utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Rechtsphilosophie

Grundlagen für das Jurastudium

von Gräfin von Schlieffen, Katharina ; Nolting, Jenny Fach: Recht/ Jura;

In dieser Einführung in die Rechtsphilosophie treffen Studierende auf die wichtigsten Philosophen vergangener Jahrhunderte und deren Gedanken zu Recht und Gerechtigkeit. Da jede der Philosophien mit einem höchstrichterlichen Urteil der Gegenwart in Verbindung gebracht wird, werden neben historischen Einmaligkeiten auch zeitübergreifende Rechtskonzepte deutlich. Leser entwickeln so Kompetenzen für Primärtextlektüre und Reflexion heutigen Rechts.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
24,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
19,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
29,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825248567
UTB-Titelnummer 4856
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2018
Erscheinungsdatum 14.05.2018
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Schöningh
Umfang 376 S., 55 Abb., 8 Tab.
Inhalt
Einleitung 11
PLATON ca. 427 v. Chr.–347 v. Chr. 35
A. Der Denker und seine Zeit 37
B. Dialog – Staat – Ideen 40
I. Besonderheiten des platonischen Werkes 41
II. Gerechtigkeit als Organisationsprinzip 44
C. Platon heute 58
I. Spuren in der Rechtsprechung 58
II. Übung und Vertiefung 61
ARISTOTELES 384–322 v. Chr. 65
A. Der Denker und seine Zeit 67
B. Gerechtigkeit als Tugend – Maß und Mitte 70
I. Gerechtigkeit – eine Debatte so alt wie die Philosophie 70
II. Ethik 71
III. Gerechtigkeit als Tugend 72
IV. Gerechtigkeit als Maßstab 86
V. Staatsphilosophie 96
C. Aristoteles heute 105
I. Spuren in der Rechtsprechung 105
II. Übung und Vertiefung 110
THOMAS VON AQUIN ca. 1224/25–1274 113
A. Der Denker und seine Zeit 115
B. Der Teil und das Ganze – Die Glückseligkeit im gottgefälligen Staat 118
I. Philosophie im Mittelalter 118
II. Eine Besonderheit des thomasischen Werkes: Philosophie durch disputationes 120
III. Rechtsphilosophie christlicher Prägung 121
C. Thomas von Aquin heute 133
I. Spuren in der Rechtsprechung 133
II. Übung und Vertiefung 136
NICCOLÓ MACHIAVELLI 1469–1527 139
A. Der Denker und seine Zeit 141
B. Theoretiker der Macht – Staatsräson und die Bedingungen der Republik 143
I. Machiavellis Perspektive 144
II. Macht, Angst und Republik. Machiavellis Lehre 145
C. Machiavelli heute 159
I. Spuren in der Rechtsprechung 160
II. Übung und Vertiefung 162
THOMAS HOBBES 1588–1679 163
A. Der Denker und seine Zeit 165
B. Der Leviathan als Garant des inneren Friedens – Sicherheitsstaat und Kontraktualismus 167
I. Der Schrecken des Naturzustands 168
II. Der Vertrag 171
III. Gesetzgebung und Organisation in Hobbes‘ Staat 176
C. Hobbes heute 186
I. Spuren in der Rechtsprechung 187
II. Übung und Vertiefung 189
JOHN LOCKE 1632–1704 191
A. Der Denker und seine Zeit 193
B. Vordenker des Liberalismus – Freiheit und Menschenrechte 198
I. Der Naturzustand – Frieden statt Krieg 199
II. Die politische oder bürgerliche Gesellschaft 206
III. Die Stellung der Gewalten im Staat und die Staatsform 210
IV. Wer wacht über die Mächtigen? Das Widerstandsrecht 214
C. Locke heute 217
I. Spuren in der Rechtsprechung 218
II. Übung und Vertiefung 220
CHARLES DE MONTESQUIEU 1689–1755 221
A. Der Denker und seine Zeit 223
B. Der wohltemperierte Staat – Balance der Gewalten 226
I. Montesquieus Umgang mit der Vielfalt des Politischen 226
II. Der Mensch und die Furcht 227
III. Der Geist des Volkes – Der Geist des Staates – Der Geist der Gesetze 229
C. Montesquieu heute 243
I. Spuren in der Rechtsprechung 244
II. Übung und Vertiefung 246
JEAN-JACQUES ROUSSEAU 1712–1778 249
A. Der Denker und seine Zeit 251
B. Ein radikaler Demokrat! – Volk als Herrscher und die volonté générale 253
I. Der Naturzustand 254
II. Der Vertrag 257
III. Das Oberhaupt des Staates 261
C. Rousseau heute 275
I. Spuren in der Rechtsprechung 276
II. Übung und Vertiefung 280
IMMANUEL KANT 1724–1804 289
A. Der Denker und seine Zeit 291
B. Der vernünftige Bürger und sein Recht 294
I. Brauchen vernünftige Menschen positive Rechte? 296
II. Das Gesetz und die Forderung nach Legalität 302
III. Das Privatrecht 303
IV. Das öffentliche Recht 306
V. Der kategorische Imperativ 308
VI. Ein Staat für ein Volk von Engeln? 313
VII. Auf dem Weg „Zum ewigen Frieden“ 314
C. Kant heute 318
I. Spuren in der Rechtsprechung 319
II. Übung und Vertiefung 321
FRIEDRICH NIETZSCHE 1844–1900 323
A. Der Denker und seine Zeit 325
B. Die Konstruktivistische Wende – Jenseits einer Herrschaft der Vernunft 330
I. Nietzsche lesen 330
II. Nietzsches Rationalismus-Kritik 335
III. Fiktionen zum Überleben 339
IV. Zu den normativen Systemen 344
C. Nietzsche heute 363
I. Spuren in der Rechtsprechung 365
II. Übung und Vertiefung 368
Literaturverzeichnis 369
Autoreninfo

