utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Mediensoziologie

von Wagner, Elke Fach: Medien- und Kommunikationswissenschaft; Soziologie;

Was ist eigentlich ein "Medium"? Welche Bedeutung haben Medien für soziale Ordnung? Und wie verändern sich soziale Praktiken, wenn sich ein neues Medium verbreitet?

Anhand von Anwendungsfällen wie Individualität, Öffentlichkeit, Privatheit und Tourismus überführt Elke Wagner die Ansätze der Medientheorie in soziologisch-empirische Fragestellungen.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(preisreduziert) Vergünstigte Restexemplare. Lieferbarkeit mit Vorbehalt.
7,99 €


1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
6,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
9,74 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825242244
UTB-Titelnummer 4224
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2014
Erscheinungsdatum 17.09.2014
Einband Kartoniert
Formate UTB S (12 x 18,5 cm)
Originalverlag UVK
Umfang 150 S.
Inhalt
I. Einleitung 9
1. Medien als soziologischer Forschungsgegenstand 9
2. Aufbau des Buches 10
A. Medientheorien 15
I. Wozu Mediensoziologie? 17
1. Prägen Medien soziale Praktiken? 17
2. Harold A. Innis: Medientheorie der Kulturwissenschaft 20
2.1 Kritik der mechanisierten Kommunikation 22
2.2 Unterschiedliche Qualitäten von Medien 23
3. Medien und Gesellschaft 24
4. Der Arabische Frühling: eine Facebook-Revolution? 26
II. Marshall McLuhan und Friedrich Kittler: Ein starker Medienbegriff: 29
1. Marshall McLuhan: Das Medium ist die Botschaft 30
1.1 Heiße und kalte Medien 32
1.2 Medien als Verlängerungen menschlicher Organe 33
1.3 Geneaologie der Medien 35
2. Friedrich Kittler: Medien bestimmen unsere Lage 35
2.1 Aufschreibesysteme 37
2.2 Technische Medien 39
III. Theodor W. Adorno, Max Horkheimer, Pierre Bourdieu: Kritische Mediensoziologie 43
1. Dialektik der Aufklärung 45
2. Kulturindustrie: Aufklärung als Massenbetrug 48
3. Pierre Bourdieu: Über das Fernsehen 50
IV. Cultural Studies: Medieninterpretation als politische Praxis 55
1. Kultur als politischer Bedeutungszusammenhang 55
2. Alltags- und Populärkultur 57
2.1 Encoding und Decoding 58
2.2 Das Beispiel Madonna 60
2.3 Medienrezeption als Emanzipation? 64
V. Sybille Krämer, Gabriel Tarde, Bruno Latour: Unsichtbare Medien? 67
1. Sybille Krämer: Medien als (unsichtbare) Boten 68
2. Gabriel Tarde: Medialität als schlafwandlerische Nachahmung 70
3. Bruno Latour: Medialität als Black Box 72
VI. Niklas Luhmann: Ein breiter Medienbegriff 79
1. Medium und Form 81
2. Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien 83
3. Verbreitungsmedien 87
4. Sozialer Wandel durch Medien? 88
B. Praktische Mediensoziologie 91
I. Ein unvermitteltes Selbst? 93
1. George Herbert Mead: Sprachlich vermittelte Identität 94
2. Jürgen Habermas: Entstehung bürgerlicher Identität durch die Briefkultur 98
II. Authentische Gefühle? 103
1. Niklas Luhmann: Roman und romantische Liebe 103
2. Eva Illouz: Verlust der romantischen Liebe im Internet 110
III. Medialitiät des Öffentlichen 113
1. Medial vermittelter Strukturwandel des Öffentlichen 114
2. Öffentlichkeit und Privatheit als spezifische Praxis 118
IV. Populärkultur: Ein Einheitsbrei? 125
1. Soziologische Lesarten des Populären 126
2. Die universale Zitierbarkeit 127
V. Weltgesellschaft: ein mediales Produkt? 135
1. Weltereignisse und Massenmedien 137
2. Tourismus: Globalisierte Bildpraktiken 139
Literaturverzeichnis 143
Indexverzeichnis 147
Autoreninfo

Wagner, Elke

Wagner, Elke

Prof. Dr. Elke Wagner ist Juniorprofessorin für Mediensoziologie an der Universität Mainz.
Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von O. Hoffjann

Eine kurze prägnante Einführung in ein komplexes Thema!

Der schnelle Überblick

Bewertung

Kundenmeinung von Katharina Trampert

'Mediensoziologie' von Elke Wagner bietet dem Leser einen schnellen Überblick über die Gängigen Theorien der Mediensoziologie und ermöglicht einen schnellen Einstieg ins Thema, auch ohne weitere Vorkenntnisse. Das Buch ist, wie man es von UTB kennt, strukturiert, gut verständlich und optimal zum Lernen verwendbar. Obwohl eine Menge, teils auch mal sehr wuchtige Theorien angeschnitten und behandelt werden, umfasst das Buch nur 149 Seiten und ist somit auch für eine zügige Lektüre geeignet. 'Mediensoziologie' ist ein guter Anfang um sich mit diesem doch komplexen Thema auseinanderzusetzen und eine Basis zu erarbeiten auf der man sich dann gegebenenfalls auch tiefgehender und spezieller mit einer Thematik aus diesem Bereich beschäftigen kann.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von M.Mölders

Gut gemachte, anschaulich erklärte Einführung in die Mediensoziologie - allerdings für einen zuvor gänzlich kenntnisfreien Leserkreis.

3 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Mediensoziologie"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Mediensoziologie

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Mediensoziologie
 
  Lade...