utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Wirtschafts- und Sozialgeschichte Westeuropas seit 1945

von Schramm, Manuel Fach: Geschichte;

Das Studienbuch liefert einen kurzen und kompakten Überblick über die Geschichte von Wirtschaft und Gesellschaft, Politik und Kultur Westeuropas seit dem Zweiten Weltkrieg. Es diskutiert in vergleichender Perspektive Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Entwicklung der westeuropäischen Gesellschaften. Dabei bezieht es neben klassischen Feldern der Sozialgeschichte auch neuere Themen wie Umweltgeschichte, Geschichte der Jugend sowie Frauen- und Geschlechtergeschichte mit ein.

Das Buch gliedert sich in drei große Abschnitte: die Hungerjahre der Nachkriegszeit (1945–49), den Durchbruch zum Massenkonsum (1950–70) und das Zeitalter der Globalisierung (seit 1970). Daneben werden aber auch längerfristige Entwicklungen wie Wertewandel, Säkularisierung oder Amerikanisierung thematisiert.

Dieser Titel ist auf verschiedenen e-Book-Plattformen (Amazon, Apple, Libri, Thalia) auch als e-Pub-Version für mobile Lesegeräte verfügbar.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
19,99 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
15,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
23,99 €
AGB / Widerrufsbelehrung

Beim Kombi-Angebot sparen Sie 33% gegenüber dem Preis der Einzelprodukte!

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 7% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 19% Mehrwertsteuer Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab einem Bestellwert von 10,- €. Details

Details
ISBN 9783825248376
UTB-Titelnummer 4837
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2017
Erscheinungsdatum 04.12.2017
Einband Kartoniert
Formate UTB M (15 x 21,5 cm)
Originalverlag Böhlau Köln
Umfang 168 S., 31 farb. Abb., 12 Abb., 3 Tab.
Inhalt
Einleitung 9
1 Hungerjahre (1945 – 1950) 13
1.1 Rationierung und Schwarzmarkt 13
1.1.1 Alternative Beschaffungsformen 16
1.1.2 Gesellschaftliche und politische Implikationen 18
1.2 Vergangenheitspolitik 21
1.2.1 Die „wilden“ Säuberungen 22
1.2.2 Die administrativen Säuberungen 23
1.2.3 Die justiziellen Säuberungen 24
1.3 Die europäische Flüchtlingskrise 27
1.3.1 „Displaced Persons“ 28
1.3.2 Ethnische Säuberungen 30
1.3.3 Die Geburt des modernen Flüchtlings 32
1.4 Der Nachkriegskonsens 33
1.4.1 Widerstand und Volksfrontregierungen 34
1.4.2 Die Anfänge des Sozialstaats 35
1.4.3 Der Beginn des Kalten Krieges 36
2 Das Zeitalter des Massenkonsums (1950 – 1970) 39
2.1 Wirtschaftswunder? Der Boom der „dreißig glorreichen“ Jahre 39
2.1.1 Der Boom im internationalen Vergleich 39
2.1.2 Erklärungen 41
2.1.3 Die Rolle der Wirtschaftspolitik 43
2.2 Massenkonsum I: Autos und Haushaltstechnisierung 45
2.2.1 Autos 45
2.2.2 Elektrische Haushaltsgeräte 47
2.3 Massenkonsum II: Ernährung, Einzelhandel, Werbung 49
2.3.1 Ernährung 49
2.3.2 Einzelhandel 51
2.3.3 Werbung 52
2.4 Sozialstaat und Bildungsexpansion 53
2.4.1 Sozialstaat 54
2.4.2 Bildungsexpansion 56
2.5 Soziale Schichtung und Migration 58
2.5.1 Schichtungsmodelle 58
2.5.2 Nivellierte Mittelstandsgesellschaft oder Fahrstuhleffekt? 59
2.5.3 Migration und Unterschichtung 60
2.5.4 Mittelklassen und Oberschicht 62
2.6 Die „neue Frau“. Geschlechterbeziehungen im Wandel 63
2.6.1 Die Erfindung der „neuen Frau“ 64
2.6.2 Frauenzeitschriften 64
2.7 Von der Erfindung des Teenagers zur Studentenrevolte: Jugend und Jugendkulturen 67
2.7.1 Die Erfindung des Teenagers 68
2.7.2 Die 68er-Bewegung 69
2.8 Innenpolitik und Parteien 72
2.8.1 Der Aufstieg der Volksparteien 73
2.8.2 Die Hegemonie der bürgerlichen Parteien 74
2.8.3 Nationale Unterschiede 75
2.9 Außenpolitik und Kalter Krieg 77
2.9.1 Der Kalte Krieg 77
2.9.2 Entspannungspolitik 79
2.10 Wertewandel und Säkularisierung 81
2.10.1 Wertewandel 81
2.10.2 Die „sexuelle Revolution“ 82
2.10.3 Säkularisierung 84
2.11 Umweltzerstörung und Umweltschutz 86
2.11.1 Das „1950er-Syndrom“ 87
2.11.2 Landwirtschaft 89
2.11.3 Massenmotorisierung 90
3 Das Zeitalter der Globalisierung (1970 – 2000) 93
3.1 Globalisierung: Begriff und Indikatoren 93
3.2 Die wirtschaftliche Entwicklung nach dem Boom 97
3.2.1 Das Wirtschaftswachstum im Vergleich 97
3.2.2 Wachstumsursachen 98
3.2.3 Spekulationsblasen und Wirtschaftskrisen 101
3.3 Konsum, Lebensstile, soziale Schichtung 102
3.3.1 Pkw 102
3.3.2 Haushaltstechnisierung und Medienkonsum 103
3.3.3 Globalisierung der Ernährung? 105
3.3.4 Lebensstile, Milieus, Sozialstruktur 107
3.4 Massenarbeitslosigkeit und Sozialstaat 108
3.4.1 Ursachen der Krise 109
3.4.2 Nationale Unterschiede 111
3.4.3 Arbeitslosigkeit und neue Armut 112
3.5 Alte und neue soziale Bewegungen 115
3.5.1 Streiks 116
3.5.2 Neue soziale Bewegungen 118
3.5.3 Politischer Terrorismus 122
3.6 Bildung und Wissensgesellschaft 125
3.6.1 Wissensgesellschaft 125
3.6.2 Hochschulexpansion 126
3.6.3 Der Bologna-Prozess 128
3.6.4 Hochtechnologie-Regionen 129
3.7 Die ökologische Revolution: Umweltbewegung und Umweltpolitik 130
3.7.1 Anti-AKW-Bewegung 131
3.7.2 Waldsterben 132
3.7.3 Klimawandel 133
3.7.4 Luft- und Gewässerverschmutzung 134
3.8 Innenpolitik: die Fragmentierung der Parteiensysteme 135
3.8.1 Demokratisierung 136
3.8.2 Transformation des italienischen Parteiensystems 137
3.8.3 Niedergang der Volksparteien 137
3.9 Außenpolitik und europäische Einigung 142
3.9.1 Entspannungspolitik 142
3.9.2 Systemtransformation in Mittel- und Osteuropa 144
3.9.3 Europäische Integration 144
3.10 Multikulti: Einwanderung und Integration 147
3.10.1 Ausländeranteil 148
3.10.2 Integration 151
3.10.3 Asylbewerber 152
3.11 Globalisierung der Kultur? 153
3.11.1 Popmusik 154
3.11.2 Kinofilme 157
3.11.3 Belletristik 159
Register 163
Ortsregister 163
Personenregister 166
Pressestimmen
Aus: hsozkult.de – H. Kaelble – 7/2018
[…] Die sehr knappe Darstellung, knapper als alle anderen Synthesen, ist rasch zu lesen. Der Leser findet sich gut zurecht, trifft die gewohnte Epocheneinteilung und auch viele erwartete Themen an. Eine ganze Reihe von Themen sind origineller dargestellt als in vergleichbaren Synthesen: die Geschichte des Konsum, das Spezialgebiet des Autors, die Ursachen von Wirtschaftswachstum, die sozialen Bewegungen, der Aufstieg und Niedergang der Volksparteien, Migration, die Internationalisierung der Kultur. Eine interessante Auswahl von Literaturangaben zu jedem dieser Themen regt zu einer breiten, interdisziplinären Lektüre an […].Insgesamt legt Manuel Schramm eine sehr nützliche, interdisziplinär gut informierte, knappe, konzise Synthese mit einem eigenen thematischen Profil vor. […]

