utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Recht des geistigen Eigentums

Patente, Marken, Urheberrecht, Design

von Pierson, Matthias; Ahrens, Thomas; Fischer, Karsten R. Fach: Medien- und Kommunikationswissenschaft; Recht/ Jura;

Aktuelles Lehrbuch zum "Recht des geistigen Eigentums"

Die umfassende, praxisnahe und wissenschaftlich fundierte Gesamtdarstellung des Gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechtes (einschließlich Lauterkeitsrecht).

Das Werk enthält zudem eine ausführliche Darstellung der Grundlagen des geistigen Eigentums (Patentrecht, Markenrecht, Urheberrecht und Designrecht) sowie der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums. Es ist berücksichtigt auch die jüngsten Veränderungen im Urheberrecht und ist somit top-aktuell.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(angekündigt)
29,99 €
4. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
23,99 €
3. aktual. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
35,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825246006
UTB-Titelnummer 4231
Auflagennr. 4. Aufl.
Erscheinungsjahr 2017
Erscheinungsdatum 13.03.2017
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Nomos
Umfang 596 S., 19 Abb.
Inhalt
Abkürzungsverzeichnis 31
Erster Abschnitt: Grundlagen zum Recht des geistigen Eigentums 39
§ 1 Einführung 39
I. Die beiden Hemisphären zum Schutz des geistigen Eigentums: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 39
II. Zum Begriff des Immaterialgüterrechts 39
III. „Konjunktur“ und Herausforderung des geistigen Eigentums im Zeitalter der neuen Medien 40
IV. Schutz geistigen Eigentums im Zeitalter der Globalisierung 41
§ 2 Die Sondergesetze zum Schutz des geistigen Eigentums im Überblick 42
I. Der Schutz technischer Erfindungen: Patent- und Gebrauchsmusterrecht 42
II. Der Schutz von Leistungen im Bereich des Designs: Designschutzrecht 43
III. Der Schutz von Kennzeichen: Markenrecht 44
IV. Spezialmaterien des gewerblichen Rechtsschutzes: Topographieschutz und Sortenschutz 45
V. Der Schutz gegen unlauteren Wettbewerb: Wettbewerbsrecht (i.e.S.) 46
VI. Der Schutz von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst: Urheberrecht 47
§ 3 Geschichte des geistigen Eigentums 49
I. Ausgangspunkt: Das Streben nach technischem Fortschritt und Ausdruck 49
II. Antike und Mittelalter 50
III. Privilegienwesen 51
IV. Die Theorie vom geistigen Eigentum 52
V. Die Entwicklung im 19. Jahrhundert/Reichsgesetzgebung 53
§ 4 Der internationale Schutz des geistigen Eigentums 54
I. Ausgangspunkt 54
II. Beschränkter Anwendungsbereich der nationalen Sondergesetze zum Schutz des geistigen Eigentums 54
III. Staatsverträge zum Schutz des geistigen Eigentums 56
IV. Recht der Europäischen Union 61
§ 5 Kategorien und Systematik des geistigen Eigentums 68
I. Zentrale Kategorien geistigen Eigentums 68
II. Ergebnisse, die in der Entdeckung einer Realität bestehen 69
III. Ergebnisse, die in der Lösung eines Problems bestehen 70
IV. Ergebnisse, die in der Schaffung eines neuen Gutes bestehen 73
V. Kategoriale Erfassung der Kennzeichen 74
VI. Ausgestaltung 75
§ 6 Das Recht des geistigen Eigentums in der Gesamtrechtsordnung 80
I. Verfassungsrechtliche Bezüge 80
II. Das Recht des geistigen Eigentums als Teil des Privatrechts 81
III. Verwaltungsrechtliche Bezüge 83
IV. Straftat- und Bußgeldtatbestände 83
§ 7 Die wirtschaftliche Bedeutung des geistigen Eigentums 83
I. Allgemeine Bedeutung 83
II. Gewerblicher Rechtsschutz 84
