utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Mit digitalen Quellen arbeiten

Richtig zitieren aus Datenbanken, E-Books, YouTube und Co.

von Prexl, Lydia Fach: Studienratgeber;

Wissenschaftliches Arbeiten im digitalen Zeitalter: Mittlerweile gehören E-Books und E-Journals, Social-Media-Einträge, Datenbanken und andere elektronische Quellen zum wissenschaftlichen Alltag. Studierende fragen sich oft, welche Quellen sie verwenden dürfen, welche verlässlich sind und wie sie richtig zitiert werden. Dieser Ratgeber zeigt Lösungswege auf:
Wie findet man elektronische Quellen?
Was ist zitierfähig und was nicht?
Wie vermeidet man Plagiate?
Wie soll eine bibliographische Angabe aussehen?
Was tun, wenn in der Quelle Angaben fehlen?

Für die dritte Auflage hat Lydia Prexl den Text erneut überarbeitet und dabei zahlreiche Leserfragen und -anregungen aufgegriffen.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
14,99 €
3. aktual. u. überarb. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
11,99 €
3. aktual. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
17,99 €

Was ist der »Online-Zugang«?

* Print-Ausgabe inkl. 5% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 5% Mehrwertsteuer
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands. Details.

AGB / Widerrufsbelehrung
Details
ISBN 9783825250720
UTB-Titelnummer 4420
Auflagennr. 3. aktual. u. überarb. Aufl.
Erscheinungsjahr 2019
Erscheinungsdatum 07.10.2019
Einband Kartoniert
Formate UTB S (12 x 18,5 cm)
Originalverlag Schöningh
Umfang 268 S., 23 Abb., 6 Tab.
Inhalt
Vorwort zur 3. Auflage 11
Dank 12
Ein paar Worte vorab: Worum es in diesem Buch geht 13
1 Literatur finden und bewerten 17
1.1 Grundsätzliches zur Informationssuche und -bewertung 17
1.2 Arten von Literatur 18
1.3 Suchstrategien 26
1.4 Erste Literatursichtung – Die Wissenschaftlichkeit von Quellen 32
1.5 Tiefergehende Literaturauswertung – Den Überblick über die Literatur behalten 40
1.5.1 Metasystem nutzen 44
1.5.2 Lektürejournal führen 45
1.5.3 Wissen organisieren mit Literaturverwaltungssoftware 46
1.5.4 Exzerpte anfertigen 48
1.5.5 Wissen vernetzen mit Wikis 50
1.5.6 Arbeiten mit Visualisierungstechniken 51
2 Das Handwerkszeug: Die grundlegende Technik des Zitierens 55
2.1 Vom Sinn und Unsinn des Zitierens – Bedeutung der Quellendokumentation 56
2.2 Direkte und indirekte Zitate 58
2.3 Zitationssysteme und Zitierstile 69
2.4 Zitieren nach der Harvard-Methode 72
2.4.1 Literaturangaben im Text 73
2.4.2 Literaturangaben im Literaturverzeichnis 80
2.4.3 Was tun, wenn Angaben fehlen? 89
2.5 Problemfälle beim Zitieren 91
2.5.1 Grauzone 1: Minizitat – Ab wie vielen Wörtern muss ich ein wörtliches Zitat setzen? 92
2.5.2 Grauzone 2: Lexikalisches Wissen bzw. Allgemeinwissen – Wie weiß ich, ob ich paraphrasierte Textstellen als indirektes Zitat kennzeichnen muss? 94
2.5.3 Grauzone 3: Abschnittsweises Zitieren – Was mache ich, wenn ich mich über mehrere Abschnitte oder sogar Seiten auf den gleichen fremden Text beziehe? 96
2.5.4 Grauzone 4: Zitieren aus zweiter Hand – Wie gehe ich mit Sekundärzitaten um? 98
2.5.5 Grauzone 5: Übersetzungsplagiate – Was mache ich mit Zitaten aus einer Fremdsprache? 101
2.5.6 Grauzone 6: Übernahme von Literaturangaben – Zitatsplagiat oder nicht-plagiierbare Rechercheleistung? 102
2.5.7 Grauzone 7: Zitieren von Nicht-Text – Wie gehe ich mit Abbildungen um? 103
2.6 Plagiate erkennen und vermeiden 105
2.6.1 Definition Plagiat 105
2.6.2 Plagiatsformen – Eine Typologie 106
2.6.3 Gründe für Plagiate 109
2.6.4 Vom Originaltext zur eigenen Wiedergabe 112
2.6.5 Plagiatssoftware 115
2.7 Test 120
3 Jetzt wird es kniffelig: Elektronische Quellen und andere Sonderfälle zitieren 129
3.1 Elektronische Quellen zitieren – Besonderheiten und Herausforderungen 130
3.2 Die Bewertung von elektronischen Quellen 138
3.3 Die 4 W’s bei Online-Quellen 141
3.4 E-Books, (Online-)Zeitungsartikel und E-Journals zitieren 147
3.4.1 E-Books zitieren 148
3.4.2 Online-publizierte Zeitungsartikel zitieren 150
3.4.3 E-Journals und online abgerufene wissenschaftliche Quellen zitieren 157
3.5 Social Media (Blogs, Twitter oder Ähnliches) zitieren 161
3.5.1 Die Frage nach dem Pseudonym 164
3.5.2 Die Frage nach dem Urheber- und Persönlichkeitsrecht 164
3.5.3 Die Frage nach dem Wie – Dasgrundsätzliche Vorgehen 166
3.5.4 Blogeinträge zitieren 168
3.5.5 Twitter zitieren 169
3.5.6 Facebook, Google+ und andere soziale Netze zitieren 172
3.5.7 Beiträge in Internetforen zitieren 173
3.5.8 Hashtags zitieren 175
3.6 Online-Videos und audiovisuelle Medien zitieren 175
3.6.1 Notwendige Angaben bei Video und Audiomaterial und Spielräume 176
3.6.2 Videoclips zitieren 180
3.6.3 Filme, Fernsehsendungen und Hörfunkbeiträge zitieren 181
3.6.4 Transkripte zu Sendungen zitieren 185
3.7 Interviews zitieren 186
3.7.1 Persönliche Interviews durch den Verfasser 186
3.7.2 Interviews, die im Radio, Fernsehen oder Internet ausgestrahlt werden 188
3.7.3 Interviews, die in einem Buch, einem Magazin oder einer Zeitung erscheinen 191
3.8 Der richtige Umgang mit Tabellen, Grafiken und anderem Bildmaterial 192
3.8.1 Das Zitieren von Bildmaterial – Urheberrecht und andere Bildrechte 193
3.8.2 Freigabe zum Abdruck durch Creative-Commons-Lizenzen 198
3.8.3 Das Zitieren von Bildmaterial – Formale und leserbezogene Aspekte 200
3.9 Sonstige Spezialfälle 207
3.9.1 Software zitieren 207
3.9.2 Formeln zitieren 209
3.9.3 Datensätze zitieren 210
3.9.4 Unternehmensinformationen zitieren 213
3.9.5 Werbung und Kampagnen zitieren 218
3.9.6 Lexika zitieren 220
3.9.7 Wikis zitieren 222
3.9.8 Gesetze zitieren 225
3.9.9 Politische Dokumente und amtliche Quellen zitieren 228
3.9.10 Vorlesungsunterlagen und Skripte zitieren 231
3.9.11 Persönliche Kommunikation zitieren 232
3.10 Test 234
4 Quo vadis, Zitat? 241
Lösungen zu den Übungen 247
Literatur 255
Abbildungsverzeichnis 263
Register 265
Pressestimmen

