utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Methoden der neutestamentlichen Exegese

Eine Einführung für Studium und Lehre

von Finnern, Sönke; Rüggemeier, Jan Fach: Theologie/ Religionswissenschaft;

Die Methoden der neutestamentlichen Bibelauslegung haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Neben die traditionellen Schritte der historisch-kritischen Methode sind neuere Ansätze aus Linguistik, Literaturwissenschaft oder Psychologie getreten. Im vorliegenden Band wird die vielfältige Praxis der Bibelexegese methodisch aufgenommen und in ein gut zu merkendes, integratives Gesamtmodell der Textauslegung überführt. Studierende erhalten so das grundlegende ‚Werkzeug‘ für den wissenschaftlich reflektierten Umgang mit biblischen und anderen Texten. Ein Buch zum Lernen, Lehren und Arbeiten, didaktisch aufbereitet, wichtig für das gesamte Studium, aber auch für die Zeit danach.

„Dieses Methodenbuch ist ein wertvoller Baustein zu einer neuen exegetischen Hochschuldidaktik, die Studierende motivieren und zur Exegese befähigen kann.“ Prof. Dr. Gerd Theißen

„Ein Lehrbuch, das auf innovative Weise ‚klassische‘ und ‚neuere‘ Methodenschritte in ein Gesamtsystem der Textanalyse überführt.“ Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein

Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
24,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
19,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
29,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825242121
UTB-Titelnummer 4212
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2016
Erscheinungsdatum 12.09.2016
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag A. Francke
Umfang 348 S.
Inhalt
1. Warum braucht man Methoden? 1
Zum Sinn dieses Methodenbuches
Teil I: Philologisches Interesse
Der Text selbst steht im Mittelpunkt der Analyse („B – E – S – E – N“).
2. Textbestimmung I – Äußere Kriterien 12
„Welche Textvarianten findet man in den Handschriften?“
3. Textbestimmung II – Innere Kriterien 27
„Welche Lesart ist die ursprüngliche?“
4. Textentstehung I – Der Entstehungskontext 41
„Wer schreibt für wen in welcher Situation?“
5. Textentstehung II – Analyse der Vorgeschichte 52
„Auf welchen Quellen basiert der Text?“
6. Textentstehung III – Redaktionsanalyse 68
„Wie ist der Autor mit den Quellen umgegangen?“
7. Textstruktur I – Form- und Gattungsanalyse 85
„Zu welcher Gattung gehört der Text?“
8. Textstruktur II – Gliederung, Kontext, Grammatik und Stil 103
„Wie kann man Strukturelemente des Textes beschreiben?“
9. Texterklärung I – Fragen stellen und Quellen finden 129
„Was muss jemand wissen, um die Bedeutung des Textes zu verstehen?“
10. Texterklärung II – Quellenauswahl und Interpretation 151
„Wie kann man die richtige Bedeutung finden und beschreiben?“
11. Texterklärung III – Analyse von Erzähltexten (Narratologie) 173
a) Perspektivenanalyse: „Wie beschreibt man die Erzählperspektive?“ 177
b) Figurenanalyse: „Wie beschreibt man Personen in einer Erzählung?“ 195
c) Handlungsanalyse: „Wie beschreibt man die erzählte Handlung?“ 211
d) Raumanalyse: „Wie beschreibt man den erzählten Raum?“ 228
12. Textnachwirkung 236
„Zu welchem Zweck wurde der Text geschrieben?“
Teil II: Historisches, thematisches, kritisches und praktisches Interesse
Man kommt von einer anderen Fragerichtung her und verwendet dafür den Text bzw. die Analyse.
13. Historisches, thematisches und kritisches Interesse 259
a) Historisches Interesse: „Ist das Erzählte historisch wahr?“ 259
b) Thematisches Interesse: „Welche Themen kommen im Text vor?“ 270
c) Kritisches Interesse: „Wie ist der Text zu beurteilen?“ 284
14. Praktisches Interesse: Verwendungsmöglichkeiten der Exegese 294
„Wofür kann ich die Analysen verwenden?“ (Beispiel: Seminararbeit)
Anhang: Literatur, Sach- und Personenregister 314
Bildnachweis 330
Pressestimmen
Aus: Für Arbeit und Besinnung – Martin Bauspieß – Band 2, 1.11.2016
[...] Dieses Buch lohnt sich. Es bedeutet einen echten Fortschritt. [...]