1. Technische Schutzrechte 84
2. Designrecht 85
3. Markenrecht 85
III. Urheberrecht 86
§ 8 Patentierbare Erfindungen und Gewerbliche Anwendbarkeit 89
I. Patentierbare Erfindungen 89
II. Gewerbliche Anwendbarkeit 96
§ 9 Stand der Technik, Neuheit, erfinderische Tätigkeit 96
I. Stand der Technik (SdT) 97
II. Durchschnittsfachmann 99
III. Neuheit 99
IV. Erfinderische Tätigkeit 100
§ 10 Recht auf das Patent 101
I. Erfinder 101
II. Erfinderrechte 102
III. Rechtsnachfolger 103
IV. Berechtigter vor den Patentbehörden 103
§ 11 Allgemeine Grundsätze des Verfahrensrechts 103
I. Übersicht 104
II. Zur Vertretung 105
III. Fristen, Wiedereinsetzung, Weiterbehandlung 106
IV. Sonstiges 107
§ 12 Patentanmeldung und Erteilungsverfahren 109
I. Patentanmeldung 109
II. Anmeldetag und Priorität 112
III. Teilanmeldung, Ausscheidung und Zusatzpatent 114
IV. Erteilungsverfahren 115
§ 13 Einspruch 117
I. Erhebung des Einspruchs 117
II. Begründung des Einspruchs 118
III. Beitritt 118
IV. Einspruchsverfahren 118
§ 14 Nichtigkeit 120
I. Nichtigkeitsklage 120
II. Nichtigkeitsverfahren 121
§ 15 Wirkungen des Patents 122
I. Räumliche Wirkung des Patents 123
II. Zeitliche Wirkung des Patents 123
III. Schutzbereich 125
§ 16 Rechte aus dem Patent 128
I. Rechte aus Erzeugnisansprüchen 128
II. Rechte aus Verfahrensansprüchen 130
III. Rechte aus Verwendungsansprüchen 131
IV. Mittelbare Patentbenutzung 132
§ 17 Grenzen und Ausnahmen der Schutzwirkung 133
I. Ausnahmen der Patentwirkung nach § 11 PatG 134
II. Vorbenutzungs- und Weiterbenutzungsrecht 135
III. Erschöpfung 137
IV. Lizenzbereitschaft 138
V. Weitere Rechtsbeschränkungen 139
1. Benutzungsanordnung 139
2. Zwangslizenz 139
§ 18 Übertragung, Lizenz 140
I. Übertragung 141
II. Lizenz 141
3. Kapitel. Besonderheiten bei europäischen Patenten 142
§ 19 Europäische Patentanmeldungen bis zur Veröffentlichung 143
§ 20 Sachprüfung, Patenterteilung, Einspruch und Beschränkung 144
§ 21 Beschwerde 146
§ 22 Nationale Verfahren 146
§ 23 Das Europäische Patent mit einheitlicher Wirkung (Einheitspatent) 146
I. Allgemeines 146
II. Wirkung des Einheitspatents 147
III. Verfahren 148
4. Kapitel. Der Patentzusammenarbeitsvertrag (PCT) 148
§ 24 PCT Kapitel I 149
§ 25 PCT Kapitel II 150
§ 26 Nationale und regionale Verfahren 151
§ 27 Gebrauchsmusterfähige Erfindungen, Neuheit und erfinderischer Schritt 152
I. Gebrauchsmusterfähige Erfindungen 152
II. Neuheit und Stand der Technik 152
III. Erfinderischer Schritt 153
§ 28 Der Weg zum Gebrauchsmuster und seine Wirkungen 154
I. Gebrauchsmusteranmeldung und Abzweigung 154
II. Recherche, Prüfung und Veröffentlichung 154
III. Wirkungen des Gebrauchsmusters 155
§ 29 Löschung 155
§ 30 Beschwerde 155
6. Kapitel. Arbeitnehmererfinderrecht 155
§ 31 Anwendungsbereiche des ArbEG 156
I. Persönlicher Anwendungsbereich 156
II. Sachlicher Anwendungsbereich 157
§ 32 Erfindungsmeldung, Inanspruchnahme und Erfindervergütung 158
I. Erfindungsmeldung 158
II. Inanspruchnahme und deren Wirkung 159
III. Erfindervergütung 160
§ 33 Freie Erfindungen 162
§ 34 Schiedsverfahren, gerichtliche Verfahren und Übergangsvorschriften 163
I. Schiedsverfahren und gerichtliche Verfahren 163
II. Übergangsvorschriften 165
Dritter Abschnitt: Schutz auf speziellen Gebieten 166
§ 35 Halbleiterschutz 166
I. Einordnung und Zweck 166
II. Schutzvoraussetzungen 166
III. Wirkungen des Halbleiterschutzes 168
§ 36 Sortenschutzrecht 170
I. Einordnung und Zweck 170
II. Schutzvoraussetzungen 170