Aus: literaturtipps.de – Martin List – 21.02.2018
[…] Das Verhältnis von Umfang (nur wenig mehr als 150 Seiten Text) und Gehalt ist damit optimal, ja es gleicht beinahe der Quadratur des Kreises. […]

Autoreninfo

Schramm, Manuel

Manuel Schramm ist Privatdozent am Institut für Europäische Geschichte der TU Chemnitz.
Leserbewertungen

Bewertungen

Gelungene Übersicht

Bewertung

Kundenmeinung von Annika Fleck

Als Studentin der Geschichtswissenschaft war ich auf der Suche nach einem Werk zur Sozialgeschichte Europas. Manuel Schramms „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Westeuropas nach 1945“ fasst geschickt die wirtschaftliche Situation der verschiedenen Länder Westeuropas zusammen. Dabei verbindet er die Wirtschaftsgeschichte mit den sozialen Veränderungen der Nachkriegszeit in Westeuropa. Mittels Grafiken belegt er er seine Thesen.
Der logische Aufbau des Werkes ist in drei große Kapitel gegliedert, die jeweils in Unterkapitel aufgeteilt sind.
Manuel Schramm beginnt mit der den Monaten nach Kriegsende 1945 und den wirtschaftlichen und sozialen Maßnahmen der Alliierten. Im Laufe des Werkes wird deutlich, wie sich die Gesellschaft Westeuropas von einer materiellen zu einer postmateriellen Gesellschaft hin verändert hat.
Zusammenfassend ist zu sagen, dass dieses Werk eine gelungene Gesamtübersicht der Wirtschafts- und Sozialgeschichte nach 1945 in Westeuropa ist.

Kompakte Zusammenfassung

Bewertung

Kundenmeinung von Florian Wegner

Das Buch „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Westeuropas seit 1945“ von Manuel Schramm gibt einen fundierten Überblick über die Gesellschaftsgeschichte, Politik, Wirtschaft und Kultur Westeuropas nach dem Zweiten Weltkrieg. Beginnend mit den Hungerjahren (1945-49) der frühesten Nachkriegszeit geht es über den Zeitraum des Massenkonsums (1950-70) bis zum Zeitalter der Globalisierung (seit 1970) und damit zu aktuellen Entwicklungen. Epochenübergreifend wird auf den Wertewandel sowie die Säkularisierung und Amerikanisierung eingegangen. Das Buch ist logisch und kompakt aufgebaut, die drei Kapitel sind teilweise bebildert und durch Grafiken sind Veränderungen leserfreundlich visualisiert worden.
Für Interessierte und Studierende ein guter Überblick über gesamtgesellschaftliche Umgestaltungen seit 1945 in einer leicht verständlichen Schreibweise.

2 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Wirtschafts- und Sozialgeschichte Westeuropas seit 1945"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Wirtschafts- und Sozialgeschichte Westeuropas seit 1945

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Wirtschafts- und Sozialgeschichte Westeuropas seit 1945
 
  Lade...