utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Theaterwissenschaft

Eine Einführung

von Kotte, Andreas Fach: Kultur/ Musik/ Theater;

Eine zukunftsorientierte Wissenschaft

Das Studienbuch bietet eine systematische Einführung in die Bereiche, Methoden und Probleme des Fachs Theaterwissenschaft. Es versteht Theaterwissenschaft als eine zukunftsorientierte Wissenschaft, weil sie Interaktionen zwischen Menschen und Übergänge zwischen Lebensalltag und Schauereignissen erforscht. Der multifunktionale Ansatz klärt das Verhältnis von Theater zu Performances, Ritualen und Tanz. Schauspielkonzepte, Dramaturgien und die Inszenierung von Ereignissen rücken ins Zentrum, gleichgültig, ob für den Alltag, das institutionalisierte Theater oder für die audiovisuellen Medien produziert wird.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
19,99 €
2. aktual. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
15,99 €
2. aktual. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
23,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825236939
UTB-Titelnummer 2665
Auflagennr. 2. aktual. Aufl.
Erscheinungsjahr 2012
Erscheinungsdatum 23.05.2012
Einband Kartoniert
Formate UTB S (12 x 18,5 cm)
Originalverlag Böhlau Köln
Umfang 323 S., 1 Foto, 8 Abb., 16 Tab.
Inhalt
Prolog 11
1. Szenische Vorgänge 15
1.1 Situation, Vorgang 15
1.2 Darstellung von etwas – Hervorhebung 21
1.2.1 örtlich 24
1.2.2 gestisch 25
1.2.3 akustisch 26
1.2.4 mittels dinglicher Attribute 27
1.3 Kampf um etwas – Konsequenz 31
1.3.1 Konsequenzen des Handelns. 34
1.3.2 Konsequenzverminderung als Kriterium. 40
1.4 Schema szenische Vorgänge 44
1.5 Grenzbereiche 46
1.6 Varianten von Vorgängen 53
1.7 Vom Verhalten zu szenischen Vorgängen 55
2. Theaterbegriffe. 61
2.1 Einige Vorgänge werden Theater genannt 61
2.2 Raum – örtliche Hervorhebung. 64
2.2.1 Tanzkreis, Tanzplatz, théatron 67
2.2.2 Typologien von Theaterräumen 70
2.2.3 Bühne im Raum 76
2.3 Körpergebrauch – gestische Hervorhebung. 79
2.3.1 Mimus, Pantomimus. 79
2.3.2 Mimen, Histrionen, Joculatoren 86
2.3.3 Commedia italiana 87
2.4 Drama – akustische Hervorhebung. 89
2.4.1 Dramatisches Theater 92
2.4.2 Episches Theater. 104
2.4.3 Postdramatisches Theater 109
2.4.4 Zum Verhältnis von Drama und Theater 112
2.5 Theoretische Dominantenbildung 114
2.5.1 Rolle 115
2.5.2 Interaktion 118
2.5.3 Zeichen 120
2.6 Schnittstelle Ästhetik 128
2.7 Systematik für Theaterbegriffe 135
3. Übergänge und Grenzen 141
3.1 Installationen, Illuminationen 141
3.2 Performance und Performativität 146
3.3 Tanz, Ritual 155
3.4 Die Theatermetapher 161
4. Schauspieltheorien und –stile 170
4.1 Das Paradox. 170
4.2 Der Spieler erlebt die Rolle 172
4.3 Der Spieler zeigt die Rolle 175
4.4 Der Körper als Material des Spielers 176
4.5 Wandel der Fachbegriffe 181
4.6 Die Doppelung des Schauspielers. 183
4.7 Das Als-ob 187
4.8 Der Wechsel zwischen Selbst-/Re-/Präsentation 190
4.9 Qualitative Unterschiede 197
5. Dramaturgie 199
5.1 Dramaturgie und Dramenanalyse. 199
5.2 Grundbegriffe 204
5.3 Geschlossene und offene Formen. 210
5.4 Partituren 212
5.5 Lesarten 216
6. Fragen nach den Ursprüngen 220
6.1 Ursprungsthesen 220
6.2 Analogieschlüsse und Indizien 226
6.3 Aspekte der Maske 232
6.3.1 Ausdrucksfunktion 233
6.3.2 Dämonisierung 235
6.3.3 Verhüllungsfunktion. 237
6.3.4 Wirkungsweisen 240
6.3.5 Charaktermaske. 241
6.3.6 Marionette und Figur 244
7. Schnittstelle Medien 248
7.1 Medienbegriffe und Medienmetaphern 248
7.2 Vorgänge vor der Kamera 253
7.3 Mediengeschichten 260
7.4 Kulturmodelle 262
7.5 Theater- und Medienwissenschaft 266
8. Theatralität 269
8.1 Theatralitätsmodelle 269
8.1.1 Aspekte von Theater 273
8.1.2 Diskursanalyse 274
8.1.3 Theatralitätsgefüge 275
8.1.4 Theatralisierung 276
8.2 Szenische Vorgänge im Theatralitätsgefüge 277
8.2.1 Das Nebeneinander von Theaterformen 278
8.2.2 Zur Typologie des Nichttheaters 281
8.2.3 Theaterspiel fluktuiert im öffentlichen Raum 295
8.2.4 Theatralität konstituiert Gesellschaft 300
Epilog 311
Weiterführende Literatur 316
Personenregister 319
Autoreninfo