III. Recht auf Sortenschutz, Rechtsnachfolge, Lizenzen 172
IV. Wirkungen des Sortenschutzes, Rechtsverletzungen 172
V. Internationales und europäisches Sortenschutzrecht 173
Vierter Abschnitt: Der Schutz des Designs durch das Designschutzrecht 175
§ 37 Allgemeines zum Designschutz 175
I. Gegenstand 175
II. Schutzzweck 175
III. Wesen und Einordnung 176
IV. Bedeutung: Designschutzrecht in Zahlen 176
§ 38 Schutzvoraussetzungen 178
I. Begriffsbestimmungen 178
II. Materielle Schutzvoraussetzungen 178
III. Schutzausschluss 182
IV. Exkurs: Ersatzteilproblematik 184
V. Formelle Schutzvoraussetzungen, Eintragungsverfahren 187
§ 39 Entstehung, Dauer, Rechtsverkehr 191
I. Berechtigte 191
II. Entstehung und Dauer 192
III. Eingetragenes Design als Gegenstand des Vermögens 192
IV. Nichtigkeit und Löschung 194
§ 40 Schutzwirkungen, Rechtsverletzungen 196
I. Schutzwirkungen 196
II. Rechtsverletzungen 198
§ 41 Gemeinschaftsgeschmacksmuster 200
I. Einordnung 200
II. Duales Schutzsystem 200
Fünfter Abschnitt: Der Schutz von Kennzeichen 203
1. Kapitel. Allgemeines zum Kennzeichenschutz 203
§ 42 Gegenstand 203
§ 43 Schutzzweck und Funktion 206
§ 44 Einordnung und ergänzender Kennzeichenschutz 206
2. Kapitel. Marken 209
§ 45 Einführung 209
I. Überblick 209
II. Abgrenzung 210
III. Markenformen 211
IV. Entstehung des Markenschutzes 212
§ 46 Zeitrang und Vorrang 216
§ 47 Schutzvoraussetzungen und Schutzhindernisse 216
I. Inhaberschaft 216
II. Absolute Schutzhindernisse 218
III. Relative Schutzhindernisse 236
§ 48 Rechtsverletzungen und Rechtsfolgen 248
I. Überblick 248
II. Ausschließlichkeitsrecht 249
III. Rechtsfolgen aus Markenverletzungen 253
IV. Eingetragene Marken in Nachschlagewerken (§ 16 MarkenG) 255
§ 49 Schranken des Schutzes 256
I. Verjährung 256
II. Verwirkung 257
III. Benutzung von Namen und beschreibenden Angaben 260
IV. Erschöpfung 262
V. Benutzungszwang 264
VI. Benutzung der Marke (§ 26 MarkenG) 264
§ 50 Marken als Vermögensgegenstand 269
I. Rechtsübergang und dingliche Rechte 269
II. Lizenz 270
§ 51 Eintragung, Widerspruch und Löschung 273
I. Eintragungsverfahren 273
II. Teilung, Schutzdauer und Verlängerung 283
§ 52 Verfahrensvorschriften, Beschwerde, Rechtsbeschwerde 292
I. Allgemeine Vorschriften für das Verfahren vor dem Patent- und Markenamt, Akteneinsicht, Erinnerung 293
II. Beschwerde 295
III. Rechtsbeschwerde 298
IV. Wiedereinsetzung, Weiterbehandlung, Inlandsvertreter und sonstige Vorschriften 299
§ 53 Kollektivmarken 301
I. Überblick 301
II. Eintragungsvoraussetzungen 302
§ 54 Kennzeichenstreit-, Straf- und Bußgeldvorschriften, Beschlagnahme 304
I. Gerichtsstand 304
II. Streitwertbegünstigung 304
III. Straf- und Bußgeldvorschriften 305
IV. Beschlagnahme 306
3. Kapitel. Geschäftliche Bezeichnungen 307
§ 55 Überblick 307
§ 56 Unternehmenskennzeichen 308
I. Name und Firma 308
II. Geschäftsabzeichen 309
III. Verkehrsgeltung 309
IV. Räumlicher Schutzbereich 310
V. Entstehen und Erlöschen von Unternehmenskennzeichen 310
VI. Übertragbarkeit und Lizenz 311
VII. Verwechslungsgefahr 311
§ 57 Titelschutz 312
I. Überblick 312
II. Schutzobjekte 313
III. Entstehen und Erlöschen von Titelschutzrechten 313
IV. Titelschutzanzeige 313
V. Verwechslungsgefahr 314
§ 58 Rechtsverletzungen und Rechtsfolgen 315
I. Ausschließliches Recht 315
II. Bekannte geschäftliche Bezeichnungen 315
III. Rechtsfolgen 316
4. Kapitel. Geografische Herkunftsangaben 316
§ 59 Überblick 316
§ 60 Schutz geografischer Herkunftsangaben 317
I. Definition 317
II. Schutzinhalt 318
