache (Albrecht Beutel) 249
C. Werk
I. Gattungen 258
1. Bibelübersetzung (Heinz Blanke) 258
2. Programmschriften (Jens Wolff) 265
3. Streitschriften (Hellmut Zschoch) 277
4. Erbauungsschriften (Johannes Schilling) . 295
5. Katechismen (Johannes Schilling) 305
6. Dichtungen (Jens Wolff) 312
7. Predigten (Hellmut Zschoch) 315
8. Vorlesungen (Jens Wolff) 322
9. Disputationen (Reinhard Schwarz) 328
10. Briefe (Johannes Schilling) 340
11. Tischreden (Michael Beyer) 347
II. Themen 353
1. Theologische Prinzipienfragen (Dietrich Korsch) 353
2. Wort Gottes (Albrecht Beutel) 362
3. Glaube und Rechtfertigung (Dietrich Korsch) 372
4. Christus (Notger Slenczka) 381
5. Mensch (Eilert Herms) 392
6. Kirche (Dorothea Wendebourg) 403
7. Taufe und Abendmahl (Dorothea Wendebourg) 414
8. Leben in der Welt (Eilert Herms) 423
9. Christliche Hoffnung (Notger Slenczka) . 435
III. Strukturen 444
1. Theologie als Schriftauslegung (Albrecht Beutel) 444
2. Theologie als Unterscheidungslehre (Albrecht Beutel) 450
3. Theologie als Erfahrungswissenschaft (Albrecht Beutel) 454
D. Wirkung und Rezeption
I. Im Zeitalter der lutherischen Bekenntnisbildung und Orthodoxie
(Karl-Heinz zur Mühlen) 462
II. Im Zeitalter von Pietismus und Aufklärung (Karl-Heinz zur Mühlen) 473
III. Im 19. Jahrhundert (Karl-Heinz zur Mühlen) 477
IV. Im 20. Jahrhundert (Karl-Heinz zur Mühlen) 482
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 489
Quellen- und Literaturverzeichnis 491
Register
Werke 517
Personen 521
Sachen 530
Pressestimmen
Aus: theo-Web.de 9. Jahrgang 2010, Heft 2, Martin Schreiner
Hilfreiche Impulse zur Darstellung des reformatorischen Forschungsgegenstandes in allgemeinverständlicher, aktueller und zu selbstständiger Vertiefung anleitender Übersicht bietet in gewohnter Weise das in zweiter Auflage bei Mohr Siebeck UTB von Albrecht Beutel herausgegebene Standardwerk Luther Handbuch, das durch die vier Teile „Orientierung“ (I. Lutherausgaben, II. Hilfsmittel und III. Lutherforschung am Beginn des 21. Jahrhunderts), „Person“ (I. Traditionen, II. Aneignungen, III. Beziehungen und IV. Prägungen), „Werk“ (I. Gattungen, II. Themen und III. Strukturen) sowie „Wirkung und Rezeption“ (I. Im Zeitalter der lutherischen Bekenntnisbildung und Orthodoxie, II. Im Zeitalter von Pietismus und Aufklärung, III. Im 19. Jahrhundert und IV. Im 20. Jahrhundert) klar gegliedert ist und detailliert informiert.
> Zum Volltext der Rezension

Aus: lehrerbibliothek.de, Thomas Bernhard, 28.8.2010
Es gibt unzählige Bücher über Luther, – aber wenige nur sind wie das hier anzuzeigende in der Lage, so umfassend und gleichzeitig komprimiert und kompetent in die Thematik einzuführen. Die meisten Luther-Bücher beschränken sich auf Biographisches, zumal nach dem jüngsten Luther-Jubiläum, andere wenden sich nur seiner Theologie zu, wieder andere nur seiner Wirkungsgeschichte. Dieses Luther-Handbuch umfasst alle drei Aspekte und elementarisiert dabei gekonnt: Leben - Werk - Wirkung kommen jeweils zu ihrem Recht, ohne aber ausladend zu werden. Auch vermag die sinnvolle Gliederung zu überzeugen, so dass schnell gefunden werden kann, was gesucht wird, - zumal ausführliche Register den Band abschließen. - Fazit: Unbedingt empfehlenswert!
Autoreninfo

Beutel, Albrecht

Albrecht Beutel ist Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Münster. 

