utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Techniksoziologie

von Häußling, Roger Fach: Soziologie;

Das Lehrbuch liefert einen umfassenden Einblick in techniksoziologische Ansätze, aktuelle Entwicklungen der sozialwissenschaftlichen Innovationsforschung sowie deren wissenschaftliche Wurzeln. Technik – verstanden als konstitutive Komponente mit gesellschaftstheoretischem Anspruch – zeigt sich besonders deutlich in Begriffen wie Cyborg, soziotechnische Regime, Netzwerke und Agency.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(angekündigt)
29,99 €
Online-Zugang **(angekündigt)
23,99 €
Buch und Online-Zugang nur
35,99 €

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825250799
UTB-Titelnummer 4184
Auflagennr. 2. überarb. u. aktual. Aufl.
Erscheinungsjahr 2019
Erscheinungsdatum 14.01.2019
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Barbara Budrich
Umfang 450 S.
Pressestimmen
Aus: ekz.bibliotheksservice – Alfred Pleuß – KW 52/2014
[…] Der Autor, Professor für Soziologie an der Technischen Hochschule Aachen, bietet eine im Ansatz gut verständliche, gründliche Darstellung, die durch Tabellen und Abbildungen aufgelockert wird. […]

Autoreninfo

Häußling, Roger

Prof. Dr. Roger Häußling ist Inhaber des Lehrstuhls für Technik- und Organisationssoziologie an der RWTH Aachen.
Leserbewertungen

Bewertungen

Vorbildliche Einführung

Bewertung

Kundenmeinung von Andreas G.

Das Buch ist eine rundum gelungene Einführung in die Techniksoziologie. M.E. ist sie als Ergänzung auch für Seminare zur Philosophie der Technik empfehlenswert, vor allem da es zwischen beiden Bereichen eine sehr große Schnittmenge an gemeinsamen Fragestellungen und Klassikern gibt.

Uneingeschränkt empfehlenswert

Bewertung

Kundenmeinung von Dominic Kudlacek

Ich nutze dieses Buch zur Vorbereitung eines Seminars (mit dem gleichen Titel). Ich finde insbesondere die Strukturierung bzw. Gliederung der Inhalte sehr gelungen. Positiv hervorhebenswert erscheint mir auch die Gewichtung der behandelten Themen. So werden bspw. Auszüge aus dem Werk älterer Theoretiker (es sind tatsächlich alles Männer) behandelt, die man im Zusammenhang mit Techniksoziologie vielleicht nicht erwartet hätte. Die Darstellungen fallen hier dann aber in gebotener Kürze aus, während der Schwerpunkt auf aktuelleren Beiträgen liegt. Das macht das Buch für mich sehr lesenswert.

Die Inhalte sind sehr gut aufbereitet und die angenehme und verständliche Sprache macht es möglich, dass man das Buch auch Studierenden anderer Fachbereiche als der Soziologie nahelegen kann (wie etwa Studierende der Ingenieurwissenschaften oder des Maschinenbaus).

Für mich ist Häußlings Techniksoziologie daher uneingeschränkt empfehlenswert.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von S. Hannappel

R. Häußling geht in seinem Buch 'Techniksoziologie' nicht nur auf historische Aspekte, sondern zudem auf techniksoziologische Ansätze und aktuelle Fragestellungen ein, wodurch konkrete Anwendungsfelder samt Beispielen veranschaulicht erläutert werden. Für eine Einführung und einen Überblick sehr geeignet.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von T. Euler

Zahlreiche unterschiedliche theoretische Einbettungen und Blickwinkel auf die gesellschaftliche Frage der Technik. Als theoretisch fundierter Überblick gut, für den Einsatz aber etwas zu wenig anwendungsbezogen. Es fehlen präzisere exemplarische Anwendungen der Aspekte von Techniksoziologie an einzelnen technischen Artefakten oder Phänomenen.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Lemm

- sehr gut strukturiert
- einfach verständlich
- gute Sprache
- Anwendungsbeispiele

Ein umfassender Querschnitt durch das Feld der Techniksoziologie

Bewertung

Kundenmeinung von Simone Ines Lackerbauer

Das Thema meiner Doktorarbeit befasst sich mit einem Forschungsgegenstand aus der Techniksoziologie. Aus diesem Grund – und weil der vorliegende Titel mit dem Erscheinungsdatum Oktober 2014 auf einem sehr guten, aktuellen Stand ist – bestellte ich mir den UTB-Band „Techniksoziologie“ von Roger Häußling aus der Reihe „Studienkurs Soziologie“. Prof. Dr. Roger Häußling ist Univ.-Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Technik- und Organisationsforschung am Institut für Soziologie der RWTH Aachen und Senior Research Fellow am HfG-Forschungsinstitut Karlsruhe.

