utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Methoden der Kulturanthropologie

von Bischoff, Christine; Oehme-Jüngling, Karoline; Leimgruber, Walter Fach: Kultur/ Musik/ Theater;

«Methoden der Kulturanthropologie» präsentiert die wichtigsten Methoden und Forschungsansätze der Kulturanthropologie:
• Wie entwickle ich ein Forschungsprojekt und eine Forschungsfrage?
• Mit welchen Methoden kann ich mein Thema bearbeiten, Daten erheben, analysieren, interpretieren und präsentieren?
• Wie verhalte ich mich im Feld, und wie forsche ich im Team?

Die Autorinnen und Autoren zeigen exemplarisch und praxisnah, wie in der Kulturanthropologie geforscht wird.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
29,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
23,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
35,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825239480
UTB-Titelnummer 3948
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2014
Erscheinungsdatum 22.01.2014
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Haupt
Umfang 576 S., 34 Abb.
Zusatzmaterial
Inhalt
Erläuterung zum Gebrauch dieses Buches 7
Einführung (Christine Bischoff, Walter Leimgruber und Karoline Oehme-Jüngling) 9
I. konzipieren, entwickeln, lernen 13
Empirie und Theorie (Christine Bischoff) 14
Fragestellungen entwickeln (Christine Bischoff und Karoline Oehme-Jüngling) 32
Lernen vom Feld (Esther Gajek) 53
II. beobachten, teilnehmen, fragen 69
Teilnehmende Beobachtung (Miriam Cohn) 71
Statusunterschiede im Forschungsprozess
(Florian von Dobeneck und Sabine Zinn-Thomas) 86
Körpererfahrung in der Feldforschung (Sebastian Mohr und Andrea Vetter) 101
Narrative Interviews (Marketa Spiritova) 117
Bewegte Interviews im Feld (Melanie Keding und Carmen Weith) 131
Leitfadengestützte Interviews mit Kindern (Laura Wehr) 143
III. historisch und biografisch forschen:
archivalische und lebensgeschichtliche Quellen 159
Historische Kulturanalyse (Jens Wietschorke) 160
Biografie und biografische Methoden (Jacques Picard) 177
Prosopografie: Rekonstruktion und Analyse historischer Biografien
(Markus Walz) 195
IV. visuell forschen – Bilder als Material und Werkzeug 210
Öffentliche Bilder analysieren (Francesca Falk) 212
Seriell-vergleichende Fotoanalyse (Nora Mathys) 223
Mental Maps und Narrative Raumkarten (Cornelia Helfferich) 241
Historisch-kritische Filmanalyse (Ina Merkel) 257
Ethnografisches Filmen (Sandra Eckardt und Torsten Näser) 273
Filmnarration und Filmschnitt (Roman Vitt) 291
Erinnerung, Film- und Fotoelicitation (Pierrine Saini und Thomas Schärer) 313
6 Methoden der Kulturanthropologie
V. (im)materiell forschen: Dinge, Klänge, Web 331
Materielle Kultur (Werner Bellwald) 332
Auditive Feldforschung (Karoline Oehme-Jüngling) 351
Ethnografieren im Internet (Gertraud Koch) 367
VI. deuten, theoretisieren, triangulieren 383
Deuten und Verstehen lebensgeschichtlicher Quellen (Klaus Schriewer) 385
Kulturanalyse als Dichte Beschreibung (Simone Egger) 401
Kulturwissenschaftliche Inhaltsanalyse prozessgenerierter Daten
(Stefan Bauernschmidt) 415
Diskursanalyse (Oliver Kiefl) 431
Theoriebildung nach Grounded Theory (Monika Götzö) 444
Triangulationsverfahren im Forschungsprozess (Gabriela Muri) 459
VII. organisieren, umsetzen, anwenden 474
Computergestützte qualitative Datenbearbeitung (Simone Sattler) 476
Empirische Gruppenprojekte (Eva-Christina Edinger und Anna Lipphardt) 488
Studentische Forschungs- und Schreibgruppen (Eva-Maria Lerche) 504
VIII. Wissen reflektieren 520
Sich selbst in den Text schreiben (Michel Massmünster) 522
Wissenschaft und Wertewandel (Fritz Böhler und Martin Reinhart) 539
Kurzbiografien der Autorinnen und Autoren 557
Sachregister 566
Pressestimmen
Aus: H-Soz-u-Kult - Michaela Fenske - 10.07.2014
[...] Das vorliegende Handbuch wird Studierende und Lehrende der Kulturanthropologie voraussichtlich einen etwas längeren Moment begleiten. Es empfiehlt sich auch für Interessierte aus Nachbardisziplinen als ein wertvolles Instrument in ihrem Arbeitsalltag.

