utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Einführung in die Interkulturelle Pädagogik

Geschichte, Theorie und Diskurse, Forschung und Studium

von Gogolin, Ingrid ; Krüger-Potratz, Marianne Fach: Pädagogik; Reihe: Einführungstexte Erziehungswissenschaft

Pädagogik als Brückenbauer

Deutschland ist ein Einwanderungsland und die Gesellschaft ist multikulturell. Welche Herausforderungen stellt dies an die Pädagogik?

In dritter Auflage bietet diese bewährte Einführung einen Überblick über das Aufgabengebiet der Interkulturellen Pädagogik. Vorgestellt werden die Geschichte der Interkulturellen Pädagogik, ihre theoretischen Diskurse und zentralen Forschungsfelder.

Zudem erhalten die Leserinnen und Leser einen Überblick über Studienmöglichkeiten sowie Hinweise zur Literaturlage und zum wissenschaftlichen Arbeiten in diesem Bereich. Sie gewinnen somit einen Gesamtüberblick über das komplette Feld der Interkulturellen Pädagogik, das aktueller ist denn je.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
25,00 €
3. vollst. überarb. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
20,99 €
3. vollst. überarb. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
30,25 €

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 5% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 5% Mehrwertsteuer
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands. Details.

AGB / Widerrufsbelehrung
Details
ISBN 9783825286064
UTB-Titelnummer 8246
Auflagennr. 3. vollst. überarb. Aufl.
Erscheinungsjahr 2020
Erscheinungsdatum 14.09.2020
Einband Kartoniert
Formate UTB L (17 x 24 cm)
Originalverlag Barbara Budrich
Umfang 350 S., 3 Abb.
Inhalt
Budrich NA 3 Gogolin Einführung in die interkulturelle Pädagogik 8246 9783825286064 9783838586069

