utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Medienbildung - Eine Einführung

Theorie - Methoden - Analysen

von Jörissen, Benjamin; Marotzki, Winfried Fach: Medien- und Kommunikationswissenschaft; Pädagogik;

Eine Einführung in ein modernes, bildungstheoretisch fundiertes Konzept von Medienbildung, basierend auf der Einsicht, dass Sozialisation in der Moderne zunehmend medial erfolgt.

Das hier entwickelte Modell einer "Strukturalen Medienbildung" beansprucht deshalb, die orientierenden Potenziale von Medien freizulegen. Es berücksichtigt biographieanalytische, identitätstheoretische und anthropologische Aspekte. Ebenso gesellschaftliche, kulturelle und sozialisatorische Zusammenhänge von Medienkultur.

Begriffe, Theoriemodelle, Methoden und exemplarische Analysen in drei ausgewählten aktuellen Feldern medialer Artikulation - Film, Fotografie und Internet - werden präsentiert.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
18,90 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
15,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
22,90 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825231897
UTB-Titelnummer 3189
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2009
Erscheinungsdatum 21.01.2009
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Klinkhardt
Umfang 256 S., 14 Fotos, 2 Abb.
Zusatzmaterial
Inhalt
1 Einleitung 7
2 Strukturale Bildungstheorie und Strukturale Medienbildung 9
2.1 Historische und zeitdiagnostische Gehalte des Bildungskonzepts 9
2.1.1 Die Bildungstheorie Wilhelm von Humboldts 12
2.1.2 Das Konzept der Allgemeinbildung nach Wolfgang Klafki 13
2.2 Die Grundlogik von Bildung 15
2.2.1 Krisentypen der Moderne 16
2.2.2 Tentativität und Unbestimmtheit 18
2.2.3 Bildung vs. Lernen: ein lerntheoretischer Exkurs 21
2.3 Bildung in der Wissensgesellschaft 26
2.4 Dimensionen Strukturaler Medienbildung 30
2.4.1 Vier Dimensionen lebensweltlicher Orientierung 31
2.4.2 Mediale Artikulationen und der Aufbau von Orientierungswissen 38
3 Audiovisuelle Artikulationsformen 41
3.1 Ein strukturaler Blick auf das Medium Film 41
3.2 Beispiel einer strukturalen Filmanalyse: Atom Egoyan: Ararat (2002) 43
3.2.1 Die Narrationsstruktur 45
3.2.2 Refl exionsoptionen durch Modalisierungen 50
3.2.3 Refl exionsoptionen durch Diskursivität 53
3.2.4 Zusammenfassung 57
3.3 Bildungsdimension Wissensbezug 60
3.4 Bildungsdimension Handlungsbezug 63
3.5 Bildungsdimension Grenzbezug 67
3.6 Bildungsdimension Biographiebezug 69
3.7 Vertiefung: Audiovisuelle „Erinnerungsbilder“ 71
3.7.1 Mediale Inszenierungen von Erinnerung 71
3.7.2 Erinnerungsarbeit als Verfertigung von Vergangenheit 73
3.7.3 Erinnerungsarbeit im Film 75
4 Visuelle Artikulationsformen 95
4.1 Ein strukturaler Blick auf das Medium Bild 95
4.1.1 Bildobjekt, Bedeutung und Sinn 96
4.1.2 Fotografi e aus bildungstheoretischer Perspektive 99
4.1.3 Methode der bildungstheoretisch-strukturalen Bildinterpretation 101
4.2 Bildungsdimension Wissensbezug 111
4.2.1 Rudolf Holtappel: Eisenheim-Siedlung 113
4.2.2 Guy Tillim: Ntokozo (right) and His Brother Vusi Tshabalala at Ntokozo’s Place 126
4.3 Bildungsdimension Handlungsbezug 132
4.3.1 Dorothea Lange: Migrant Mother, Nipomo, California 133
4.3.2 Göran Gnaudschun: Longe – 44 Leningrad, o.T. #31 138
4.4 Bildungsdimension Grenzbezug 143
4.4.1 Hans Bellmer: Die Puppe 144
4.4.2 Mariko Mori: Birth of a Star 148
4.5 Bildungsdimension Biographiebezug 156
4.5.1 Nan Goldin: Nan after being battered 156
4.5.2 Imogen Cunningham: Self-portrait, Denmark 161
5 Neue Artikulations- und Partizipationsräume des Internet 169
5.1 Ein strukturaler Blick auf das Internet 169
5.1.1 Die Entwicklung der verschiedenen Anwendungen und Subnetze des Internet 169
5.1.2 Die Entwicklung des Internet zum deliberativen Kulturraum 173
5.1.3 Aktuelle Entwicklungstendenzen 179
5.2 Bildungsdimension Wissensbezug 185
5.2.1 Kollaborative Wissensprojekte: das Beispiel Wikipedia 185
5.2.2 Die Blogosphere: ein vernetzter Artikulationsraum 188
5.3 Bildungsdimension Handlungsbezug 191
5.3.1 Das Internet als Vergemeinschaftungsraum: Online-Communities 191
5.3.2 Strukturale Online-Ethnographie 193
5.3.3 Neue Vergemeinschaftungsformen: Soziale Netzwerke 199
5.4 Bildungsdimension Grenzbezug 202
5.4.1 Leben in der Virtualitätslagerung 202
5.4.2 Strukturale Avatar-Ethnographie 208
5.5 Bildungsdimension Biographiebezug 224
5.5.1 Biographische Prozesse der Bedeutungs- und Sinnherstellung 224
5.5.2 Erinnerungskulturen im Internet 229
5.5.3 Neue Biographisierungsformen im Internet 233
6 Schluss 239
7 Literatur 241
8 Stichwortregister 253
Pressestimmen
Aus: socialnet.de, Sarah Wüst, 03.11.2009
Fazit. Der Band führt in das Konzept der „Strukturalen Medienbildung“ ein, das über vier Bildungsdimensionen bzw. Reflexionsfelder operationalisiert wird. Überzeugend ist die bildungstheoretische Verortung, eine Situierung in der aktuellen Theoriediskussion um Medienbildung und Medienpädagogik fehlt hingegen gänzlich. Wenngleich das Gesamtkonzept nicht vollends überzeugen kann, liefert die Einführung anhand der drei medialen Artikulationsformen Film, Fotografie und Internet dennoch einen guten Überblick über Orientierungsleistungen und Bildungswert von Medien, die längst selbst zum Kultur- und Lebensraum geworden sind.
> Zum Volltext der Rezension