III. Geografische Herkunftsangabe mit besonderem Ruf 319
IV. Abwandlungen geografischer Herkunftsangaben 319
§ 61 Schutz gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 319
I. Grundsätze 319
II. Verfahren zur Eintragung einer geografischen Angabe oder Ursprungsbezeichnung 321
III. Einspruchs- und Löschungsverfahren, Überwachung, Verletzung 321
5. Kapitel. Exkurse Olympiaschutzgesetz und Domain-Namen 322
§ 62 Exkurs: Olympiaschutzgesetz 322
I. Hintergrund 322
II. Gesetzesgegenstand und Inhaber 322
III. Rechtsverletzungen und Rechtsfolgen 322
IV. Altrechte und Verfassungskonformität 323
§ 63 Exkurs: Domain-Namen 323
6. Kapitel. Internationale Registrierung 327
§ 64 Internationale Registrierung (IR) 327
I. Das Madrider System der Internationalen Registrierung von Marken 327
II. Unterschiede zwischen MMA und PMMA 329
III. Eintragungsverfahren 330
IV. Schutzversagung und Widerspruch 331
V. Vorteile der Internationalen Registrierung von Marken 332
§ 65 Gemeinschaftsmarken 332
§ 66 Nationale Vorschriften für IR- und Gemeinschaftsmarken 332
I. MMA und PMMA 332
II. Gemeinschaftsmarken 332
Sechster Abschnitt: Urheberrecht und verwandte Schutzrechte 333
1. Kapitel. Urheberrecht 333
§ 67 Begriff und Wesen des Urheberrechts 333
§ 68 Werkbegriff, Schutzvoraussetzungen 334
I. Materielle Schutzvoraussetzungen 334
II. Formelle Schutzvoraussetzungen 338
§ 69 Die Werkarten im Einzelnen 339
I. Sprachwerke, wie Schriftwerke, Reden und Computerprogramme 339
II. Musikwerke 343
III. Pantomimische Werke, Tanzkunst 344
IV. Werke der bildenden Kunst 344
V. Lichtbildwerke 347
VI. Filmwerke 347
VII. Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art 348
VIII. Wissenschaftliche Werke 348
IX. Umarbeitungen, Veränderungen eines Werkes 349
X. Sammelwerke, Datenbankwerke 351
XI. Exkurs: Urheberrechtlicher Schutz spezieller Schutzobjekte 354
§ 70 Urheberschaft am Werk 356
I. Urheber 356
II. Miturheberschaft 356
III. Urheber verbundener Werke 357
§ 71 Inhalt des Urheberrechts 358
I. Urheberpersönlichkeitsrecht 359
II. Verwertungsrechte 362
III. Schutzgegenstand 369
IV. Schutzumfang 372
V. Schutzdauer 373
§ 72 Schranken des Urheberrechts 376
I. Allgemeines Verständnis 376
II. Die urheberrechtlichen Schranken im Überblick 377
III. Ausgewählte Schranken 384
§ 73 Das Urheberrecht als Gegenstand des Rechtsverkehrs 401
I. Vererbung, Grundsatz der mangelnden Übertragbarkeit 401
II. Nutzungsrechte 402
III. Urheber in Arbeits- und Dienstverhältnissen 407
§ 74 Überblick 410
§ 75 Ausgewählte verwandte Schutzrechte 411
I. Schutz der Lichtbilder (Fotografien) 412
II. Schutz der ausübenden Künstler 412
III. Schutz des Hersteller von Tonträgern, des Sendeunternehmens, des Presseverlegers und des Filmherstellers 414
IV. Schutz der Datenbankhersteller 416
3. Kapitel.Schutzrechte 419
§ 76 Ergänzende Schutzbestimmungen 419
I. Schutz technischer Maßnahmen (§ 95a UrhG) 419
II. Durchsetzung von Schrankenbestimmungen (§ 95b UrhG) 421
III. Schutz der zur Rechtewahrnehmung erforderlichen Informationen (§ 95c UrhG) 423
IV. Kennzeichnungspflichten (§ 95d UrhG) 423
V. Ergänzende Straf- und Bußgeldvorschriften (§§ 108b, 111a UrhG) 424
§ 77 Rechtsverletzungen 424
I. Zivilrechtliche Ansprüche 425
II. Strafrechtliche Rechtsfolgen 426
4. Kapitel. Internationaler Urheberrechtsschutz 426
§ 78 Anwendbarkeit deutschen Urheberrechts 427
I. Persönlicher Anwendungsbereich (Fremdenrecht) 427
II. Räumlicher Anwendungsbereich 427
§ 79 Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte 428