Inhalt
Editorial zu den Einführungstexten Erziehungswissenschaft 5
Kapitel 1
Die Herausforderungen der Pädagogik durch gesellschaftliche Heterogenität – Einführung in das Buch 13
1.1 Heterogenität als Lebens- und Bildungsbedingung 15
1.2 Internationale Migrationen als Motor für die Zunahme gesellschaftlicher Heterogenität 17
1.2.1 Wer ist „Migrant“? 18
1.2.2 Zu- und Fortzüge ergeben die Wanderungsbilanz 21
1.2.3 Wohin wandern Migranten in Deutschland? 23
1.2.4 Regionale Herausforderungen durch Zuwanderung 24
1.2.5 Diversifizierung der Herkünfte 27
1.2.6 Altersaufbau der Bevölkerung 31
1.2.7 Folgen der Zuwanderung für Erziehung und Bildung 32
Kapitel 2
Migration und sprachlich-kulturelle Heterogenität in Deutschland 35
2.1 Geschichte ist immer auch Migrationsgeschichte 39
2.2 Deutschland: ein Land vielfältiger Migrationsbewegungen 41
2.2.1 Glaubensflüchtlinge 44
2.2.2 Arbeitsmigration: ökonomisch gewollt – politisch unerwünscht 47
2.2.3 Zuwanderung im Spiegel der Statistik 51
2.2.4 Auswanderung aus Deutschland 54
2.2.5 Auswanderung im Spiegel der Statistik 60
2.3 Migrationsgeschichte am Beispiel der Städte Berlin und Hamburg 61
2.3.1 Berlin: eine attraktive Stadt (nicht nur) auf dem Weg nach Westen 61
2.3.2 Hamburg: internationale Handelsmetropole und Tor zur Welt 68
2.4 Grenzveränderungen: sprachliche und ethnische Minderheiten in Deutschland 75
2.4.1 Minderheitensprachenpolitik im Deutschen Reich bis zum Ersten Weltkrieg 76
2.4.2 Sprachliche und ethnische Minderheiten in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg 78
2.4.3 Minderheiten in der Statistik 80
2.5 Migration und sprachlich-kulturelle Pluralität im geteilten Deutschland – 1949 bis 1990 82
2.5.1 Deutsche Demokratische Republik 1949 bis 1990: Minderheiten und Migration 84
2.5.2 Bundesrepublik Deutschland 1949 1990: sprachlich-kulturelle Pluralität und Migration 86
2.6 Sprachlich-kulturelle Heterogenität und Migration in der Bundesrepublik seit 1990 92
Kapitel 3
Erziehungswissenschaft im Prozess der Internationalisierung: zur Geschichte der Fachrichtung Interkulturelle Pädagogik 95
3.1 Internationalisierung, Nationalstaatsentwicklung und Vergleichende Erziehungswissenschaft 99
3.1.1 Vergleichende Erziehungswissenschaft und internationale Zusammenarbeit 102
3.1.2 Vergleichende Erziehungswissenschaft im geteilten Deutschland: 1949 bis 1990 104
3.1.3 Vergleichende Erziehungswissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland seit 1990 108
3.2 Das ‚Eigene‘ und das ‚Fremde‘: zwei Beobachtungsrichtungen – vier Spezialisierungen 110
3.2.1 Erste Spezialisierung: Kolonialpädagogik 111
3.2.2 Zweite Spezialisierung: Grenz- und Auslanddeutschtum 115
3.2.3 Dritte Spezialisierung: Schülerinnen und Schüler aus den innerstaatlichen sprachlichen Minderheiten –
Zweisprachigkeit als Problemfall 119
3.2.4 Vierte Spezialisierung: Schule und Unterricht für Kinder fremder Staatsangehörigkeit 129
3.3 Kontinuitäten und Diskontinuitäten 133
3.3.1 Erstes Beispiel: Ethnopädagogik – in der Tradition des ‚Blicks nach außen‘ 133
3.3.2 Zweites Beispiel: Schulpolitik für ‚fremde‘ Kinder nach 1945/1950 in beiden deutschen Staaten –
in der Tradition des ‚Blicks nach innen‘ 135
3.4 Erziehungswissenschaft und Internationalisierung: die ‚kurze Geschichte‘ der Interkulturellen Pädagogik als Fachrichtung 143
3.4.1 Die ‚Ausländerproblematik“ – ein Problem der Praxis 144
3.4.2 Herausbildung und Institutionalisierung der Interkulturellen Pädagogik 146
3.5 Fazit 150
Kapitel 4
Interkulturelle Pädagogik: Theorien und Konzepte 151
4.1 Vorklärungen: Verwendungsweisen der Beifügung ‚interkulturell‘ in unterschiedlichen ‚Öffentlichkeiten‘ 152
4.2 Die Verwendung des Begriffs ‚Kultur‘ als Grundlage für die Differenzierung von Ansätzen der Interkulturellen Pädagogik 157
4.2.1 Kultur als ,einigendes Band‘ der Völker 158
4.2.2 ‚Kultur‘ als ‚Nationalkultur‘ 159
4.2.3 Die Differenzierung des Kulturbegriffs und seiner Funktion 161
4.2.4 Kulturanthropologisch fundierte Ansätze 162
4.2.5 Gesellschaftstheoretisch orientierte Ansätze 165
4.3 Differenzierung nach ,theoretischer Herkunft‘ 168
4.3.1 Von der postmodernen Philosophie inspirierte Ansätze 168
4.3.2 In der (Bildungs-)Soziologie entwickelte Ansätze 170
4.4 Fazit: ‚Kultur‘ als Konstrukt und seine Funktion im pädagogischen Kontext 177
