utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Sozialgerontologie

von Pohlmann, Stefan Fach: Pädagogik; Soziale Arbeit/ Sozialpädagogik; Medizin/ Ernährung/ Gesundheit;

Die Altenhilfe zählt zu den Wachstumsbranchen der angewandten Sozialwissenschaften. Viele AbsolventInnen dieser Fachrichtung interessieren sich für einen Beruf an der Schnittstelle zwischen Gerontologie und Sozialer Arbeit. Auch in den universitären Curricula beginnt sich das Thema fest zu etablieren. Dieses Buch führt anschaulich in Theorien, Methoden, Zielsetzungen und aktuelle Entwicklungen der Sozialgerontologie ein und bietet Einblick in boomende Arbeitsfelder. Didaktisch gestaltet mit Marginalien, Lernzielen, Fragen zum Stoff, und Zusammenfassungen eignet es sich hervorragend für das Studium. Ein fundierter Begleiter – nicht nur für das Studium, sondern auch für die praktische Arbeit mit älteren Menschen im Gesundheits- und Sozialwesen.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(preisreduziert) Vergünstigte Restexemplare. Lieferbarkeit mit Vorbehalt.
13,99 €


1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
11,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
16,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825235130
UTB-Titelnummer 3513
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2011
Erscheinungsdatum 18.05.2011
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Reinhardt
Umfang 256 S., 28 Abb.
Inhalt
Hinweise zur Benutzung dieses Lehrbuchs 8
Vorwort 9
1 Altern bedeutet Zukunft – Handlungszwänge der Sozialgerontologie 12
1.1 Begriffe klären 12
1 1 1 Alter und Soziale Arbeit 13
1 1 2 Altershilfe, Altenhilfe und Altenarbeit 15
1 1 3 Gerontologie 17
1 1 4 Sozialgerontologie 21
1.2 Umbrüche identifizieren 23
1 2 1 Demografischer Wandel 24
1 2 2 Epidemiologischer Wandel 27
1 2 3 Sozialer Wandel 32
1 2 4 Globaler Wandel 36
1.3 Gesetzliche Aufträge ausgestalten 39
1 3 1 Altenpolitik 39
1 3 2 Hilfen in besonderen Lebenslagen 41
1 3 3 Unterstützung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit 43
1 3 4 Gleichstellung im Alter 45
1.4 Herausforderungen annehmen 47
1 4 1 Image der Profession 48
1 4 2 Ausbau und Erweiterung der Angebote 49
1 4 3 Zukunftssicherung 52
1.5 Zusammenfassung und Ausblick 54
2 Wieso, weshalb, warum – Theorien der Sozialgerontologie 57
2.1 Entwicklungskonzepte unterscheiden 58
2 1 1 Theoretischer Anspruch 58
2 1 2 Theoretische Zugänge 60
2 1 3 Praktischer Nutzen 63
2.2 Allgemeine Mechanismen aufdecken 66
2 2 1 Zum Altern verurteilt 66
2 2 2 Entwicklung als Krisenbewältigung 73
2 2 3 Defizit versus Kompetenz 76
2 2 4 Rückzug versus Engagement 79
2.3 Individuelle Altersverläufe nachvollziehen 81
2 3 1 Altern als Merkmalskombination 82
2 3 2 Altern als Belastungsbewältigung 85
2 3 3 Altern in Funktionsbereichen 87
2.4 Gewinne maximieren und Verluste minimieren 89
2 4 1 Altern als dynamischer Prozess 90
2 4 2 Altern als Entwicklungsregulation 93
2 4 3 Altern als Kontrollstrategie 97
2.5 Zusammenfassung und Ausblick 101
3 Jeder ist wie keiner – Adressaten der Sozialgerontologie 104
3.1 Etiketten vermeiden 105
3 1 1 Alterskategorien als Definitionshilfen 106
3 1 2 Altersbildschattierungen 114
3 1 3 Alterszuschreibungen und ihre Funktion 117
3.2 Risiken und Potenziale einbeziehen 124
3 2 1 Stärken älterer Menschen 124
3 2 2 Risiken für ältere Menschen 129
3 2 3 Das Umfeld älterer Menschen 136
3.3 Bedarfslagen erkennen 142
3 3 1 Alter und Geschlecht 143
3 3 2 Alter und psychische Gesundheit 147
3 3 3 Alter und Behinderung 154
3 3 4 Alter und Migration 163
3.4 Zusammenfassung und Ausblick 169
4 Die richtigen Instrumente – Methoden und Leitlinien der Sozialgerontologie 174
4.1 Entwicklung verstehen 175
4 1 1 Alter(n)sverläufe 179
4 1 2 Alter(n)stestungen 185
4 1 3 Alter(n)srealitäten 188
4.2 Qualität sichern 194
4 2 1 Qualitätsprobleme 195
4 2 2 Qualitätskategorien 197
4 2 3 Qualitätsdimensionen 200
4.3 Unabhängigkeit und Autonomie fördern 203
4 3 1 Empowerment 203
4 3 2 Partizipation 208
4 3 3 Lebensqualität 214
4.4 Altengerecht arbeiten 216
4 4 1 Altenhilfeplanung 216
4 4 2 Fachberatung im Alter 221
4 4 3 Case Management 224
4 4 4 Netzwerkarbeit 228
4.5 Zusammenfassung und Ausblick 231
Literatur 236
Sachregister 254
Pressestimmen
Aus: socialnet, Ingrid Zundel, 07.11.2011
[…] Fazit: Das Handbuch ist hervorragend geeignet für Studenten einschlägiger Fachrichtungen, für Wissenschaftler und Praktiker als Nachschlagewerk sowie für Letztere zur theoretischen Fundierung ihrer Alltagspraxis.
> Zum Volltext der Rezension