Aus: Schweizerisches Archiv für Volkskunde - Benjamin Gerwoll-Ronca - 1/2014
[...] In der Tat bietet das Buch einen sehr umfassenden Überblick der ethnographischen Methoden sowie des gesamten Forschungsprozesses. Die einzelnen Beiträge sind aufeinander abgestimmt und mit Querverweisen versehen. [...]

Autoreninfo

Bischoff, Christine

Bischoff, Christine

Bischoff, Christine Dr. ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie der Universität Hamburg tätig. Davor war sie wissenschaftliche Assistentin am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel. Sie hat Empirische Kulturwissenschaft und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft in Tübingen studiert und an der Universität Basel mit der Untersuchung «Wie wir, nur anders!›‚ – Blickregime der Migration in Schweizer Printmedien» promoviert. Sie lehrt und forscht zu Themen der Visuellen Anthropologie, Migrations- und Alteritätsforschung, Transkulturalität («Images of Illegalized Immigration»), Postkolonialismus, Religiosität, Digitalisierung im Alltag sowie Methoden und Didaktik in der empirischen Kulturwissenschaft.

Leimgruber, Walter

Leimgruber, Walter Prof. Dr. leitet das Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel. Er studierte Geschichte, Geografie und Volkskunde und promovierte 1985 mit einer Arbeit zur Afrikapolitik der USA unter Präsident Kennedy. 2001 habilitierte er sich an der Universität Zürich. Er arbeitete als Fernsehredaktor, Ausstellungsmacher und Kurator. Forschungs- und Lehraufenthalte führten ihn nach Boston, Washington, Paris, Berlin, Wien und Marburg. Seine Forschungsgebiete umfassen Kulturtheorie und -politik, Migration und Transkulturalität sowie visuelle und materielle Kultur.

Oehme-Jüngling, Karoline

Oehme-Jüngling, Karoline

Oehme-Jüngling, Karoline Dr. des. ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin des Schweizerischen Volksliedarchivs am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel tätig. Nach dem Magister in Ethnomusikologie, Musikpädagogik und Evangelische Theologie promovierte sie zur «Volksmusik in der Schweiz. Kulturelle Praxis und gesellschaftlicher Diskurs». Sie forscht und lehrt zu Themen der Musikanthropologie, zu Konzepten und Methoden Populärer Musik und Klang.
Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von P. Chakkarath

Dieses Methodenbuch, das nicht nur für SozialanthropologInnen, sondern generell für viele SozialwissenschaftlerInnen einen soliden Überblick über Möglichkeiten der Konzeption, Durchführung und Reflexion empirischer Forschung bietet, ist trotz seines Umfangs dank seiner guten Verständlichkeit und seines didaktisch durchdachten Aufbaus insbesondere für Studierende eine wertvolle Quelle. Bedauerlich ist lediglich, dass auch ein Methodenhandbuch, das von jüngeren AutorInnen zusammengestellt wurde, das Thema Indigenität und indigene Methoden aus dem Blick verliert und dadurch auch nicht wissenschaftstheoretisch reflektiert.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. M. Ortwein

Den Autorinnen und Autoren gelingt mit diesem Lehrbuch eine Publikation, welche die wichtigsten methodischen Zugänge zur Kulturanthropologie zusammenfasst und übersichtlich darstellt.
Hervorzuheben sind die für Studierende nützlichen Querverweise, die insbesondere den Einstieg in die Kulturwissenschaften erleichtern.