Weitere Titel von Beutel, Albrecht

Leserbewertungen

Bewertungen

Gründliche und weitreichende Darstellung

Bewertung

Kundenmeinung von Antje Armstroff

„Das Luther Handbuch verfolgt das Ziel, die intensiv und extensiv betriebene Lutherforschung der letzten Jahrzehnte in aktueller, verlässlicher, kompendienhafter Übersicht zu erschließen“ (S. XIII), so der Herausgeber in seinen Hinweisen zur Benutzung des Buches. Mit dieser Zielsetzung ist bereits klar, dass hier kein schmales Taschenbuch vorliegt, welches kurz und knapp die wichtigsten Grundlagen über Martin Luther zusammenfasst. Im Gegensatz zu den UTBbasics-Büchern finden sich hier auch weder Merksätze noch Arbeitsfragen oder Grafiken und das Handbuch eignet sich nur bedingt dazu, in einem Durchgang von vorne bis hinten gelesen zu werden. Es ist vielmehr ein Kompendium, in welchem 25 Autoren Leben, Werk und Wirken Martin Luthers aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Nach einer Übersicht der aktuellen Lutherforschung wird die Person des Reformators dargestellt. Dies geschieht zum einen anhand der Traditionen (Kirchenväter, Mönchtum, Humanismus etc.), zum anderen anhand der Beziehungen (Luther und ... das Papsttum, Bauern, Erasmus, Wittenberg etc.), die für Luther prägend waren. Ausführlich werden nicht nur die Werke Martin Luthers dargestellt, sondern auch seine Auseinandersetzung mit Themen wie Glaube und Rechtfertigung, Wort Gottes, Kirche etc.. Mit einer Übersicht über Wirkung und Rezeption des Reformators schließt dieses Buch ab. Querverweise sowie ein Werke-, Personen- und Sachregister erleichtern das Auffinden und Erarbeiten von bestimmten Themenfeldern und Begriffen.
Dieses Buch eignet sich bestens für Studierende zur gründlichen Klausur-, Examens- oder Referatsvorbereitung, aber auch für jene, die sich intensiver mit der Person Martin Luther, seinem Denken und Wirken auseinandersetzen wollen. Wenn ich mir für mein Studium nur ein einziges Buch über Martin Luther zulegen könnte: es wäre dieses.

Ein gelungenes Werk!

Bewertung

Kundenmeinung von Lydia Lauxmann

Die Autor_inn_en des Luther Handbuches bieten einen vielschichtigen und perspektivenreichen Einblick in Leben, Werk und Wirkung des Reformators Martin Luther.

Das Werk gliedert sich in vier Abschnitte. Der erste liefert eine Orientierung anhand gängiger Lutherausgaben und einschlägiger Hilfsmittel sowie eine Übersicht über den gegenwärtigen Forschungsstand. Der zweite Abschnitt des Handbuches widmet sich der Person Martin Luthers. Hier führen Aufsätze zu Luther prägenden Traditionen, seiner Biographie, seinen religiösen Grundeinsichten und ein Komplex zu Luthers sozialen und geographischen Beziehungen näher in sein Leben ein. Der dritte Abschnitt befasst sich mit dem Werk Luthers. Dieses wird über Gattungen, Themen und grundlegende Strukturen erschlossen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Hauptschriften. Abschließend greift der vierte Abschnitt Wirkung und Rezeption Luthers im Verlauf der Geschichte auf.

Die gelungene Anlage des Werkes ermöglicht dem/der Leser_in sich Luther aus verschiedenen Richtungen zu nähern. Zahlreiche Querverweise zwischen den einzelnen Aufsätzen, sowie das umfangreiche Register lassen die Verbindungen zwischen den Themenkomplexen deutlich hervortreten und gestatten zudem eine leichte Orientierung.

Das Handbuch eignet sich m.E. sowohl zum Einstieg in das Lutherstudium, als auch um bereits erworbenen Kenntnisse systematisch zu bündeln und zu vernetzen. Es regt zweifellos zur Vertiefung des eigenen Lutherstudiums an.

Ein Handbuch im besten Sinne des Wortes

Bewertung

Kundenmeinung von Jan Quenstedt

Dem Herausgeber ist mit dem Luther Handbuch ein profundes Werk gelungen, dass sowohl für den interessierten Laien, als auch für Theologiestudierende in der Examensvorbereitung empfehlens- und lesenswert ist.

Zur Struktur des Handbuches ist Folgendes zu sagen:
Nach einer Orientierung (Teil A) über die Lutherausgaben und Hilfsmittel zur Lutherforschung vermittelt Volker Leppin einen kurzen Einblick in die Herausforderungen und Fragestellungen der aktuellen Lutherforschung. Dieser Teil ermöglicht somit einen ersten informativen Einblick in die Komplexität des Themas und seiner Rezeption. Für eine weiterführende Beschäftigung mit Luther über die Lektüre des Handbuches hinaus, sind besonders die Ausführungen über die Hilfsmittel von größtem Wert.

Teil B bringt dem Leser die Person Martin Luther näher. Dabei bilden Form und Inhalt dieses Abschnitts eine hervorragende Einheit. Bevor der Lebenslauf und die religiöse Gedankenwelt Luthers zur Sprache kommt, entfaltet das Handbuch die Traditionen von denen Luther herkommt und vor deren Hintergrund er zu verstehen ist. Dabei kommen sowohl spirituelle Prägungen als auch die Gestalt der zeitgenössischen Theologie und die Struktur der mittelalterlichen Wissenschaft zur Sprache. Nachdem neben Luthers Lebenslauf auch sein Geschichtsbild und sein Selbstverständnis zur Sprache kam, eröffnet das Handbuch einen Einblick in die vielfältigen Beziehungen in die Luther eingebunden war. Besonders reizvoll ist das Spektrum, dass die Ausführungen abdecken: Sie reichen von „Luther und das Papsttum“ über „Luther und Sachsen“ bis hin zu „Luther und die Türken“. Anhand dieser Ausführungen wird deutlich, in welche theologischen und politischen Verflechtungen der Reformator eingebunden war und aus welchen besonderen Bedingungen heraus er seine theologischen Standpunkte gewonnen und formuliert hat. Seinen Abschluss findet dieser Abschnitt mit Ausführungen über die Prägungen, die von dem Wittenberger ausgegangen sind. Dabei sind besonders die Sprache und die Musik hervorzuheben und zu betrachten.