Aus: ekz-Informationsdienst, Nieper, 2011/KW 36
Gut verständliches wissenschaftliches Lehrbuch zum Fach "Sozialgerontologie". Führt anschaulich in Theorien, Methoden, Zielsetzungen und aktuelle Entwicklungen der Sozialgerontologie ein und bietet Einblicke in Arbeitsfelder an der Schnittstelle zwischen Gerontologie und sozialer Arbeit. Dazu gibt es bisher nur wenig Literatur. Die Altenhilfe zählt zu den Wachstumsbranchen der angewandten Sozialwissenschaften. […]
Autoreninfo

Pohlmann, Stefan

Prof. Dr. Stefan Pohlmann lehrt Soziale Gerontologie an der Hochschule München.
Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von E. Fleischer

Fundierte Einführung in die Sozialgerontologie, deutlicher Bezug zur Sozialen Arbeit, didaktisch gut aufbereitet - rechtliche Aspekte sowie sämtliche empirische Studien leider nur auf Deutschland bezogen.

Eine umfassende Einführung in das Thema Alter für alle (Sozial-) Pädagogen

Bewertung

Kundenmeinung von Sandra Mirbek

Ziel des Buches ist es laut des Autors u.a. bestehende Wissenbestände und -lücken, sowie besondere Interessen der Studierenden der Sozialen Arbeit zu thematisieren. Insgesamt soll das Thema Alter im Bereich der Sozialen Arbeit behandelt werden und die Leser für die Wichtigkeit des Gebiets sensibilisiert werden, was dem Autor auch gut gelungen ist. Dabei schafft der Autor einen gut lesbaren Überblick, ordnet das Werk in den Fachdiskurs ein, definiert für das Verständnis wichtige Begriffe und gibt einen guten Überblick über die Inhalte und die Abfolge innerhalb eines Kapitels. Er thematisiert den Paradigmenwechsel in der Altenhilfe hin zu einem erfolgreichen und produktiven Altern (vgl. 16) und stellt vielfältige Sichtweisen und gesetzliche, sowie gesellschaftliche Rahmenbedingungen dar. Bemerkenswert ist hierbei die umfassende Beschäftigung mit dem Thema, welches von vielen Seiten beleuchtet bzw. viele wichtige Sichtweisen einbezieht (Politik, Gesellschaft, Biologie, Wertewandel, Entwicklungstheorien, Inklusion, Ressourcenorientierung, Resilienz etc.) und sehr verständlich darstellt wird. Dabei wird auch auf vermeintliche Randthemen wie Suchterkrankungen, Diagnostik oder Migration im Alter eingegangen, die in anderen Werken teilweise ausgeklammert werden.

Positiv zu bewerten sind die vielen Fallbeispiele, Übungen und Lernfragen, die als Gedankenimpulse immer wieder zum Nachdenken und Reflektieren der eigenen Praxis einladen. Daher ist dieses Werk nicht nur für Fachkräfte im Bereich der Sozialen Arbeit, sondern ebenso für Sonder-, Heil- oder Diplompädagogen, Motologen, sowie alle andern im Bereich der Altenhilfe arbeitenden Fachkräfte eine gute Bereicherung zur Reflexion und Vertiefung des theoretischen Wissens.

Gut gewählte Grafiken erleichtern dem Leser das Verstehen von Zusammenhängen und vielfache Verweise auf andere Fachliteratur bzw. Studien bereichern dieses, sehr gut und flüssig lesbare Buch. An manchen Stellen wäre aus wissenschaftlicher Sicht jedoch eine präzisere Literaturangabe, vor allem eine Ergänzung der Seitenzahlen, wünschenswert. Insgesamt schafft dieses Werk jedoch einen umfassenden und fundierten Einblick in das Feld der Sozialgerontologie.

Sozialgerontologie eine gute Fachliteratur

Bewertung

Kundenmeinung von Susan Behnken

Dieses Buch gibt einen guten Einstieg in die Sozialgerontologie und bietet einen Überblick auch für fachübergreifende Professionen. Dahingehend entspricht dieses Buch meinen Erwartungen.
Der Überblick ist dem Autor dadurch gelungen, dass er den Schreibstiel sehr angenehm gestaltet hat und zudem trotz der Verwendung fachspezifischer Termini eine gute Lesbarkeit gewährleistet wird (Termini wird ergänzend erläutert).
Des Weiteren gibt dieses Buch auch eigene Denkanstöße, in dem sich nicht nur theoretisch dem Thema genähert wird, sondern auch dahingehend, dass Fragen, Anregungen und Aufgaben zu jedem Kapitel gegeben werden. Ferner dokumentiert der Autor explizit, was Sozialgerontologie bedeutet und wo Sie ihren Einfluss findet.
Inhaltlich bringt der Autor die einzigartige Vielfalt des Alters und Alterns gut auf den Punkt, auch wenn er nur einen Teilausschnitt zeigen kann. Das Alter ist nicht nur ein Lebensabschnitt, es ist auch ein Prozess, der sich in vielen Generationen entwickelt hat. Diese Entwicklung hat unterschiedliche Perspektiven. Im vorliegenden Buch wird eher auf das individuelle Alter eingegangen und das gesellschaftliche/ demografische Alter/Altern. Vernachlässigt wird hierbei das zwischenmenschliche und das physiologische Alter, sowie unterschiedliche Lebensphasen, die das Alter noch unterteilen (z.B. Alt und Hochaltrigkeit).
Das Buch von S. Pohlmann bildet eine gute Grundlage und ist auch für bereits mit dem Thema vertraute Leser eine anregende Lektüre.

3 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Sozialgerontologie"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Sozialgerontologie

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Sozialgerontologie
 
  Lade...