„Techniksoziologie“ bietet auf rund 440 Seiten einen umfassenden Einblick in diese Spezielle Soziologie. Häußling weist darauf hin, dass Techniksoziologie eng verknüpft ist mit der Wissenschaftssoziologie: Im internationalen Raum ist sogar die Sammelbezeichnung STS („science, technology, and society studies“) geläufig und auch die entsprechende Sektion der DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie) heißt „Wissenschafts- und Technikforschung“. In der Forschungspraxis jedoch existiert die Techniksoziologie in Deutschland als eigenständiger Zweig und wird dank Häußlings Studienbuch als Disziplin sehr anschaulich umfasst.

Der Band ist in sechs Kapitel unterteilt, die von den Grundsatzfragen über die Historie bis hin zu Perspektiven für die Zukunft der Techniksoziologie einen umfassenden Querschnitt durch die Disziplin bieten. In „1. Was ist Techniksoziologie?“ umreißt der Autor kurz und anschaulich die Auffassung von „Technik“, mit der die Techniksoziologie arbeitet. In „2. Entwicklungsgeschichte und Wegbereiter der Technologie“ geht er auf insgesamt sechs verschiedene Wurzeln ein, welche die Disziplin geformt haben. In „3. Grundbegriffe der Techniksoziologie“ erläutert er uns den Grundwortschatz und verankert die einzelnen Vokabeln in ihrem soziologischen Kontext. In „4. Techniksoziologische Ansätze“ präsentiert er groß 12 Herangehensweisen an den Forschungsgegenstand Technik, gefolgt von „5. Aktuelle techniksoziologische Fragestellungen“. Dort beschreibt er kurz Fragen der Innovations- und Diffusionsforschung und bietet einen ausführlichen Überblick zur Techniksoziologie in Deutschland mit acht theoretischen Ansätzen. Im letzten Kapitel, „6. Kritik und Perspektiven“, geht er auf vier Möglichkeiten ein, die Techniksoziologie mit der von ihm geforderten empirischen Wände weiterzuentwickeln. Literaturverzeichnis, Personenregister und Sachregister bilden den Abschluss. Insgesamt ist der Aufbau klar und durchdacht, die Struktur erlaubt es dem Leser, sich sofort das Thema oder Schlagwort herauszusuchen, das für ihn von unmittelbarem Interesse ist. Vor allem der Blick auf den Stand der Disziplin in Deutschland ist nützlich für all jene, die in diesem Bereich in Deutschland aktiv werden wollen. Auch halte ich die Rückbezüge zur Allgemeinen Soziologie für sehr wertvoll, um sich stets daran zu erinnern, dass Technik jedweder Art in jeder gesellschaftlichen Sphäre von Relevanz ist.

Relevant ist auch Häußlings Studienbuch – und zwar nicht nur für Techniksoziologen. Studierende aus anderen Speziellen Soziologien, sowie aus anderen Fachrichtungen (Kultur-, Medien- und Kommunikationswissenschaften, durchaus auch Informatik) werden hier ebenfalls viele interessante Anknüpfungspunkte finden, die eine neue Perspektive auf ihre jeweiligen Forschungsgegenstände ermöglichen. Der vorliegende Band weist sehr viele weiterführende Referenzen auf, die zur Prüfungsvorbereitung oder für eine Abschlussarbeit sehr relevant sind, wenn man sich vom allgemeinen Grundwissen über die Disziplin entfernen möchte. Geeignet halte ich das Buch für Studierende jeden Semesters; wer mit dem Vokabular oder gewissen Theorien nicht vertraut ist, der wird anhand der genannten Referenzen diese Wissenslücken gezielt schließen können. Die Sprache ist zudem sehr leicht verständlich und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen; die Einleitungen zu jedem einzelnen (Unter-)Kapitel sorgen dafür, dass man durchaus auch nur einzelne Kapitel lesen kann.
Einige Abbildungen und Tabellen lockern das textlastige Layout auf; an manchen Stellen wären Listen oder deutlichere Hervorhebungen noch sinnvoll gewesen, um auch beim Querlesen sofort auf die relevanten Gliederungspunkte zu stoßen. Ansonsten gibt es an der Aufmachung nichts auszusetzen und nichts besonders zu loben – wichtiger ist ohnehin, dass der Inhalt verständlich vermittelt wird und diese Aufgabe erfüllt Häußling mit Bravour. Das Glossar ist noch besonders als Lernhilfe hervorzuheben, da es wichtige Vokabeln umfasst, ohne deren Beherrschung Verständnis von und Kommunikation über Techniksoziologie fast nicht möglich sind.

6 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Techniksoziologie"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Techniksoziologie

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Techniksoziologie
 
  Lade...