Aus: Verstehen von Anfang an – Michael Schneider – Jahrgang 1/2016, Heft 2
[...] Sowohl auf der inhaltlichen als auch auf der didaktischen Ebene ist dem Band daher ein so klares wie reflektiertes Konzept zu bescheinigen […]. [...] äußerst vielfältig als Lehr- und Lernbuch einsetzbar. [...]

Autoreninfo

Rüggemeier, Jan

Jan Rüggemeier ist Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Neues Testament der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Finnern, Sönke

Dr. Sönke Finnern ist Pfarrer in Bittenfeld (Baden-Württemberg).
Leserbewertungen

Bewertungen

Ein Lehrbuch, wie man es sich wünscht!

Bewertung

Kundenmeinung von Lukas Just

Das Lehr- und Arbeitsbuch „Methoden der neutestamentlichen Exegese“ von Sönke Finnern und Jan Rüggemeier hat mich sehr positiv überrascht! So wenig inhaltlich (zumindest von studentischer Warte aus) zu bemängeln ist, überzeugt es doch vor allem durch seine übersichtliche, eingängige Struktur und setzt mit seiner Klarheit und pädagogischen Effektivität Maßstäbe.

Ich selbst befinde ich mittlerweile am Ende meines B.A.-Studiums in Katholischer Theologie und habe in beiden Fächern der Biblischen Theologie einige Dozenten und Lehrbücher kennenlernen dürfen und habe das Buch parallel zu einem Exegeseseminar zum Selbststudium verwendet. Der methodische Aufbau der vorgestellten Schrittfolge der Historisch-Kritischen Exegese unterscheidet sich zwar durchaus von dem, was an meiner Fakultät vermittelt wird – dies wird aber äußerst transparent offengelegt und genau erläutert. So dürfte es niemandem schwerfallen, jederzeit die richtige Stelle im Buch zu finden obwohl der Dozent im Seminar vielleicht einen anderen Namen für den jeweiligen Methodenschritt verwendet.

Zu Beginn habe ich bereits erwähnt, wie sehr mich der optische Stil und die Didaktik des Buches begeistern. Ein typischer Methodenschritt wird dem Leser bereits in der Einführung anhand biblischer sowie alltäglicher Beispiele schnell vertraut gemacht, ohne dabei gezwungen oder gar peinlich zu wirken (vielleicht passe ich als Mittzwanziger aber auch einfach nur in eine Zielgruppe, die etwas mit Star Trek, Herbert Grönemeyer und der Autobiographie von Phillip Lahm anfangen kann, um nur einige der verwendeten Exempel zu nennen). Wichtige Begriffe werden sauber herausgearbeitet und gelungene Tabellen veranschaulichen viele Konzepte. Besonders gewinnbringend sind aber die in jedem Kapitel angewandten „Demos“, die den Methodenschritt einmal an einem neutestamentlichen Fallbeispiel durchexerzieren – und die das Kapitel abschließenden Wiederholungsfragen zur Selbstüberprüfung. Die Literaturangaben sind ausführlich und mir geläufige Standardwerke und Autoren sind regelmäßig vertreten.

Eigentlich eignet sich das Buch sogar zum völlig autonomen Selbst- oder Gruppenstudium (für letzteres sind besonders die Anregungen zur „Vernetzung“ brauchbar) und ich würde es auch (nicht-universitären) Laien empfehlen, die sich wissenschaftlicher mit der Heiligen Schrift auseinandersetzen wollen. Die Frage, ob eine Anschaffung begleitend zu einem Seminar gerade für Ersthörer ratsam ist, muss aber dennoch erlaubt sein – gerade bei Anwesenheitspflicht und Lektüreaufträgen des Dozenten kann das parallele Durcharbeiten eines weiteren Lehrbuchs doch einiges an studentischem Ehrgeiz abverlangen. Dieses Problem stellt sich allerdings bei jedem Lehrbuch, das nicht die Ehre hat ausdrücklich als Seminarlektüre verwendet zu werden – und die „Methoden der neutestamentlichen Exegese“ liefern in meinen Augen so viel Mehrwert, dass man sich auch nach dem Semester ergiebig mit ihnen beschäftigen kann, zum Beispiel um die Seminararbeit vorzubereiten. Auch für Studierende, die ihren Schwerpunkt in der Exegese des Neuen Testamentes sehen, dürften die „Methoden“ ganz sicher eine lohnende Auffrischung vor dem Start ins Hauptseminar oder gar die Bachelor-Arbeit sein.

