utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Öffentliches Medienrecht mit privatrechtlichen Bezügen

Ein Studienbuch in 12 Lektionen

von Kirchberg, Christian Fach: Medien- und Kommunikationswissenschaft; Recht/ Jura; Reihe: Rechtssystem und Rechtsanwendung

Das Werk führt nach Art einer Vorlesung in 12 Lektionen durch das Gebiet des öffentlichen Medienrechts (Rundfunk, Presse und Telemedien/ Internet sowie Jugendschutz), berücksichtigt vor allem die verfassungsrechtlichen und unionsrechtlichen Grundlagen und weist auf die privatrechtlichen Bezüge hin.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
19,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
15,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
23,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825245382
UTB-Titelnummer 4538
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2016
Erscheinungsdatum 13.06.2016
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Nomos
Umfang 144 S.
Inhalt
1. Lektion 17
A. „Öffentliches Medienrecht“ 17
I. Zur Veranschaulichung 17
1. Kachelmann ./. BILD 17
2. „Rundfunkbeitrag soll stabil bleiben“ 18
3. Rechte Hetze bei Facebook 19
II. Allgemeines 19
1. Inhalte und Abgrenzungen 19
2. Definition "Öffentliches Medienrecht" 20
3. Abgrenzungen/Überschneidungen 20
4. Rechtsgrundlagen 21
5. Technische Entwicklung 22
III. Text- und Literaturübersicht (eine Auswahl) 22
1. Text- u. Gesetzessammlungen 23
2. Zeitschriften 23
3. Lehr- und Handbücher 23
4. Kommentare 24
2. Lektion 25
B. Verfassungsrechtliche Grundlagen 25
I. Zuständigkeiten/Rechtsquellen/Europa 25
1. Die Regelungsbereiche der Länder 25
a) Verfassungsnormen und Verfassungswirklichkeit 25
b) Das 1. Rundfunkurteil des BVerfG von 1961 25
c) Die gesetzlichen Regelungen im Einzelnen 26
2. Die dem Bund vorbehaltenen Materien 27
3. Einflüsse des Europäischen Rechts 28
a) Allgemeines 28
b) Die Fernsehrichtlinie von 1989 29
c) Der Bund-Länder-Streit zur Fernseh-Richtlinie 29
d) Die Revision der Fernseh-Richtlinie von 1997 und die EU Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste von 2007 30
3. Lektion 33
II. Materielles Verfassungsrecht (Art. 5 GG) 33
1. Allgemeines 33
a) Der Verfassungstext 33
b) EGMR contra BVerfG: der Fall "Caroline" 34
2. Meinungsfreiheit 35
a) BVerfGE 7, 198/208 ff. ("Lüth") 35
b) Insbes.: Schranken der allgemeinen Gesetze 37
c) Ausnahmsweise zulässige meinungsbezogene Gesetze 39
d) Jugendschutz/Recht der persönlichen Ehre 39
e) Das Recht der Ehre – "Soldaten sind Mörder" 40
Die Entscheidung des BVerfG v. 10.10.1995 (BVerfGE 93, 266) (1) 40
Das Kammergerichts-Urteil v. 17.11.1932 (JW 1933, 972) (2) 41
4. Lektion 43
II. Materielles Verfassungsrecht (Forts.) 43
3. Gegendarstellungsrecht 43
a) BVerfGE 63, 131/142 ("Türken in Bingen") 43
b) BVerfGE 97, 125 ("Märchenhochzeit") 44
c) Sonstiges/gesetzliche Fixierung 45
4. Zensurverbot 46
a) Allgemeines 46
b) Vor-/Nachzensur 47
c) Diskussion/weitere Entwicklung 48
5. Kommunikations- und Medienfreiheiten in Verbund mit der Kunstfreiheit 48
a) Allgemeines 48
b) Zur Abgrenzung 49
c) BVerfGE 86,1 ("geb. Mörder"/"Krüppel") 49
6. Informationsfreiheit 51
a) BVerfGE 90, 27/31 ("Parabolantenne") 52
b) Fernsehberichterstattung aus dem Gericht 53
(1) BVerfGE 103, 44 ("n-tv") 53
(2) "dissenting vote" und weitere Entwicklung 55
(3) BVerfG, NJW 2009, 350 ("Holzklotz-Verfahren") 56