Teil C setzt sich intensiv mit dem Werk Luthers auseinander. Annähernd 100 Seiten sind dabei allein den Gattungen der lutherischen Werke gewidmet. Auf rund 90 Seiten werden anschließend Themen der zuvor beschriebenen Gattungen verhandelt. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn die Ausführungen über die Themen ausführlicher zur Sprache gekommen wären. Die Kürze der Abhandlungen ist der inhaltlichen Qualität selbiger allerdings nicht abträglich. Interessierte Laien ohne Lateinkenntnisse werden jedoch bei diesem Abschnitt zuweilen schnell an ihre Grenzen geraten. Eine kurze Darstellung der Strukturen der lutherischen Theologie beschließt diesen Abschnitt.
Teil D widmet sich den theologischen, philosophischen und politischen Entwicklungen nach dem Tode Luthers bis hinein ins 20. Jahrhundert. In aller Kürze wird hier ein Abriss über die innerlutherischen Streitigkeiten und theologiegeschichtlichen Entwicklungen gegeben.

Will man das Wort „Handbuch“ im Sinne einer Gebrauchsanweisung oder eines Leitfadens zur Aneignung eines Themas verstehen, so ist die vorliegende Veröffentlichung ein Handbuch im besten Sinne des Wortes. Schnell und kompakt erschließen sich dem Leser alle notwendigen Informationen, die er zur Auseinandersetzung mit dem großen Reformator braucht. Der Aufbau des Handbuches ermöglicht dabei einen schnellen, fundierten Einstieg in die Thematik. Als besonders hilfreich für diesen Einstieg erweisen sich die Ausführungen über die Traditionen in Teil B. Ist der Einstieg geglückt, animiert das Handbuch zu weitergehendem Studium der Thematik. Ferner können die einzelnen Abschnitte des Handbuchs für gezielte Recherchen aber auch problemlos einzeln zur Kenntnis genommen werden; die Abgeschlossenheit der einzelnen Abhandlungen innerhalb der vier Teile erweist sich als äußerst vorteilhaft. Zugute kommt dem Handbuch weiterhin die Vielzahl seiner Autoren, die eine rezeptionsgeschichtliche Engführung verhindert. Ein ausführliches Register ermöglicht es, die zitierten Luther-Werke schnell in der Weimarer Ausgabe aufzufinden und nachzulesen. Dabei erschließt das Handbuch im Sinne eines Leitfadens für das Lutherstudium noch einmal selbst hilfreiche Hilfsmittel und Sekundärquellen, die der weiteren Vertiefung und Aneignung zuträglich sind. Somit ist das Handbuch sowohl für Theologiestudierende, als auch für andere am Thema Interessierte zur Lektüre empfohlen.

Gleichsam als Motivation und Herausforderung zur Auseinandersetzung mit der Person und dem Werk Martin Luthers erweist sich dabei die den thematischen Teil beschließende Feststellung von Karl-Heinz zur Mühlen: „Insgesamt erweist sich die historische wie theologische Individualität Luthers in ihrer Rezeptions- wie Wirkungsgeschichte immer wieder als produktiver Dialogpartner im Bewußtsein [Sic!] des kirchlichen, theologischen und kulturellen Gedächtnisses, ohne dessen intensive Pflege menschliches Leben zum Spielball von Interessen wird und seine ihm eigene Humanität und Würde vor und aus Gott verliert.

Sollte in keinem Bücherregal eines Theologiestudierenden fehlen

Bewertung

Kundenmeinung von Kristin Zimmermann

Das Luther Handbuch sollte in wirklich keinem Bücherregal eines Theologiestudierenden oder Luther-Interessenten fehlen. Es bietet einen sehr guten Überblick über die Person Luthers (meines Erachtens sind vor allem die Kapitel über das geographische und soziale Umfeld Luthers interessant, sowie seine Beziehung zu anderen wichtigen Persönlichkeiten wie Erasmus, Zwingli u.a.) und sein Werk (sowohl nach Themen als auch noch Gattungen gegliedert). Gerade in der Examensvorbereitung liefert das Buch wichtige Einblicke und Zusammenhänge, um sich ein fundiertes Wissen über den großen Reformator aneignen zu können.

Was dieses Buch außerdem anschaffenswert macht, ist die die Tatsache, dass viele verschiedene Autoren jeweils ein oder mehrere Kapitel zu ihrem Forschungsschwerpunkt verfasst haben. So wird jeder Aspekt von einem Experten beleuchtet und anschaulich dargestellt.

4 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Luther Handbuch"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Luther Handbuch

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Luther Handbuch
 
  Lade...