Kapitel 5
Sprache und Mehrsprachigkeit als zentrale Themen der interkulturellen Pädagogik 181
5.1 Sprache – kulturelle und soziale Praxis 182
5.1.1 Typisierung von Sprachen 183
5.1.2 Die vergebliche Suche nach dem ‚Ursprung der Sprache‘ 184
5.2 Die sprachliche Lage in gegenwärtigen Gesellschaften 189
5.3 Individueller Spracherwerb und Sprachbesitz 193
5.3.1 Primärspracherwerb 194
5.3.2 Sprachbesitz mehrsprachiger Kinder in der multikulturellen Gesellschaft 198
5.4 Fazit 202
Kapitel 6
Ausgewählte Forschungsfelder und Forschungsthemen 205
6.1 Bildungsgeschichtliche Forschung 207
6.1.1 Bildung und Minderheiten in bildungsgeschichtlichen Standardwerken 208
6.1.2 Bildungshistorische Einzelstudien im Themenfeld Migration, Minderheiten und Bildung 212
6.1.3 Historische Forschung zu Minderheiten in der Interkulturellen und International Vergleichenden Pädagogik 213
6.1.4. Historische Arbeiten zu Minderheitenbildung in anderen Disziplinen 217
6.1.5. Zusammenfassung 219
6.2 International und interkulturell vergleichende Forschung 220
6.2.1 Forschungen in der Tradition der Vergleichenden Erziehungswissenschaft 221
6.2.2 International vergleichende Forschung in der Interkulturellen Pädagogik 224
6.2.3 International und Interkulturell vergleichende Forschung in den Nachbardisziplinen 227
6.2.4 Fazit 228
6.3 Interkulturell relevante Bildungsforschung Themen, Herangehensweisen, Daten, Ergebnisse seit den 1970er Jahren .... 228
6.3.1 Datengrundlagen 229
6.3.2 Bildungsbeteiligung „ausländischer Kinder und Jugendlicher“ in den 1960er Jahren bis ca. 2000 231
6.3.3 Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund – Studien seit Anfang der 2000er Jahre 235
6.3.4 Von PISA 2000 zum „Bildungsbericht für Deutschland“ – Dauerbeobachtung des Bildungssystems 238
6.3.5 Ansätze zur Erklärung von Bildungs(miss)erfolg Zugewanderter .. 239
6.3.6 Erklärungsansatz ‚staatliche Herkunft‘ oder ‚Traditionen der Herkunft‘ 240
6.3.7 Die Kombination von individuellen und strukturellen Merkmalen 241
6.3.8 Schulsystem- und unterrichtsbezogene Erklärungsansätze 242
6.3.9 Fazit 243
6.4 Interkulturelle Schul- und Unterrichtsforschung 244
6.4.1 Schule und Unterricht: ausländerpädagogische Anfänge 246
6.4.2 Schul- und Unterrichtsmodelle mit Begleitforschung 247
6.4.3 Empirische Schul- und Unterrichtsforschung aus interkultureller Perspektive 251
6.4.4 Interkulturelle Forschung zur Unterrichtsgestaltung 252
6.4.5 Auf der Suche nach Kausalzusammenhängen 254
6.4.6 Die sprachliche Gestaltung von Unterricht 255
6.5 Sprachbezogene Forschung 256
6.5.1 Forschung zur sprachlichen Lage: Sprachkontakt, Sprachpraxis in mehrsprachigen Konstellationen 258
6.5.2 Sprachdiagnostik 262
6.5.3 Sprachliche Bildung 267
6.5.4 Fremdsprachliches Lehren und Lernen in sprachlich heterogenen Gruppen und Modelle bilingualer Erziehung 271
6.5.5 Fazit 274
Kapitel 7
Interkulturelle Pädagogik – Arbeits- und Orientierungshilfen für Studium und Forschung 277
7.1 Chancen und Risiken des elektronischen Zugangs zu studienrelevanten Informationen 279
7.2 Hilfsmittel für das selbständige wissenschaftliche Arbeiten 281
7.2.1 Einführungen 281
7.2.2 Lehr- und Studienbücher 283
7.2.3 Interkulturelle Bildung als Thema in Einführungen in die Vergleichende Erziehungswissenschaft 283
7.2.4 Quellensammlungen zur (Vor-)Geschichte der Interkulturellen Pädagogik 284
7.2.5 Nachbarwissenschaften mit Bezug zur Interkulturellen Pädagogik: Einführungen und Studienbücher 285
7.3 Nachschlagewerke: Lexika, Hand(wörter)bücher, Glossare 287
7.3.1 Lexika und Hand(wörter)bücher interkulturelle Bildung 288
7.3.2 Handbücher zu pädagogischen Praxisfeldern 289
7.3.3 Nachschlagewerke: Nachbardisziplinen 291
7.3.4 Glossare 292
7.4 Zeitschriften 293
7.4.1 Interkulturelle Bildung deutschsprachige Zeitschriften und Informationsdienste 296
7.4.2. Deutschsprachige interdisziplinäre Zeitschriften und Zeitschriften aus den Nachbarwissenschaften 296
7.5 Bibliographien 299
7.5.1 Beispiele für gedruckte unselbstständige wie selbstständige (auch mehrbändige) Bibliographien 300
7.5.2 Bibliographische Reihen 300
7.5.3 Selbstständige Bibliographien 301
7.6 Forschungseinrichtungen, Institutionen und öffentliche Ansprechpartner 302
7.6.1 Forschungseinrichtungen 302
7.6.2 Öffentliche Ansprechpartner 305
Literaturverzeichnis 309
Autoreninfo