I. Wohnsitz 429
II. Deliktischer Gerichtsstand 429
III. Veröffentlichungen im Internet 429
§ 80 Anwendbares Recht (Kollisionsrecht) 431
I. Internationales Privatrecht 431
II. Schutzlandprinzip 431
III. Anwendbares Urheberrecht bei Verletzungshandlungen im Internet 432
§ 81 Urheberrechtsschutz im Ausland 433
I. Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) 433
II. TRIPS-Übereinkommen 434
III. WIPO-Urheberrechtsvertrag 436
Siebter Abschnitt: Wettbewerbsrecht (Lauterkeitsrecht) 438
§ 82 Einleitung 438
I. Das Wettbewerbsrecht als Rechtsgebiet 438
II. Aufgabe und Bedeutung des Wettbewerbsrechts 439
III. Eingrenzung, Rechtsgrundlagen des Lauterkeitsrechts 440
IV. Einwirkungen des Europäischen Rechts 440
V. Stellung des Wettbewerbsrechts in der Gesamtrechtsordnung 446
§ 83 Rechtsentwicklung: Von der Reform 2004 zur Reform 2008 448
I. UWG-Reform 2004 448
II. UWG-Reform 2008 452
III. Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung, Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken 455
IV. Einordnung und Ausblick 456
§ 84 Die allgemeinen wettbewerbsrechtlichen Bestimmungen 457
I. Zweck des Gesetzes (§ 1 UWG) 457
II. Definitionen (§ 2 UWG) 457
III. Die Generalklausel: Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen (§ 3 UWG) 460
IV. Beispielkatalog unlauterer geschäftlicher Handlungen (§ 4 UWG) 473
V. Irreführung (§§ 5, 5a UWG) 495
VI. Vergleichende Werbung (§ 6 UWG) 502
VII. Unzumutbare Belästigungen (§ 7 UWG) 509
§ 85 Rechtsfolgen 517
I. Beseitigung und Unterlassung (§ 8 UWG) 517
II. Schadensersatz (§ 9 UWG) 518
III. Gewinnabschöpfung (§ 10 UWG) 519
IV. Verjährung (§ 11 UWG) 520
§ 86 Straf- und Bußgeldvorschriften 520
I. Bedeutung der lauterkeitsrechtlichen Strafbestimmungen 520
II. Die Straf- und Bußgeldtatbestände des UWG im Überblick 521
§ 87 Anspruchsgrundlagen 525
I. Ausgangspunkt 525
II. Rechtsdurchsetzung im Bereich des geistigen Eigentums 525
§ 88 Gläubiger und Schuldner 532
I. Aktivlegitimation 533
II. Passivlegitimation 533
§ 89 Außergerichtliche Durchsetzung 536
I. Abmahnung 536
II. Unterwerfungserklärung 548
III. Verfahren vor der Einigungsstelle 553
§ 90 Gerichtliche Durchsetzung 554
I. Allgemeine Zulässigkeitsfragen 554
II. Einstweilige Verfügung 556
III. Hauptsacheverfahren 560
Linkliste 563
Literaturverzeichnis 567
Pressestimmen
Aus: Blog: Die Rezensenten – Mandy Hrube –11/2015
[…] stellt der Pierson/Ahrens/Fischer im gegenwärtigen Zustand ein umfassendes und insgesamt nur zu empfehlenswertes Werk zum Recht des geistigen Eigentums dar, das zu einem Preis von 29,99 Euro auch noch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Aus: mediamania.de – Andreas Schmidt- 5.5.2015
[…] Zunächst ist das umfangreiche und eng bedruckte Buch erstaunlich übersichtlich. Das detaillierte Inhaltsverzeichnis und das Stichwortverzeichnis im Anhang machen es dem Leser leicht, die gerade gesuchte Information zu finden. […] Auch nicht selbstverständlich für ein Rechtshandbuch, aber in diesem Werk durchaus erfolgreich gemeistert, ist die Verständlichkeit. Auch Nicht-Juristen verstehen die Texte und Erläuterungen in diesem Buch, das tatsächlich praxisnah geschrieben ist, wie auf dem Klappentext versprochen. Insgesamt lohnt sich der Kauf dieses Buches also. Umfassend, aktuell und auch für Laien verständlich dürfte es als Einführung und als Nachschlagewerk für viele Nutzer interessant sein. Für 29,99 Euro bietet es ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Autoreninfo