Prof. Dr. Kai-Uwe Hugger/Ilona Cwielong in MedienPädagogik
Benjamin Jörissen und Winfried Marotzki ist es in ihrem Buch gelungen [...], einen im medienpädagogischen Diskurs lange erwarteten systematischen Begründungsrahmen für Begriff und Konzept von Medienbildung vorzulegen. Mithilfe einer Fülle von medialen Beispielen versteht es das Werk zudem, die reflexiven Potenziale medialer Räume und medialer Artikulationsformen konkret zu machen. [...] Die Autoren verstehen es, ihre komplexe Argumentation sprachlich verständlich darzustellen, so dass dieses Werk grundsätzlich nicht nur Wissenschaftlern, sondern auch Studierenden der Erziehungswissenschaft bzw. Medienpädagogik zu empfehlen ist. [...] Die bildungstheoretische Grundlegung (Kapitel 2) ist für eine Einführung in Medienbildung angemessen; angesichts der theoretischen Tiefe des Gegenstandes hätte diese aber durchaus umfänglicher ausfallen dürfen. Vielleicht erklärt dies auch, warum die Autoren einige wichtige, nahe liegende Fragen offen lassen, allenfalls implizit berücksichtigen: Dazu gehört erstens die Frage nach dem Verhältnis von Medienbildung zu anderen wichtigen Begriffen und Konzepten der Medienpädagogik: Jörissen/Marotzki argumentieren eng bildungstheoretisch. [...] Eine zweite Frage, die das Buch offen lässt, ist das Verhältnis von Medienbildung und beruflicher bzw. professioneller Praxis der Medienpädagogik. Den Autoren geht es um die theoretische Herleitung des Begriffs und um die Analyse der Bildungsprozesse, die in und mithilfe der Medien stattfinden.
> Zum Volltext der Rezension
Autoreninfo

Jörissen, Benjamin

Dr. Benjamin Jörissen, geboren 1968, war 2000-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Anthropologie und Erziehung der FU Berlin, seit 2004 wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl Allgemeine Pädagogik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Marotzki, Winfried

Prof. Dr. Winfried Marotzki, geboren 1950, leitet seit 1991 den Lehrstuhl Allgemeine Pädagogik an der Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Weitere Titel von Jörissen, Benjamin; Marotzki, Winfried

Leserbewertungen

Bewertungen

Ausführliche Einführung in die Medienbildung

Bewertung

Kundenmeinung von Pia B.

Medien sind wohl kaum aus dem Unterricht in der Schule wegzudenken. Sie übermitteln Informationen und können daher im besten Fall Lernprozesse unterstützen. Dabei werden auch immer mehr neue Medien bedeutsam.
Medienbildung ist nicht nur für Lehrkräfte von großer Wichtigkeit, sondern auch für SchülerInnen und allgemein jeden, der in Kontakt mit Medien kommt.
Das Buch „Medienbildung – Eine Einführung“ von Benjamin Jörissen und Winfried Marotzki gibt einen Einblick in die Medienbildung, welcher allerdings nicht nur oberflächlich erfolgt, sondern auch in die Tiefe geht und Theorien, Methoden und Analysen aufzeigt. Das Buch ist dabei aktuell und thematisiert bereits das Internet, was ich sehr erfreulich fand!
Insgesamt ist das Buch gut strukturiert und ermöglicht durch ein ausführliches Inhaltsverzeichnis sowie einem Stichwortregister auch das Nachlesen spezieller Aspekte.

1 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Medienbildung - Eine Einführung"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Medienbildung - Eine Einführung

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Medienbildung - Eine Einführung
 
  Lade...