utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Leiblichkeit

Geschichte und Aktualität eines Konzepts

von Alloa, Emmanuel ; Bedorf, Thomas ; Grüny, Christian ; Klass, Tobias Nikolaus Fach: Philosophie; Kultur/ Musik/ Theater;

Erweiterung des Körperbegriffs

Der "body-" oder "corporeal turn" beschäftigt seit einiger Zeit die Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften. Der vorliegende Band bietet einen Überblick über die wichtigsten Autoren und Aspekte des "Leib"-Begriffs, der spätestens seit Husserl eine bedeutende Erweiterung des Körperbegriffs (und damit für den genannten turn) darstellt.

„Zur Orientierung in einem gerade wegen der noch jungen Geschichte und der Aktualität des Leibkonzepts unübersichtlichen Terrain ist dieser Band sehr geeignet.“
Ralf Becker Zeitschrift für Kulturphilosophie 7 (2013), S. 214-215
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
24,99 €
2. verb. u. erw. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
19,99 €
2. verb. u. erw. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
29,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

Für diesen Artikel sind keine Optionen verfügbar.

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang/ePUB inkl. 19% Mehrwertsteuer
Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825250386
UTB-Titelnummer 3633
Auflagennr. 2. verb. u. erw. Aufl.
Erscheinungsjahr 2019
Erscheinungsdatum 11.03.2019
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Mohr Siebeck
Umfang 482 S.
Inhalt
Vorwort zur 2. Auflage
Einleitung 1
I. Der Leibbegriff in der Phänomenologie
Emmanuel Alloa / Natalie Depraz: Edmund Husserl – „Ein merkwürdig unvollkommen konstituiertes Ding“ 7
Stefan Kristensen: Maurice Merleau-Ponty I – Körperschema und leibliche Subjektivität 23
Emmanuel Alloa: Maurice Merleau-Ponty II – Fleisch und Differenz 37
David Espinet: Martin Heidegger – Der leibliche Sinn von Sein 52
T homas Bedorf: Emmanuel Levinas – Der Leib des Anderen 68
Karel Novotný: Körper, Leib, Affektivität in Jan Pato kas Phänomenologie der natürlichen Welt 81
Julia Scheidegger: Michel Henry – Transzendentale Leiblichkeit 99
Jörg Sternagel: Bernhard Waldenfels – Responsivität des Leibes 115
Kerstin Andermann: Hermann Schmitz – Leiblichkeit als kommunikatives Selbstund Weltverhältnis 130
II. Zur Geschichte des Leibbegriffs
Emmanuel Alloa: Archaische Leiblichkeit. Die griechische Antike und die Entdeckung des Körpers 149
Theresia Heimerl: Der Leib Christi und der Körper des Christen: Körper und Leib als zentrale Problemzonen des Christentums 166
Marc Rölli: Philosophische Anthropologie im 19. Jahrhundert – Zwischen Leib und Körper 183
Tobias Nikolaus Klass: Friedrich Nietzsche – Denken am „Leitfaden des Leibes“ 196
Andreas Cremonini: Sigmund Freud – Der gelebte vs. der phantasmatische Leib 212
Uta Noppeney: Kurt Goldstein und Frederik Buytendijk – Der Leib-Begriff in der organismischen Biologie 228
Volker Schürmann: Max Scheler und Helmuth Plessner – Leiblichkeit in der Philosophischen Anthropologie 241
Marion Lauschke: Ernst Cassirer und Aby Warburg – Kulturanthropologie 259
III. Grenzen und Kritik des Leibbegriffs
Christian Grüny: Theodor W. Adorno – Soma und Sensorium 279
Ulrich Johannes Schneider: Michel Foucault – Der Körper und die Körper 294
Burkhard Liebsch: Paul Ricoeur – Das leibliche Selbst begegnet dem Widerstand des Anderen 307
Mirjam Schaub: Gilles Deleuze – Was weiß ein „Körper ohne Organe“ vom Leib? 322
Kathrin Busch: Jean-Luc Nancy – Exposition und Berührung 339
Shaun Gallagher: Embodiment: Leiblichkeit in den Kognitionswissenschaften 354
Marie-Luise Angerer: Gender und Performance – Ist leibliche Identität ein Konstrukt? 378
Thomas Bedorf/Selin Gerlek: Praxistheorien – Leibkörperliche Praktiken im Vollzug 394
Gesamtbibliographie 411
Arbeitsbibliographie 447
Biographien 453
Autorinnen und Autoren 459
Sachregister 467
Pressestimmen
Aus: literaturkritik.de– Stephan Krause – Nr. 2, Februar 2013
[…] Der Band […] eignet sich als ausgezeichneter und verlässlicher Begleiter auch für interdisziplinär Interessierte. Die bequeme und spannende Lesbarkeit und die inhaltliche Handhabbarkeit der einzelnen Kapitel machen „Leiblichkeit“ nicht nur zu einem reichhaltigen Handbuch, sondern zu einer sehr praktischen Sammeldarstellung theoretischer Ansätze zum Leibkonzept, die keine Vorgänger hat. Der Band schließt fraglos eine Lücke – und dies mit hoher Qualität.