Ahrens, Thomas

Thomas Ahrens, geb. 1957, studierte Physik in Braunschweig; 1993 Patentanwaltsprüfung und Prüfung als European Patent Attorney sowie 2009 Abschluss der Ausbildung als Mediator nach den Standards des Bundesverbandes Mediation. Er war viele Jahre in Patentabteilungen verschiedener internationaler Unternehmen tätig, zuletzt als Leiter Patente, Marken, Lizenzen bei der Fa. Volkswagen AG, Wolfsburg. Seit 2009 arbeitet er freiberuflich als Patentanwalt und Mediator in Braunschweig.

Fischer, Karsten R.

Patentanwalt Dipl.-Geol. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Karsten Fischer, geb. 1957, studierte Geo- und Wirtschaftswissenschaften in Berlin. 1989 Promotion an der Technischen Universität Berlin, danach dort Mitarbeiter verschiedener Forschungsprojekte. 1991-1995 F&E Manager Preussag AG. Es folgten Patentanwaltsstudium und –ausbildung in Hannover, Hagen, München, Bremen und Berlin, 1998 Staatsexamen. 1998 wurde er Leiter der Patentabteilung der Preussag AG, seit 2002 leitet er die Abteilung Marken, Patente & Lizenzen der TUI AG, Hannover. Er ist Co-Autor mehrerer Fachbücher zum IP-Recht und regelmäßig als Referent tätig.

Pierson, Matthias

Dr. Matthias Pierson ist Professor für Wirtschaftsprivatrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht an der Fakultät Recht/Brunswick European Law School (BELS) der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Weitere Informationen: Ostfalia Hochschule
Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von H. Buck

Gut ist das Kapitel Rechtsdurchsetzung. Wirklich aktuell im Urheberrecht, das prägnant geschrieben ist. Sehr gutes Literaturverzeichnis, guter didaktischer Aufbau.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Gruber

Das Buch ist ein sehr gutes Nachschlagewerk. Es ist aktuell und ausführlich und für Master- oder Seminararbeiten unbedingt zu empfehlen.
Als Lehrbuch gefällt es mir aber nicht, da es KEINE FÄLLE oder BEISPIELE enthält.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von A. Müglich

Gute Aufbereitung des Stoffes und angemessenes Verhältnis der einzelnen Schutzrechte zueinander.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von Sebastian R.

Dieses Buch eignet sich wunderbar als Einstieg in das Patentrecht und wird von mir während des Patentierungsprozesses immer wieder als Nachschlagewerk eingesetzt.

Klare Kaufempfehlung für alle, die selbst eine Patentanmeldung planen und sich detailliert mit rechtlichen Fragestellungen beschäftigen wollen.

4 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Recht des geistigen Eigentums"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Recht des geistigen Eigentums

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Recht des geistigen Eigentums
 
  Lade...