Gräfin von Schlieffen, Katharina

Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen untersucht seit nunmehr dreißig Jahren, wie Recht und Gerechtigkeit mit Hilfe von rhetorischem Werkzeug hergestellt werden. Sie ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Werke, engagiert sich neben der Rechtstheorie für die Juristenausbildung und unterstützt die Idee der Mediation. Seit 1997 leitet sie einen Lehrstuhl für Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie an der FernUniversität Hagen.

Nolting, Jenny

Jenny Nolting ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie. Ihr Forschungsinteresse liegt auf der Rechtsphilosophie, der Sprachphilosophie und der theoretischen Philosophie, speziell Wahrheitstheorie.

Weitere Titel von Gräfin von Schlieffen, Katharina; Nolting, Jenny

Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von D. Baetge

Das Buch ist didaktisch sehr geschickt aufgebaut.
Der Versuch, die philosophischen Denkansätze mit heutigen rechtlichen Problemen zu verknüpfen, ist gelungen.

Rechtsphilosophie

Bewertung

Kundenmeinung von L. Flöthe

Zunächst erfolgt eine kurze Einführung in die Rechtsphilosophie. Anschließend werden alle wichtigen Philosophen, beginnend bei Platon und endend bei Friedrich Nietzsche, in zeitlicher Reihenfolge vorgestellt. Es werden nicht nur die Philosophen und deren Ansichten zu Recht und Gerechtigkeit dargestellt, sondern auch die Gegebenheiten zu deren Lebzeiten. Zudem auch jeweils gesonderte Darstellung der Auswirkungen auf die heutige Rechtsprechung. Außerdem gibt es Exkurse zu verschiedenen Theme.

Es lässt sich leicht und schnell lesen, insbesondere wenn wenig Zeit ist. Zudem fand ich die Darstellungen der jeweiligen Rechts- und Gerechtigkeitsauffassungen in den jeweiligen Epochen sehr interessant.

Insgesamt kann ich das Buch nur weiterempfehlen.

Rezipientenmeinung - Student

Bewertung

Kundenmeinung von J. Krasemann

Das Buch Rechtsphilosophie von von Schlieffen und Nolting lässt sich durchweg gut lesen. Der klare Vorteil dieses Buches liegt darin, dass sich die beiden Autorinnen nicht darin ergehen, die Philosophien breit auszuführen, sondern vielmehr die Ergebnisse und Erkenntnisse dieser zusammengefast darzubieten und anschließend in Bezug zu ihren Auswirkungen für die heutige Gesetzgebung zu ergründen.
Die Einleitung weicht stilistisch leicht von den restlichen Kapiteln ab, sollte aber unbedingt gelesen werden, damit die Konstruktion der folgenden und ausführenden Kapitel verstanden werden. Sie ist gut verständlich und bereitet auf den inhaltlichen Niveauanstieg treffend vor. Persönlich hat mich nur verwirrt, dass hier das Wort man als einziges im gesamten Buch recht konsequent gebraucht wird. Das irritiert anfänglich ein wenig. In seiner Gesamtheit empfinde ich es als ein sehr gut geeignetes Buch für den Einstieg, welches sich durch seine Konzeption auch recht schnell erarbeiten lässt (sollte man unter Zeitdruck stehen [sei es vor einer Prüfung oder weil man es fürs Seminar einfach vergessen hat zu lesen ;)]).

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von K. Linoh

Ein gutes Werk, das gerade junge Studierende in die Grundlagen der Rechtsphilosophie einführt. Es stellt verschiedene, klassische Philosophen und ihre Positionen im Bezug auf die Rechtsphilosophie vor. Dabei kann das Werk - das wohl als Einführung zu verstehen ist - nicht alle Vertreterinnen und Verterter
darstellen. Es beschränkt sich deshalb auf die Darstellung von Platon, Aristoteles, Thomas, Machiavelli, Hobbes, Locke, Montesquieu, Rousseau, Kant und Nietzsche. Damit wird bereits ein gutes Fundament für den jungen Juristen gelegt. Bedauerlich ist aber, dass die Rechtsphilosophie Hegels nicht aufgegriffen wird.

Die Ausführungen selbst bleiben nicht an der Oberfläche, sondern gehen auch in die Tiefe. Exkurse und Begriffserklärungen erleichtern den Zugang zu den Textausschnitten und Erläuterungen. Das didaktische Konzept (Einführung zum Autor, Erötertung der Philosophie, Bedeutung des Autors heute) ist sehr
begrüßenswert. Einzig einige "Übungsaufgaben" wie z.B. die Frage nach den begriffen aus einer "Wordcloud" zu Aristoteles erscheint eher kinidisch und auf Schulniveau zu sein. Hier könnte man nochmals an der Konzeption arbeiten.

4 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Rechtsphilosophie"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Rechtsphilosophie

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Rechtsphilosophie
 
  Lade...