utb-Shoputb-Shop

0 Artikel zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gesamtsumme 0,00 €
Zwischensumme 0,00 €

Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe

von Ader, Sabine ; Schrapper, Christian Fach: Soziale Arbeit/ Sozialpädagogik;

Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe müssen in komplexen Situationen zu fachlichen Einschätzungen kommen und schwierige Entscheidungen treffen. Es geht um Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik in emotional meist hoch belasteten Zusammenhängen, die nur schwer zu durchblicken sind. Wie kommt die Profession Soziale Arbeit zu ihren fachlichen Bewertungen? Was sind angemessene Konzepte, auf deren Grundlage diese zustande kommen?

Diese und weitere Fragen beantworten die HerausgeberInnen und 12 weitere ExpertInnen in diesem Buch. Sie liefern Grundlagenwissen und methodische Zugänge für die praktische Umsetzung.
Erweitern/ reduzieren Zusatzinformationen

Verfügbare Formate

Print-Ausgabe *(verfügbar)
50,00 €
1. Aufl.
Online-Zugang **(verfügbar)
40,99 €
1. Aufl.
Buch und Online-Zugang nur
60,25 €

Was ist der »Online-Zugang«?

ePUB **(verfügbar)
40,99 €
1. Aufl.
Dieses ePUB ist mit Adobe Digital Editions nutzbar z.B. auf Tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.
Weitere Infos zu ePUBs.
Mit dem Kauf des ePUBs verzichten Sie auf das Widerrufsrecht für diesen Artikel.

* Print-Ausgabe inkl. 5% Mehrwertsteuer ** Online-Zugang inkl. 5% Mehrwertsteuer
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands. Details.