Gogolin, Ingrid

Prof. Dr. Ingrid Gogolin lehrt an der Universität Hamburg.

Krüger-Potratz, Marianne

Prof. Dr. Marianne Krüger-Potratz lehrte an der Universität Münster.

Weitere Titel von Gogolin, Ingrid; Krüger-Potratz, Marianne

Reiheninfo
Die Reihe Einführungstexte der Erziehungswissenschaft bietet Studierenden erziehungswissenschaftlicher Studiengänge sowie Lehramtsstudierenden eine umfassende Einführung in die Pädagogik und Erziehungswissenschaft. Im Fokus der Bände stehen dabei:
• Geschichte • Grundbegriffe • theoretische Ansätze • Forschungsergebnisse • Institutionen • Arbeitsfelder, Berufsperspektiven

Weitere Titel aus dieser Reihe anzeigen

Leserbewertungen

Bewertungen

als Einführungswerk wärmstens zu empfehlen

Bewertung

Kundenmeinung von Ruth Janning

Das Buch „Einführung in die interkulturelle Pädagogik“ von Ingrid Gogolin und Marianne Krüger-Potratz bietet (angehenden) Erziehungswissenschaftlern und Pädagogen einen guten Einstieg in das genannte Themengebiet.

Das Werk der beiden Erziehungswissenschaftlerinnen ist in 7 Kapitel unterteilt, wobei ich die ersten beiden als Grundlage bezeichnen würde und die weiteren 5 eher als „Nachschlagewerk“ und spezifische Beschäftigung mit dem Thema. Nachdem man die Basiskapitel zur Einführung und zur „Migration und sprachlich-kulturellen Heterogenität in Deutschland“ gelesen hat, kann man sich dann, je nach Interessenlage, den anderen Kapiteln widmen. Neben einem Überblick der historischen Entwicklung des Fachgebiets in Kapitel 3, widmet sich das vierte Kapitel den Theorien und Konzepten und das Fünfte ausgewählten Forschungsfeldern und -themen, die einen Einstieg und Möglichkeiten zur intensiveren Auseinandersetzung mit einzelnen Aspekten des Fachgebiets liefern. Die letzten beiden Kapitel bieten einen Überblick und Hilfestellungen für die wissenschaftliche Auseinandersetzung im Rahmen des Studiums und Forschens. An dieser Stelle finde ich es wichtig, zu erwähnen dass beide Autorinnen in der universitären Lehre tätig sind und somit Anregungen aus der Praxis für die Praxis vermitteln, welche meinen Erfahrungen nach immer mit die besten sind.

Meiner Ansicht nach, haben die Autorinnen die Zweckmäßigkeit ihrer Veröffentlichung, also ein Einführungswerk zu schreiben, sehr ernst genommen und sorgen für eine Inhaltsvermittlung auf leicht verständlichem, aber trotzdem pädagogisch anspruchsvollem Niveau. So ist es auch fachfremden Lesern oder Neulingen in diesem Gebiet möglich, sich mit den angebotenen Inhalten auseinanderzusetzen.

Ich habe das Buch als Literaturgrundlage für die erziehungswissenschaftliche Abschlussprüfung meines Lehramtsstudiums genutzt um mich für einen Prüfungsschwerpunkt zu entscheiden. Es hat mir dabei geholfen, mich bewusst mit bestimmten Bereichen dieses komplexen Forschungs- und Themengebiets auseinanderzusetzen. Für diesen Zweck kann ich diese Veröffentlichung wärmstens empfehlen.