Autoreninfo

Alloa, Emmanuel

Prof. Dr. Emmanuel Alloa lehrt an der Universität St. Gallen.

Bedorf, Thomas

Prof. Dr. Thomas Bedorf lehrt an der FernUni Hagen.

Grüny, Christian

PD Dr. Christian Grüny lehrt an der Universität Witten/Herdecke.

Klass, Tobias Nikolaus

Dr. Tobias Nikolaus Klass lehrt an der Universität Wuppertal.
Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von P. Seitzer

Sehr gutes Übersichtswerk. Sowohl für die erste Themenerkundung, als auch für vertiefende Erstrecherche sehr gut geeignet!

Leiblichkeit

Bewertung

Kundenmeinung von Karin Birk

Der Begriff Leiblichkeit wird aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und verständlich dargestellt. Das Leib-Seelen Problem wird angesprochen und sachlich dargestellt. Es ist einerseits als Lektüre und andererseits als Nachschlagewerk geeignet! Das Buch ist sehr gut gegliedert und komplexe Texte verständlich dargestellt.

Ein sehr guter Überblick

Bewertung

Kundenmeinung von Gabriele Paschek

Das Sammelwerk enthält Beiträge von 22 Autoren zu verschiedenen Philosophen oder Themen im Zusammenhang mit der „Leiblichkeit“, gegliedert nach dem Leibbegriff in der Phänomenologie, seiner Geschichte und Grenzen und Kritik des Leibbegriffs. UTB bietet die Möglichkeit des „Blick ins Buch“, was eine gute Information über Inhalt, Autoren und Sachregister gibt und eine kleine Leseprobe bietet, so dass an dieser Stelle nichts näher beschrieben werden muss. Daneben gibt es noch eine umfangreiche Gesamt-, eine Arbeitsbibliographie und Biographien.
Das Layout ist angenehm, der Druck ist gut, alles ist übersichtlich gegliedert. Die Informationen sind kompakt, jeder Beitrag umfasst in etwa 15 Seiten und ist wieder in sich mit Überschriften gegliedert.
Das Buch gibt damit einen schönen Überblick über den Begriff der Leiblichkeit, ist gut zu lesen und für Studenten, aber auch andere Interessierte zu empfehlen. Es mag sowohl der Lektüre als auch der Verwendung als Nachschlagewerk dienen.


Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von A. Rauh

Das Buch fasst das Thema der Leiblichkeit sehr gut zusammen, in der historischen und systematischen Aufarbeitung zentraler Texte! Ein Lob an die Herausgeber!

4 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Leiblichkeit"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Leiblichkeit

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Leiblichkeit
 

Weitere Titel zu Philosophie

  Lade...