5. Lektion 59
C. Die Medienfreiheiten und Mediengesetze im Überblick 59
I. Presserecht 59
1. Allgemeines 59
2. BVerfGE 20, 162 („SPIEGEL“) 60
3. BVerfGE 66, 116 („Wallraff/Springer“) 62
4. BVerfGE 101, 361 (“Yellow Press“ bzw. “Caroline“) 63
5. Einzelgewährleistungen der Pressefreiheit (Überblick) 65
6. Bundesrechtliche Vorgaben/Deutscher Presserat 65
7. Rechte und Pflichten der Presse 67
a) Auskunfts- oder Informationsanspruch gegenüber den Behörden: (§ 4 PresseG BW) 67
b) Beschlagnahmeverbot: 67
c) Sorgfaltspflicht der Presse: (§ 6 PresseG BW) 68
d) Impressumpflicht: (§ 8 PresseG BW) 69
e) Qualifikation der Redakteure: (§ 9 PresseG BW) 69
f)Kennzeichnung entgeltlicher Veröffentlichungen: (§ 10 PresseG BW) 69
g) Gegendarstellungsanspruch: (§ 11 PresseG BW) 69
6. Lektion 71
II. Rundfunkrecht 71
1. Allgemeines 71
2. Die Rundfunk-/Fernsehrechtsprechung des BVerfG im Einzelnen 71
a) BVerfGE 12, 205 ("Deutschland-Fernsehen-GmbH") 71
b) BVerfGE 57, 295/319 ff. ("FRAG-Urteil") 72
c) BVerfGE 31, 314 ("Mehrwertsteuer") 74
d) BVerfGE 73, 118 ("Niedersächsisches Rundfunkgesetz") 75
e) BVerfGE 74, 297 ("Baden-Württemberg-Beschluss") 76
f) BVerfGE 83, 238 ("WDR-Gesetz") 77
g) BVerfGE 87, 181 ("Hessen 3") 78
h) BVerfGE 90, 60 (Rundfunkgebühren I"); BVerfGE 119, 181 ("Rundfunkgebühren II") 79
i) BVerfGE 97, 298/310 ff. ("extra radio") 80
j) BVerfGE 97, 228 ("Kurzberichterstattung") 81
3. Die wichtigsten „Rundfunkurteile“ des BVerfG im Überblick 83
a) Rundfunk als Ländersache 83
BVerfG, Urt. v. 28.2.1961, BVerfGE 12, 205 ("Deutschland – Fernsehen – GmbH") (1) 83
BVerfG, Urt. v. 22.3.1995, BVerfGE 92, 203 ("Fernseh-Richtlinie") (2) 83
b) BVerfG, Urt. v. 16.6.1981, BVerfGE 57, 295 ("FRAG") 83
c) BVerfG, Urt. v. 27.7.1971, BVerfGE 31, 314 ("Mehrwertsteuer") 83
d) BVerfG, Urt. v. 4.11.1986, BVerfGE 73, 118 ("Niedersächsisches Rundfunkgesetz") 83
e) BVerfG, Beschl. v. 24.3.1987, BVerfGE 74, 297 ("Baden-Württemberg-Beschluss") 84
f) Staatsfreiheit/Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 84
BVerfG, Urt. v. 5.2.1991, BVerfGE 83, 238 ("WDRGesetz") (1) 84
BVerfG, Urt. v. 12.03.2008, BVerfGE 121, 30 („Hess. Privatrundfunkgesetz“) (2) 84
BVerfG, Urt. v. 25. 3. 2014, BVerfGE 136, 9 („ZDFStaatsvertrag“) (3) 84
BVerfG, Beschl. v. 6.10.1992, BVerfGE 87, 181 ("Hessen 3") g) 84
h) Rundfunkgebühren 84
BVerfG, Urt. v. 22.2.1994 E 90, 60
("Rundfunkgebühren I") (1) 84
BVerfG, Urt. v. 11.9.2007, BVerfGE 119, 181 ("Rundfunkgebühren II") (2) 85
BVerfG, Beschl. v. 20.2.1998, BVerfGE 97, 298 („extra radio“) i) 85
BVerfG, Urt. v. 17.2.1998, BVerfGE 97, 228 ("Kurzberichterstattung") j) 85
7. Lektion 87
II. Rundfunkrecht (Forts.) 87
4. Überblick über die Rechtsgrundlagen 87
5. Der Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien 87
a) Allgemeines / Präambel 88
b) Aufbau des Staatsvertrags für Rundfunk und Telemedien 89
c) Verhältnis Rundfunkstaatsvertrag / Landesrundfunk- bzw. Mediengesetze 89
6. Gesetzliche Grundlagen des Rundfunkrechts im Einzelnen 90
a) ARD-Staatsvertrag 90
b) ZDF-Staatsvertrag 90
c) Deutschlandradio-Staatsvertrag 90
d) Gesetze zu den Landesrundfunkanstalten 91
e) Europäischer Fernsehkulturkanal ("ARTE") 91
f) "3sat", "Ki.Ka" und "Phoenix"; digitales Fernsehen 91
g) Rechtsgrundlagen des Privatrundfunks 92
h) Ausführungsbestimmungen 93
i) "Deutsche Welle" 93
7. Finanzierungsregelungen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk 93