Verständliche Einführung

Bewertung

Kundenmeinung von Ann-Katrin Denn

Das Lehrbuch ist in sieben Kapitel gegliedert, die von der Geschichte des Themenfeldes (dabei sehr interessant die Migrationsgeschichte am Beispiel von Hamburg und Berlin) über Theorien, Konzepte und Forschungsfelder bis hin zu Studienangeboten und Literaturempfehlungen reichen. Zu letzterem gibt es eine Auflistung mit weiterführenden Verzeichnissen zur tieferen Auseinandersetzung mit dem Thema (einschlägige Zeitschriften, Lexika, Handwörterbücher) und verwandte Disziplinen. Dies ist insbesondere hilfreich für die Verfassung von Hausarbeiten oder für die Vorbereitung auf mündliche Prüfungen und erspart das Suchen nach diesbezüglicher Literatur.

Die einzelnen Kapitel sind durch die Aufteilung in Unterkapitel gut strukturiert und lesen sich sehr angenehm. Als eine nette Auflockerung sind die Zitate zu Beginn einzelner Kapitel zu erwähnen, durch die man schon auf die Thematik eingestimmt wird. Eine hilfreiche Strukturierung bieten die Zusammenfassungen, die sich neben dem Fließtext befinden und den Überblick für den Leser erleichtern.

Das Werk richtet sich an Studierende der Erziehungswissenschaft, aber auch an Sprachwissenschafts- oder Lehramtsstudenten, deren zukünftiges Berufsfeld aus multikulturellen und heterogenen Gruppen besteht. Die Thematik ist fundiert erklärt und eignet sich sehr gut für einen ersten Einblick.

Guter Überblick

Bewertung

Kundenmeinung von Inga Buhrfeind

Das Buch „Einführung in die Interkulturelle Pädagogik“ von Ingrid Gogolin und Marianne Krüger-Potratz mit 227 Seiten und einem sehr umfassenden Inhalts- und Literaturverzeichnis hat die Aufgabengebiete der interkulturellen Pädagogik als wesentliche Herausforderung für das Einwanderungsland Deutschland zum Thema. In der Einleitung wird zunächst gründlich der Aufbau des Buches vorgestellt und einzelne Themenbereiche wie „Heterogenität“ und dessen Bedeutung für die Auseinandersetzung mit der "Interkulturellen Pädagogik" als Fachrichtung der Erziehungswissenschaften begründet. Jedes der sieben Kapitel beginnt mit einem Zitat als Einstieg und einem Fazit zum Ende. Der/die LeserIn wird immer wieder auf andere Kapitel verwiesen. Ein Bezug zum vorangegangenen Kapitel wird gegeben, sodass es dem Lesenden möglich ist, einzelne Kapitel zu überspringen.

Zielgruppe des Buches sind Studierende der Erziehungswissenschaften. Sie werden durch die „Einführung in die Interkulturelle Pädagogik“ auf verschiedene Theorien, Konzepte und Forschungsfelder der Fachrichtung mit vertiefenden Grundlagen informiert. Darüber hinaus bietet das Buch die Möglichkeit, sich weiter mit dem Themenfeld „Interkulturelle Pädagogik“ als Studienfach zu beschäftigen, dazu werden Recherchetipps gegeben.

Das Buch bietet einen guten Überblick über die verschiedenen Bereiche und hilft beim schreiben einer Hausarbeit. Fragen lassen sich durch den vielfältigen Inhalt ableiten und für eine Arbeit entwickeln. Dabei werden von den Autorinnen verschiedene Perspektiven auf den Bereich „Interkulturalität“ eingenommen, beispielsweise durch Themen wie Heterogenität oder Migration.

Die Texte sind klar und verständlich formuliert. Ergänzungen und Anmerkungen finden sich in den Fußnoten wieder. An den Außenrändern der Seiten stehen Kurzthemen, die in diesem Abschnitt behandelt werden. Dadurch kann sich der/die LeserIn einen guten Überblick verschaffen.

Der Inhalt ist insgesamt klar strukturiert und durch Tabellen am Anfang und einige Beispiele am Ende sehr anschaulich.

3 Artikel

Bewerten Sie den Titel "Einführung in die Interkulturelle Pädagogik"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Einführung in die Interkulturelle Pädagogik

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Einführung in die Interkulturelle Pädagogik
 
  Lade...