Aus: ekz-info – Pfeiffer – 49.KW 2019
[…] In dieser Ausführlichkeit kenne ich keinen Vergleichstitel […]

Aus: ekz-Informationdienst – Thorn – KW 45/2015
[...] Ziele des Buches sind u.a., den Leser in die Lage zu versetzen, verschiedene Arten von Literatur identifizieren und Informationen gezielt suchen sowie die Wissenschaftlichkeit und Zitierfähigkeit einer Quelle beurteilen zu können, mit unterschiedlichen Zitationssystemen umgehen zu können, insbesondere mit dem Harvard-Stil, und insgesamt im Zitieren elektronischer Quellen sicherer zu werden.

Aus: Akzente 2/16 – Sarah Zgraggen
[…] Empfehlenswert ist der Ratgeber für alle, die zum ersten Mal eine wissenschaftliche Arbeit schreiben.

Autoreninfo

Prexl, Lydia

Prexl, Lydia

Dr. Lydia Prexl unterstützte mehrere Jahre als Schreibberaterin der Universität Mannheim Studierende bei allen Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens. Derzeit arbeitet sie als PR‐Referentin für ein mittelständisches Unternehmen und ist freiberuflich als Trainerin und Journalistin tätig.

Weitere Titel von Prexl, Lydia

Leserbewertungen

Bewertungen

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von Marita Odia

Für Studierende, die noch wenig Erfahrung mit Zitiertechniken haben, ist dies ein prima praktischer Allround-Ratgeber, der einen besonderen Fokus auf die Online-Quellen setzt. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit in Unterrichtseinheiten zum Zitieren gemacht.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von F. Matthes

Das Buch gibt eine sehr gute Übersicht zum Umgang mit digitalen Quellen unterschiedlichster Art inkl. Ausführungen zum Umgang mit Interviews und ergänzt damit die gängige Literatur.