AGB / Widerrufsbelehrung
Details
ISBN 9783825253547
UTB-Titelnummer 5354
Auflagennr. 1. Aufl.
Erscheinungsjahr 2020
Erscheinungsdatum 11.05.2020
Einband Kartoniert
Formate UTB L (17 x 24 cm)
Originalverlag Ernst Reinhardt
Umfang 331 S., 21 Abb., 17 Tab.
Inhalt
Einleitung. 9
1 Ein exemplarischer Fall – Familie Kramer: Auftrag und Rahmen professioneller Fallbearbeitung in der Jugendhilfe 14
2 „Wie“ und „was“? – Erkenntnistheoretische und gegenstandsbezogene Fragen von Fallverstehen und sozialpädagogischer Diagnostik. 23
2.1 Wie und auf welchem Weg wird Wissen erworben? – Erkenntnistheoretische Grundfragen 23
2.2 Was muss verstanden und diagnostiziert werden? – Gegenstandsbezogene Grundfragen 31
2.2.1 Fallverstehen und Diagnostik in der Tradition der Einzelfallarbeit 31
2.2.2 Begriffliche Klärungen 33
2.2.3 Was ist der „Fall“? – Gegenstandsbeschreibung und Implikationen für das methodische Rahmenkonzept 36
3 „Handwerkszeug und Haltung“ – Fachliche Hintergründe und methodische Zugänge zur Fallarbeit 41
3.1 Fachliche Haltung und leitende Orientierungen für Fallverstehen und Diagnostik 41
3.2 Basisinstrumente für Fallverstehen und Diagnostik konkret: Der Fall Familie Kramer 51
3.2.1 Das „Genogramm“ – Erste Annäherung: Wer gehört dazu und wie gehören die Beteiligten zusammen? 54
3.2.2 Die „Fallchronologie“ – Zweite Annäherung: Was ist bisher passiert und hat Entwicklungen und Emotionen beeinflusst? 59
3.2.3 Die „Ressourcenkarte“ – Dritte Annäherung: Was können und worüber verfügen Kinder und Eltern? 68
3.2.4 Die „Netzwerkkarte“ – Vierte Annäherung: Welche Beziehungen sind wichtig und wo lässt sich anknüpfen 74
3.2.5 Das „Diagnoseinstrument zur Gefährdungseinschätzung“ – Fünfte Annäherung: Droht Gefahr für Leib, Leben und
die gesunde Entwicklung eines Kindes? 77
3.2.6 Kollegiale Beratung und szenisches Fallverstehen – Sechste Annäherung: Welche Emotionen und Dynamiken prägen den Fall? 85
3.2.7 Zusammenführende sozialpädagogische Diagnose: Was haben wir als Fachkräfte im Fall der Familie Kramer verstanden? 95
4 Zentrale Wissensbestände für Fallverstehen und Diagnostik 98
4.1 AdressatInnen und Lebenswelten 98
4.1.1 Lebensverhältnisse und Lebenslagen von Familien 98
Von Peter Hansbauer
4.1.2 Was Kinder brauchen 107
Von Heinz Kindler
4.1.3 Erziehung heute – verstehen und gestalten. 118
Von Remi Stork
4.1.4 Die Kinder im Blick: Elterliche psychische Erkrankungen und sozialpädagogische Diagnostik 127
Von Sabine Wagenblass
4.1.5 Familiendynamisches Basiswissen: Notwendiger Hintergrund für das Verstehen familiärer Problemlagen 135
Von Oliver König
4.1.6 Sozialpädagogische Theorieperspektiven für das Verstehen 146
Von Michael Winkler
4.2 Professionelles Handeln 160
4.2.1 Hilfeplanung als Ort der Verständigung auf eine geeignete Hilfe 160
Von Sabine Ader / Christian Schrapper
4.2.2 Zwischen Diagnose und Prognose – Zur Einschätzung von Kindeswohlgefährdung 175
Von Reinhold Schone
4.2.3 Bindungstheorie(n) als Schlüssel zum Verstehen und Handeln in der Kinder- und Jugendhilfe 183
Von Silke Birgitta Gahleitner
4.2.4 Psychoanalytische Zugänge zum Verstehen in der Sozialen Arbeit 191
Von Penelope Glenn
4.2.5 Verstehen organisieren? Wie Organisationen auf Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik wirken 202
Von Kay Biesel
4.2.6 Sehen viele mehr als einer? Teamdynamiken beim Fallverstehen in kollegialen Fallbesprechungen 211
Von Karl Schattenhofer
4.2.7 Verstehen und Bewerten – Auf welcher Grundlage? (Sozial-) ethische Implikationen und Herausforderungen
Sozialpädagogischer Diagnostik 221
Von Sabine Schäper
5 Zentrale Handlungskompetenzen für Verstehen und Beurteilen in der Sozialen Arbeit 231
5.1 (Selbst-)Reflexivität und dialektisches Denken als Grundvoraussetzung 233
5.1.1 Wieso brauchen Fachkräfte (Selbst-)Reflexivität 233
5.1.2 Was ist Selbstreflexivität? 235
5.1.3 Wie kann Selbstreflexivität ausgebildet werden? 236
5.1.4 Verhältnis von Selbstreflexivität, Dialektik und Haltung 236
5.2 Beziehungen gestalten und dialogische Kommunikation ermöglichen 237
5.2.1 Zugänge finden 238
5.2.2 Kontakt aufbauen und entwickeln 239
5.2.3 Vertrauen gewinnen 241
5.2.4 Dialog gestalten 242
5.2.5 Kontakt halten, im Kontakt bleiben 244
5.3 „Geschulte Intuition“ nutzen 245
5.3.1 Menschliche Informationsverarbeitung 246
5.3.2 Wie entsteht Intuition? 247
5.3.3 Was genau ist „geschulte Intuition“? – Intuition und Fallverstehen 252
5.4 Bildung von begründeten und handlungsleitenden Hypothesen 253
5.4.1 Was sind Hypothesen und wie kommen sie zustande? 254
5.4.2 Inhalte und Qualität von Hypothesen 256
5.4.3 Hypothesenbildung in der Praxis 258
5.5 Dokumentation der Erkenntnisse und der eigenen Arbeit 260
5.5.1 Bedeutung und Funktion von Dokumentation und Aktenführung 260
5.5.2 Professioneller Anspruch und fachliche Standards 262
5.5.3 Aktenführung als eine besondere Form der Dokumentation in der Sozialen Arbeit 263
5.5.4 Vorsicht geboten: Dokumentation ist eine Konstruktion, aber erzeugt Wirklichkeiten 265
5.6 Ziele erarbeiten, verhandeln und formulieren 267
5.6.1 Bedeutung von Zielen im Hilfeprozess 267
5.6.2 Ziele und die Arbeit mit Zielsystematiken 270
6 Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik: Entwicklungslinien und fachliche Diskurse 275
6.1 Zur Historie von Fallverstehen und Diagnostik in der Kinder- und Jugendhilfe 275
6.2 Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik – Praxis und Kontroversen 278
6.3 Prägende Konzepte in der aktuelleren Debatte 283
6.4 Verfahren sozialpädagogischer Diagnostik und Fallverstehen 292
6.5 Zielsetzung des vorgestellten Konzepts für Fallverstehen und Diagnostik 294
7 Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik: Was bleibt zu tun? Erfahrungen, Aufgaben und Ausblicke 299
7.1 Verstehende Verständigung oder objektivierende Feststellungen? 301
7.2 Vermittlung und Reflexion in Ausbildung / Fortbildung und institutionelle Rahmung 302
7.3 Forschung und Evaluation zu Fallverstehen und Diagnostik 306
Literatur 311
Die Autorinnen und Autoren 327
Sachregister 329
Pressestimmen

Aus: NDV Nachrichtendienst des Dt. Vereins für öffentl. u. priv. Fürsorge – Dieter Kreft – 8/2020
Er [dieser Titel] eignet sich sowohl in seiner Breites des Allgemeinen (den theoretischen Überlegungen) für das Lehren und Lernen als auch für die konkrete Arbeit „am Fall“ – sehr zu empfehlen.

Autoreninfo

Ader, Sabine

Prof. Dr. Sabine Ader, Dipl.-Pädagogin, lehrt im Fachbereich Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen zu den Schwerpunkten "Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit" und "Kinder- und Jugendhilfe".

Schrapper, Christian

Prof. Dr. Christian Schrapper lehrt und forscht im Bereich Soziale Arbeit und Sozialpädagogik am Institut für Pädagogik an der Universität Koblenz-Landau.
Leserbewertungen

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung (bis 2.000 Zeichen). Ihr Eintrag wird zunächst überprüft und dann freigeschaltet.

Bewerten Sie den Titel "Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe"

 
1 Stern
2 Sterne
3 Sterne
4 Sterne
5 Sterne
Bewertung
Produktfragen

Fragen zu Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe

Es wurden bis jetzt noch keine Fragen gestellt.

Stellen Sie eine Frage

Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe
 

Weitere Titel zu Themen & Begriffe

  Lade...