8. Lektion 95
II. Rundfunkrecht (Forts.) 95
8. Einzelfragen des RStV bzw. des Rundfunkrechts 95
a) Werbung/Sponsoring (§§ 7, 7a, 8, 15, 16, 44 u. 45 RStV) 95
(1) Definitionen 96
(2) Werbung und Programm 97
(a) Allgemeines 97
(b) Zur Trennung von Werbung und Programm 97
Inhalte, Kennzeichnung u. Einfügung von Werbung (§§ 7, 7a RStV) (3) 98
(a) Allgemeines 98
(b) Erkennbarkeit, Kennzeichnung 98
(c) Insbesondere: Schleichwerbung, Produktplatzierung 99
(d) Sonstige inhaltliche Anforderungen 99
(e) Einfügung von Werbung und Teleshopping 100
Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (§§ 15, 16 RStV) (4) 101
(a) Allgemeines 101
(b) Produktplatzierung 102
(c) Gesamtdauer der Werbung, Sonstiges 102
(5) Werbung im privaten Rundfunk (§ 44, 45 RStV) 103
(a) Allgemeines 103
(b) Zeitliche und inhaltliche Begrenzungen 104
(6) Sponsoring (§ 8 RStV) 104
9. Lektion 107
II. Rundfunkrecht (Forts.) 107
b) Zulassung privaten Rundfunks 107
(1) Allgemeines 107
(2) Verfahren nach LMedienG BW 107
(3) Sachliche und persönliche Voraussetzungen 108
(4) Medienrechtliche Zuverlässigkeit 109
c) Insbesondere: Sicherung der Meinungsvielfalt 110
(1) Bundesweit verbreiteter Privatrundfunk 110
(2) Privater Rundfunk auf Landesebene 111
(3) Öffentlich-rechtlicher Rundfunk 111
d) Vielfaltsichernde Maßnahmen / Konzentrationskontrolle 112
(1) Vorherrschende Meinungsmacht 112
(2) Informationssendungen 113
(3) „KEK“/Rundfunkrat 113
(4) Springer/ProSiebenSat1 113
e) Die Organisation der Medienaufsicht 114
(1) Bundesweit verbreiteter Rundfunk 114
(2) Privater Rundfunk auf Landesebene 114
10. Lektion 117
III. Elektronische Informations- und Kommunikationsdienste (Telemedien) 117
1. Gesetzgeberische Entwicklung 117
2. Verfassungsrechtliche Grundlagen 117
3. Anwendungsbereich/Begriffsbestimmungen 118
4. Insbesondere: Telemedien und Rundfunk 119
a) Abgrenzungskriterien 120
b) (öff-rechtl.) Rundfunk im Internet 121
5. Die "wirtschaftsbezogenen" Regelungen des TMG 123
a) "Herkunftslandprinzip" (§ 3 TMG) 123
b) Zulassungsfreiheit (§ 4 TMG) 123
c) Informationspflichten (§§ 5, 6 TMG) 124
(1) Allgemeine Informationspflichten 124
(2) Kommerzielle Kommunikationen 125
(3) Bekämpfung von Spam-Mails 126
11. Lektion 127
III. Elektronische Information- und Kommunikationsdienste (Forts.) 127
5. Die "wirtschaftsbezogenen" Regelungen des TMG (Forts.) 127
d) Verantwortlichkeiten (§§ 7 – 10 TMG) 127
e) Insbesondere: Die Verantwortlichkeit für Hyperlinks 128
(1) Das BGH-Urteil "Schöner Wetten" 129
(2) Hyperlink-Verantwortlichkeit nach UrhG ("AnyDVD") 130
6. Inhaltliche Anforderungen an Telemedien 130
a) Journalistische Sorgfaltspflichten 131
b) Gegendarstellungsrecht 131
7. Aufsicht über die Telemedien 133
12. Lektion 135
IV. Jugendschutz in den Medien (Überblick) 135
1. Allgemeines 135
a) Vorbemerkung 135
b) Verfassungsrechtliche Grundlagen 135
c) Gesetzgebung 135
2. Jugendgefährdende Medien/Angebote 136
a) Schwer jugendgefährdende Trägermedien/unzulässige Angebote 136
b) "Entwicklungsgefährdende bzw. –beeinträchtigende Medien/Angebote" 137
(1) Trägermedien 137
(2) Telemedien/Rundfunk 138
3. Institutionen/Organisation 139
a) Staatliche Institutionen 139
b) Freiwillige Einrichtungen 140
4. Weiterführende Hinweise 141
5. Zur Evaluierung des Jugendmedienschutzes 141
Anhang: Prüfung- und Verständnisfragen 143
Autoreninfo