Methoden der Kulturanthropologie - Begleiter durchs Studium

Bewertung

Kundenmeinung von F. Knack

Ich möchte das Buch "Methoden der Kulturanthropologie" von Leimgruber et al. vorstellen, welches 2014 in erster Auflage bei UTB - Haupt erschienen ist und werde dabei kurz auf die Gliederung und Struktur des Buches, seine Fähigkeiten als Nachschlagewerk und die Auswahl seiner Inhalte eingehen.

Aufbau und Gliederung
Das Inhaltsverzeichnis eröffnet, trotz eines Umfanges von 576 Seiten, einen übersichtlichen Blick auf die Inhalte des Buches. Die einzelnen Kapitel sind dabei mit Begriffen versehen, die eine eindeutig handlungsorientierte Herangehensweise der Autor_Innen offenbaren (bspw. I. konzipieren, entwickeln, lernen) und eine auf die Genese der Methodik, im Kontext der Kulturanthropologie, abgestimmte Logik des Buches eröffnen.
Auf den in acht Kapiteln vorgestellten Hauptteil folgen Kurzbiographien der Autor_Innen und ein ausführliches Sachwortregister.

Das Buch und seine Fähigkeiten
Die einzelnen Beiträge und Kapitel des Buches sind im Kontext zweier Seminare/Workshops an einer schweizer Hochschule im Fachbereich der Kulturwissenschaft und Europäischen Ethnologie entstanden.
Es wird im Vorwort darauf hingewiesen, dass das Buch "(...) entlang der im empirischen Forschungsprozess zu bedenkenden Arbeitsschritte strukturiert (ist)" (Leimgruber et al. 2014, S. 10), d.h. den Leser_Innen wird der Prozess geisteswissenschaftlichen Forschens von der Formulierung einer Forschungsfrage bis zur Auswertung und Einordnung dieser, übersichtlich dargestellt.
Aufgrund dieser Herangehensweise seitens der Autor_Innen eigent sich das Buch vor allem für Studierende zu Beginn des Studiums. Aber mittels des Inhaltsverzeichnisses und des Sachwortregisters und der in sich stimmingen einzelnen Beiträge, eigent sich das Buch auch als Nachschlagewerk für Studierende höherer Semester oder Dozent_Innen und Professor_Innen.

Inhalte
Die ausgewählten Themen geben einen guten und sinnigen Überblick über die Methodik in der Kulturanthropologie. Es wird u.a. den Fragen nach der Konzipierung und Entwicklung oder Befragung und Deutung nachgegangen und in einem abschließenden Kapitel das "Wissen" reflektiert. Zu Beginn des Buches wird auch die Geschichte der Methodik der Kulturanthropologie dargestellt. Alles in allem gefällt mir das Buch besser als bspw. das Standartwerk von Atteslander et al., obwohl mir auch dieser ein guter Begleiter durch mein Studium war.

Meines Erachtens ist "Methoden der Kulturanthropologie" ein gelungenes und in sich stimmiges Buch und für alle Studierenden der Geistes- und Kulturwissenschaften, der Humangeographie und alle Interessierten geeignet.

Ärgerlich ist nur, dass ich das Buch nicht ein paar Semester früher zur Hand hatte.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von V. Rzepka

Das Buch überzeugt in der Vielfalt und Interdisziplinarität der vorgestellten Ansätze sowie der epistemologischen Reflexion ihrer Bedingungen.

4 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Methoden der Kulturanthropologie"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Methoden der Kulturanthropologie

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Methoden der Kulturanthropologie
 
  Lade...