Guter Leitfaden

Bewertung

Kundenmeinung von Dozent*in

Immer wieder kommen in Grundlagenseminaren die Fragen nach der Relevanz von Onlinequellen und korrekter Zitierweise. Insbesondere für das Anfertigen erster Hausarbeiten ist dieses Buch als Orientierung sehr gut geeignet und daher eine klare Empfehlung für meine Studis.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von H. Henzler

Dieses Buch empfehlen wir allen unseren Studierenden. Es ist erfrischend klar und logisch. Es kommt schnell auf den Punkt. Und: Es umfasst mehr als "nur" mit "digitalen Quellen arbeiten", denn es erläutert verständlich, warum man was lesen sollte, wie man exzerpiert und geht auf die zentrale Frage "Wozu" ein. Sprich: Die Studierenden erhalten das nötige Handwerkszeug für die Recherche - und die Erläuterungen sind eingebettet in die zentrale Frage, wozu man an welcher Stelle welche Quellen braucht. Wir sind gespannt auf die nächsten Auflagen, wenn in Zukunft die Recherche über Siri, Alexa und Co. gemacht wird und wie Studierende damit umgehen werden.
Es sollte also nicht nur in Fällen vermehrter Onlinearbeit in Fällen von Pandemie genutzt werden, sondern alle Studierenden sollten sich damit auseinandersetzen, um wissenschaftlich genauer zu arbeiten und unseriöse Quellen mit Fake-News besser erkennen zu können.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von C. Koch

Das Buch führt sehr detailliert in grundlegende Zitiertechniken und Spezifika des digitalen Raums ein. Dabei werden fast alle denkbaren Sonderfälle angesprochen.

Bezüglich digitaler Quellen und anderer Sonderfälle wie grauer Literatur steht neben handwerklichen Aspekten auch immer wieder die Frage im Raum, was in einer wissenschaftlichen Arbeit zitiert werden darf.

Ich halte das Buch vor allem für ein wertvolles Nachschlagewerk, nicht nur für fortgeschrittene Studierende, sondern sogar auch für erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Seitz

Gute Informationen bzgl. der Zitierweise aktueller elektronischer Quellen. Gefahr, für junge, noch wenig erfahrene Studenten: Es wird, evtl. aus Bequemlichkeit, weniger auf Quellen zurückgegriffen, welche nicht
elektronisch verfügbar sind.

Dozentenbewertung

Bewertung

Kundenmeinung von J. Breidel

- didaktisch sehr schön fand ich die Lernziele: "Fragen, auf die Sie eine Antwort bekommen"
- auch für Lehrende ist dieses Werk ein toller Begleiter!

Inhaltlich gut, aber formal leider schwach

Bewertung

Kundenmeinung von Studentin

Als ich den Titel und die dazugehörige Beschreibung des Buches las, war ich zunächst begeistert: Endlich hat sich jemand mit der Zitationsweise von digitalen Quellen ausführlich beschäftigt. Ein Thema, das uns zunehmend im universitären Alltag beschäftigt.

Positiv möchte ich anmerken, dass das Buch durch seine gute Struktur sehr übersichtlich ist und auch zum schnellen Nachschlagen einzelner Themen einlädt. Des Weiteren wird auf einige hilfreiche Tipps verwiesen.
Doch leider komme ich nun schon zu den weniger erfreulichen Aspekten...Einige Grafiken sind so klein geraten - wahrscheinlich dem Format geschuldet - das diese nur mit Mühe lesbar sind. Das Buch (2. Auflage!) beinhaltet zahlreiche Fehler (z. B. Tippfehler), die selbst beim Überfliegen von einzelnen Textstellen auffallen.
Meiner Meinung besteht der größte Fauxpas darin, dass die Autorin keine Zitationslinie stringent verfolgt (z. B. Literaturverzeichnis).

Zeitgemäßer Leitfaden

Bewertung

Kundenmeinung von Isabell

Diese Hilfestellung hätte ich schon viel früher gebrauchen können. Ich studiere jetzt im Master und ich frage mich, wie ich is jetzt digitale Quellen in Haus- oder Abschlussarbeiten vernünftig zitieren konnte. Jetzt kann ich einfach nachsehen, ob es ein Link, ein Bild, Audiomaterial oder ein Twitterpost (falls man das jemals brauchen sollte:D) sein soll. An meiner Universität wird mit dem Zitierprogramm Citavi gearbeitet und auch dazu gibt es ein Kapitel - Top!

Bibliotheksempfehlung

Bewertung

Kundenmeinung von Bibliothek der Hochschule für angewandte Wissenschaften Aschaffenburg

Mit digitalen Quellen arbeiten" ist DER #Buchtipp für alle, die eine #Seminararbeit #Bachelorarbeit schreiben via Twitter https://twitter.com/hsb_ab
Seite:
  1. 1
  2. 2

Artikel 1 bis 10 von 20 gesamt

Bewerten Sie den Titel "Mit digitalen Quellen arbeiten"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Mit digitalen Quellen arbeiten

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Mit digitalen Quellen arbeiten
 
  Lade...