Kirchberg, Christian

Prof. Dr. Christian Kirchberg ist Lehrbeauftrager am Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften am KIT in Karlsruhe.
Reiheninfo
Vielen Studierenden fällt es neben dem oft mangelnden Verständnis für die Grundstrukturen eines Rechtsgebietes schwer, „in der 2. Stufe“ ihre Rechtskenntnisse auf einen konkreten Fall anzuwenden. Die UTB-Reihe „Rechtssystem und Rechtsanwendung“ verfolgt ein anderes didaktisches Konzept: Durch die Konzentration auf das Wesentliche und eine strukturierte Aufbereitung des Lernstoffs wird der schnelle Zugriff auf ein Rechtsgebiet ermöglicht. Zugleich trainieren die Studierenden mit Fallbeispielen die Anwendung des Gelernten auf den konkreten Lebenssachverhalt – für einen maximalen Erfolg in der Prüfung!

Weitere Titel aus dieser Reihe anzeigen

Leserbewertungen

Bewertungen

Tolles Buch als Überblick zum Thema - am ehesten für Nichtjuristen (s. Erläuterung)

Bewertung

Kundenmeinung von T. Plum

Das Buch ist einfach super. Es ist ein absolutes Must-have für alle möglichen Wissensgebiete, welche mit Medien zu tun haben: z.B. Journalisten, Soziologen, PR-Leute ...
In kurzer Zeit ist es durch die praxisnahe, sehr interessante Darstellung möglich, dass man sich einen kompletten Überblick verschafft - und auch sich möglicherweise ergebende Probleme im Voraus antizipieren kann.
Für Juristen ist das Buch nur bedingt geeignet, da diese durch die spezielle juristische Arbeitstechnik tiefergehende Informationen brauchen. In diesem Fall würde ich eher zu einem speziell für Juristen konzipierten Buch zum Medienrecht raten. Aber auch hier hat UTB ein passendes Buch: einfach nach "Fechner Medienrecht" suchen.

5 Sterne - obwohl das Buch mit seinem Preis im Hinblick auf den Umfang zuerst etwas "zu teuer" wirkt. Durch den sehr guten und durchdachten Darstellungsstil wird trotzdem ein vollständiger Überblick geschaffen.
Man kann in kürzester Zeit ein solides Wissensfundament legen.

1 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Öffentliches Medienrecht mit privatrechtlichen Bezügen"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Öffentliches Medienrecht mit privatrechtlichen Bezügen

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Öffentliches Medienrecht mit privatrechtlichen Bezügen
 
  Lade...