Kotte, Andreas

Kotte, Andreas

Prof. Dr. Andreas Kotte lehrt am Institut für Theaterwissenschaft an der Universität Bern.

Weitere Titel von Kotte, Andreas

Leserbewertungen

Bewertungen

Super Einführung

Bewertung

Kundenmeinung von Veronika Conrady

Es handelt sich laut Autor um ein Studienbuch, um eine Einführung in die Probleme der Theaterwissenschaft. Er betont den Begriff der Einführung (so auch der Untertitel), es kann also kein den Gegenstand erschöpfendes Werk sein und es versucht auch nicht möglichst viele Informationen zur Theaterwissenschaft zu versammeln. Kotte versucht, das Thema inhaltlich auszurichten auf problematisierende Leitfragen: "Wie treten Situationen und Vorgänge, die in Theater münden, aus dem alltäglichen Lebensprozess heraus oder verschwinden wieder in ihm? Wie lassen sie sich strukturell unterscheiden? In welchen Lebensbereichen werden szenische Vorgänge relevant? Wofür wurde und wird der Begriff Theater benutzt? Wie verhalten sich Theater und Medien zueinander?"
Das Buch beschreibt nicht in erster Linie, was Theaterwissenschaft ist, sondern ist, meiner Ansicht nach, an Studierende gerichtet, die einzelne Themen vertiefen möchten. Es soll, so Kotte, "zu ersten Studien in der Theaterwissenschaft verführen". Dieses Ziel erreicht der Autor auf jeden Fall. Es ist eine breitgefächerte Themensammlung, von den Ursprüngen des Theaters und der Klärung von Theaterbegriffen, über Schauspieltheorien bis zur Schnittstelle von Theater und Medien. So kann man einzelne Aspekte, die im Studium vielleicht nur angerissen werden, genauer betrachten.
Das Buch ist gut gegliedert, zu Beginn jeden Kapitels findet sich eine kurze Einführung, was im Folgenden behandelt wird. Es werden zahlreiche Quellen, Grafiken und Bilder zur Veranschaulichung benutzt, was den Text auflockert.
Der Text ist gut verständlich geschrieben und nachvollziehbar.
Ich würde das Buch trotzdem nicht am Stück lesen, es ist keine ganz einfache Kost und die Lektüre erfordert schon Konzentration. Aber es lohnt sich!
Fazit: Als Ergänzung zum Studium oder als Nachschlagewerk für zwischendurch oder für große Theaterliebhaber ein viele Aspekte aufgreifendes, interessantes Einführungswerk.

1 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Theaterwissenschaft"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Theaterwissenschaft

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Theaterwissenschaft
 
  Lade...