Alles in allem ein Lehrbuch wie ich als Student es mir wünsche, vielen Dank den Autoren!

Ein innovatives und didaktisch wertvolles Lehrbuch

Bewertung

Kundenmeinung von Simon Gönner

Das Lehrbuch "Methoden der neutestamentlichen Exegese" von Sönke Finnern und Jan Rüggemeier ist eine wirklich gelungene Darstellung und Heranführung an die Methoden der ntl. Bibelauslegung.

Neu und innovativ an der Art der Darstellung ist dreierlei: Zum einen verbindet das Buch bewährte klassische Auslegungsmethoden, die es in solider Weise lehrt, mit neueren, teils aus dem englischsprachigen Raum gewonnenen Auslegungsmethoden. Besonders eindrücklich und gut gelungen ist m.E. das Kapitel 11: "Texterklärung III: Analyse von Erzähltexten", das in die narratologischen Auslegungsmethoden einführt, die gerade an den vielen erzählenden Texten der Evangelien und der Apostelgeschichte angewandt werden können.

Zum andern liefert das Buch zu jedem Methodenschritt eindrückliche Demos - teils von den Verfassern selbst, teils von TeilnehmerInnen ihrer ntl. Proseminare erarbeitet. In diesen Demos werden die Methoden exemplarisch an einzelnen Bibeltexten angewandt. Dies hilft zu verstehen, wie die jeweilige Methode verwendet werden kann und welchen Ertrag sie zu bringen vermag.

Zum dritten ist das Buch didaktisch gelungen. Es fasst die Methoden in einem leicht zu merkenden einprägsamen Gesamtsystem zusammen. Abgekürzt durch das Akronym B-E-S-E-N (Bestimmung-Entstehung-Struktur-Erklärung-Nachwirkung) werden alle Methoden zu einem großen Ganzen verbunden, sodass deutlich wird, dass sie alle demselben Zweck dienen: der genauen Erschließung der Bedeutung ntl. Texte.

Einziges Manko an dem Buch (und deshalb "nur" vier Sterne): Es ist sehr dick. Teilweise verlieren sich die einzelnen Kapitel zu sehr in der historischen Darstellung dessen, wie und warum die einzelnen Methoden entwickelt wurden. Teilweise sind die Erläuterungen der Notwendigkeit einzelner Methodenschritte unnötig lang und ans Belanglose heranreichend, etwa wenn die Notwendigkeit der Textkritik in Kapitel 2: "Textbestimmung I - Äußere Kriterien" mit einer Filmpremiere auf der Berlinale eingeleitet wird. Und das obwohl ihre Notwendigkeit danach noch einmal am Beispiel eines ntl. textkritischen Problems (Mk 6,13) herausgestellt wird.

Alles in allem ist es aber ein hilfreiches Lehrwerk, dass in der Lage ist seine LeserInnen zu kompetenten Auslegungen der ntl. Texte zu befähigen.

Modern, wissenschaftlich und gut

Bewertung

Kundenmeinung von Andreas Schmierer

Sönke Finnern und Jan Rüggemeier ist mit diesem Methodenbuch ein wirklich großer Wurf gelungen: Ihr Buch schafft es - didaktisch sinnvoll aufbereitet - auf wissenschaftlichem Niveau die Methoden der ntl. Bibelauslegung darzustellen und durch praktische Übungen auszuprobieren und zu vertiefen.

Als besonderes Merkmal dieses Werkes darf die Verbindung von traditionellen ntl. Exegesetechniken mit eher modernen Einflüssen etwa im Bereich der Literaturwissenschaft oder auch der Psychologie gewertet werden. Dadurch wird die Textanalyse wirklich umfassend.

Durch Symbole, farbige Elemente und ein klares Layout genügt das Buch auch aus grafischer Sicht hohen Ansprüchen und macht damit Freude gelesen und bearbeitet zu werden. Gute Beispiele liefern auch kleinere Ausarbeitungen von Studenten, welche aus der Praxis der Autoren im Unialltag entstanden sind. Kurzum: Ein Lehr- und Arbeitsbuch, das auf keinem Schreibtisch eines Theologiestudenten, aber auch in der späteren wissenschaftlichen Praxis oder im Gemeindekontext fehlen sollte!

3 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Methoden der neutestamentlichen Exegese"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Methoden der neutestamentlichen Exegese

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Methoden der neutestamentlichen Exegese
 
  Lade...